Andreas Wölfers Blog

Baustatik und FEM

Fundament Durchstanzen

Der kritische Rundschnitt im Fundament wird iterativ ermittelt.

In der Ausgabesteuerung kann man einstellen, ob nur der Maximalwert der Iteration, oder jeder untersuchte Durchmesser ausgedruckt werden soll.

Fundament Ausdruck

Der Ausdruck jeder Einzelstütze auf dem Fundament beinhaltete bisher immer folgende Einzelnachweise:

Sockelbewehrung
Anschlussbewehrung
Teilflaechenbelastung
Spaltzugbewehrung
Randzugbewehrung
Köcherbewehrung
Durchstanzen

Ab dieser Version kann in der Ausgabesteuerung eingestellt werden, welche dieser Nachweise gedruckt werden sollen.

Update Böschungsbruch 7.14

Update Xebo (Böschungsbruchnachweis)
In Kürze ist die Version 7.14 von Xebo (Böschungsbruchnachweis) verfügbar.

Änderungen

  • Das Eigengewicht der äußersten rechten Lamelle wurde teilweise zu groß angenommen. Dadurch wurde der Ausnutzungsgrad leicht höher als vorhanden berechnet..

aktuell.gif

EN 1995 im Durchlaufträger

Die Berechnung nach EN 1995 wurde überarbeitet.

  • Die Berücksichtigung von kcr bei Vollholz aus Laubholz wurde korrigiert.
  • Die Werte für f,vk in der Tabelle wurden teilweise korrigiert.
  • Bei den vorhandenen Spannungen sigma,ed und tau,ed werden nun die statischen Werte (ohne kh und kcr) angegeben.
  • Zusätzlich zu kcr kann nun auch kh in der Grafik dargestellt werden.

  • Die Tabelle der Nachweise wurde ergänzt.

  • Es ist nun möglich, die Werte kh und kcr manuell zu setzen.

Update Mauerwerk 7.34

Update Xmau (Mauerwerksberechnung)
In Kürze ist die Version 7.34 von Xmau (Mauerwerksberechnung) verfügbar.

Änderungen

  • Die Festigkeitswerte der DIN EN 1996-3/NA Tabellen D wurden entsprechend der Normänderung überarbeitet.
  • Ein Programmabsturz bei der numerischen Anzeige der maximalen Querkraftnachweise wurde

aktuell.gif


Neue Überlagerungssituationen für EN 1995

Nach DIN EN 1992 erfolgt die Bemessung einfach mit den größten vorhandenen
Schnittgrößen. Diese Berechnung liefert dann auch die größten Spannungen.

Nach DIN EN 1995 ist dies etwas komplizierter, da die zulässigen Spannungen von folgenden zusätzlichen
Faktoren abhängig sind:

- Klasse der Lasteinwirkungsdauer KLED
- Nutzungsklasse NK des Materials

Die Baustatik führt die Bemessung deshalb mehrfach für jedes KLED durch.
Dazu werden folgende 5 Lastfallkombinationen zusammengebaut, die alle getrennt von einander berechnet werden:

1. Gruppe ständig
=================
Enthält nur Lastfälle mit kled="Ständig"

2. Gruppe lang
=================
Enthält Lastfälle mit kled="Ständig" und kled="lang"

3. Gruppe mittel
=================
Enthält Lastfälle mit kled="Ständig", kled="lang" und kled="mittel"

4. Gruppe kurz
=================
wie 3. zusätzlich noch "kurz"

5. Gruppe sehr kurz
=================
wie 5. zusätzlich noch "sehr kurz"

Aus dem KLED und der Nutzungsklasse (NK) des Baustoffs ergibt sich nun ein kmod,
mit dem die zulässigen Spannungen abgemindert werden.

Mit diesen Werten wird dann die Bemessung für jedes Bauteil durchgeführt.

Bisher wurden diese Werte auch bei den Überlagerungen angezeigt.

Da dies jedoch nicht immer die wirklich größten Werte sind, die sich aus der Überlagerung ergeben, kam es häufiger zu Rückfragen.

 

Aus diesem Grund kann man sich nun die Werte aus beiden Überlagerung ansehen.

- Die „normalen“ MinMax Werte

- Die Werte, die für die Bemessung maßgebend sind. (Unter Berücksichtigung von Kmod)