Andreas Wölfers Blog

Baustatik und FEM

Bewehrung in Faltwerkselementen

 

Bei der Biegebemessung eines Faltwerkelementen wird auf beiden Seiten Bewehrung ermittelt. Diese beiden Seiten sind mit "oben" und "unten" bezeichnet.

 

 

Bei einer Platte sind diese Bezeichnungen "oben" und "unten" klar. Sie ergeben sich direkt aus der Geometrie.

Bei schiefen Elementen im Raum gibt es diese einfache Zuordnung aus der Geometrie nicht.

Deshalb existiert eine allgemeingültige Festlegung, was mit "oben" und "unten" bezeichnet wird.

"Unten" ist die Seite des Faltwerkselementes, in die die Z-Achse des lokalen Koordinatensystems des Faltwerkselementes zeigt.

"Oben" die jeweils andere.

Diese Festlegung gilt natürlich auch für ebene Platten

 

 

System instabil

Bei der Berechnung eines Rahmen- oder Faltwerkssystems erscheint manchmal die Fehlermeldung:

System instabil.

 


Die Gründe für ein Systemversagen sind genauso vielfältig wie die zu berechnenden Systeme.

Im Regelfall liegt es daran, dass das System statisch nicht bestimmt ist:

  • unzureichende Lagerung
  • zu viele Freiheitsgrade im Gelenk
  • Ausbildung einer Gelenkkette
  • ...

Es erscheint zunächst die entsprechende Meldung.

Zusätzlich erscheint dieser Text in der Meldungsansicht des Programms.

Gerade bei größeren Systemen ist es hilfreich, wenn die problematische Stelle exakter genannt werden würde.

Dies können sie folgendermaßen erreichen:

 

1. Wählen Sie im Menü den Befehl: Optionen-Einstellungen."

2. Wechseln sie auf den Reiter "Allgemeines".

3. Stellen sie den Schalter für "schnelle Gleichungslöser verwenden" auf NEIN.

 

Sollte ab nun ein System instabil werden, so erhalten sie zusätzlich die Angabe des problematischen Knotens sowie des entsprechenden Freiheitsgrades.

 

 

Ärgerlich an dieser Stelle ist folgendes:

Zur Berechnung der Ergebnisse können zwei unterschiedliche Gleichungslöser verwendet werden:

Der langsame und der schnelle.

Der langsame hat den Nachteil, dass die Berechnung von großen Systemen wirklich sehr lange dauert. Bei sehr großen Systemen liefert er gar keine Lösung. Diesen Nachteil hat der schnelle nicht. Dafür bekommen sie bei instabilen Systemen nicht die entsprechende Knotennummer angezeigt.

 

Ich schlage deshalb folgendes Vorgehen vor:

 

Normalerweise sollten sie die Berechnung mit dem schnellen Gleichungslöser durchführen. Nur bei instabilen System wird der langsame verwendet.

Ausblick:

Wir arbeiten daran, dass auch der schnelle Gleichungslöser die problematischen Knoten bei instabilen Systemen anzeigt.

Probleme mit mehreren Monitoren unter Windows 7

Mein Büroarbeitsplatz besteht aus einem Desktoprechner mit 3 Monitoren.

Gelegentlich stecke ich zu Testzwecken einen weiteren Monitor an den Rechner oder entferne einen,

weil der anderweitig benötigt wird. Das klappt bis auf folgendes Problem ganz gut:

 

Viele Programme merken sich bei ihrer Beendigung die aktuelle Position.

Das hat den Vorteil, dass der Benutzer beim nächsten Start das Programm an derselben Stelle findet, an der er es das letzte mal

verlassen hat. Problematisch wird es jetzt, wenn es diese Stelle nicht mehr gibt, weil ich den entsprechenden Monitor abgezogen habe.

Einige Programme erkennen das Fehlen des Monitors und plazieren sich an einer Standardstelle.

Andere Programme positionieren sich einfach an der zuletzt bekannten Stelle und sind somit unsichtbar.

 

Nun habe ich das Problem, dass ich nicht einfach auf das Fenster klicken kann um es zu verschieben. Ich sehe es ja nicht.

Um das Fenster an eine sichtbarre Stelle zu schieben, gehe ich nun folgendermassen vor:

 

1. Den Mauszeiger auf das Programsymbol in der Taskleiste ziehen und warten, bis das Vorschaubild angezeigt wird.

2. Mit der rechten Maustaste in der Vorschaubild klicken

3. In dem sich öffnenden Kontextmenu den Befehl "Verschieben" auswählen.

4. Das Fenster lässt sich nun mit den Cursortasten verschieben.

 

Voila

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angabe der maximalen Ergebniswerte

Seit Version 1.64 wird in der Grafik der Maximalwert der Ergebnisse in die Titelzeile geschrieben.

Dies geschieht automatisch. Sie müssen nicht weiter tätig werden.

 

 

Um diese Angabe auch beim Ausdruck zu erhalten, müssen Sie diese zunächst bei den Einstellungen des Navigationspunktes anwählen:

 

 

 

 

Das Wetter

Zwei Programmierer sitzen tage- und nächtelang im abgedunkelten Zimmer. Einer holt mal kurz von der nächsten Tankstelle eine Packung Zigaretten. Als er zurück kommt fragt ihn der andere, wie denn das Wetter draussen sei. Antwort:
"CAPS-Lock". Als der erste Programmierer etwas verdutztdreinschaut, bekommt er die Erklärung nachgeliefert: "Shift ohne Ende".

 

doorBgWHT.gif