Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

So skaliert man Objekte

Ab dem nächsten Update ändert sich das “Geometrie” Menü der Baustatik. Es gibt dann einen zusätzlichen Befehl “Skalieren”.

image

Wie auch die anderen Befehle des Geometrie-Menüs operiert der Befehl auf der aktuellen Auswahl und führt für diese eine zentrische Streckung durch. Dazu wählt man einen Fixpunkt und einen Skalierungsfaktor. Der Fixpunkt ist derjenige Punkt der Auswahl, der sich im Rahmen der zentrischen Streckung nicht verändern soll.

image

Will man also beispielsweise einen Balken skalieren, und soll ein Endpunkt des Balkens hinterher an der gleichen Stelle sein wie zuvor, dann muss das der Fixpunkt sein. Will man das sich der Balken in beiden Richtungen gleichmäßig ausdehnt – soll also der Mittelpunkt unverändert sein, dann muss eben der Mittelpunkt des Balkens der Fixpunkt sein.

[Bin im Urlaub: Dieses Posting wurde aufgezeichnet]

Mehr Struktur im Ausdruck

Schon seit geraumer Zeit gibt es in der Ausgabesteuerung für alle Dokumente der Baustatik das “Kommentar” Element, mit dem man an “beliebigen” Stellen Kommentartexte in den Ausdruck einbauen kann. Außerdem gab es in Platte, Faltwerk, Rahmen und Scheibe auch ein “Ordner” Element, mit dem man eigene Strukturen in den Ausdruck einbauen konnte.

image

Diese Ordner-Element gibt es ab dem nächsten Update für jeden Dokument-Typ.

[Bin im Urlaub: Dieses Posting wurde aufgezeichnet]

Dicke von Faltwerkselementen einblenden

In der Baustatikkann man die Dicke von Faltwerkselementen anzeigen lassen. Bisher steht diese immer “ungefähr in der Mitte”. Das ist – besonders bei Elementen mit einem linearen Verlauf der Dicke -  nicht immer optimal. (Und wenn ich schreibe ‘nicht immer optimal’, dann meine ich ‘hin in wieder eher unbrauchbar’.)

Ab dem nächsten Update gibt es über das Darstellungsobjekt für Faltwerkselemente eine Möglichkeit, auf die Position der “Dicken” Beschriftung Einfluss zu nehmen.

image

Es gibt die folgenden Optionen:

  • Keine – Zeigt die Dicke eben nicht an
  • Automatisch – Zeigt die Dicke bei konstanter Dicke so an wie bisher. Bei einem linearen Verlauf der Dicke wird die Dicke in 3 Knoten des Elementes beschriftet.
  • Bei sonstigen Infos: Beschriftung in allen Fällen wie bisher. (Also in der Mitte)
  • In jeder Ecke – Ist für Kontrollzwecke gedacht und gibt die Dicke in jedem Eckpunkt des Elementes aus.

[Bin in Urlaub: Dieses Posting wurde aufgezeichnet.]

Knotendaten importieren

image

In der Baustatik kann man Knotendaten aus einem Spreadsheet importieren: Im wesentlichen geht es dabei um Excel. Dort braucht man eine Spalte für X, eine für Y und eine für Z. (Optional eine für den Namen des Knotens.)

In den Spalten trägt man dann die Knotenkoordinaten ein, markiert selbige und kopiert sie in die Zwischenablage. Danach kann man in der Baustatik den Befehl “Aus Excel importieren” verwenden, und der legt dann die Knoten an.

Soweit, so gut: Allerdings geht das tatsächlich nur mit Excel – nicht mit OpenOffice Calc.

Der wird sich aber ab dem nächsten Update ändern: Ab dann kann man das gleiche auch mit Calc veranstalten.

image

Lastbilder mit SLW-Lasten

Ab dem nächsten Update der Baustatik kann man SLWs (und LKW, Gabelstapler) über Platten fahren lassen, bzw. die daraus resultierenden Lastbilder mit einem einfachen Mechanismus mehr oder minder automatisch erzeugen lassen.

image

Dabei legt man zunächst Fahrzeuge an – das definiert Abmessungen und Gewicht des Fahrzeuges. Danach legt man anhand dieses Fahrzeuges Fahrspuren an.

Anders als bei Xpla wird man die daraus resultierenden Lasten auch wieder einfach los: Löscht man das Fahrzeug, dann werden auch alle daraus resultierenden Einwirkungen (und Lastfälle) gelöscht.

Kurzes Beispielvideo: SLWs in der Baustatik

So ändert man die Hotkeys

In der Baustatik gibt es eine Reihe von Tastaturkürzel: Strg+N legt beispielsweise ein neues Dokument an, und Strg+S speichert das aktuelle Projekt. Diese Tastaturkürzel konnte man schon immer auch selber festlegen, allerdings war der Befehl dazu aus nicht völlig unsinnigen Gründen “gut versteckt”.

Ab dem nächsten Update ist das anders, denn dann sieht das “Optionen” Menü so aus:

image

Der Befehl “Tastaturbindungen” öffnet ein Fenster, mit dem man die Tastaturkürzel selbst definieren kann. Und das geht so:

image

Die linke Liste zeigt die Befehle an, für die es bereits Tastaturkürzel gibt. Die rechte Liste zeigt alle verfügbaren Befehle an. Um ein vorhandenes Kürzel zu löschen klickt man das gewünschte in der linken Liste an und klickt dann auf “Löschen”.

Um ein neues Kürzel zu definieren klickt man den gewünschten Befehl in der rechten Liste an, klickt dann in das Feld “Tastaturkürzel eingeben”, und drückt dann die gewünschte Tastenkombination. Danach ist das Kürzel definiert.

fgs

fgs: So lauten die Kontakt-Daten, die in einer Fehlermeldung zur Baustatik von gestern eingetragen waren. Natürlich gibt es das auch in der Geschmacksrichtung “asdf”,  “qwer” und “xxxx”.

Jetzt bin ich ja über jede Fehlermeldung froh – ganz egal ob da nun sinnvolle Kontaktdaten drin stehen oder nicht – weil wir auf Basis dieser Fehlermeldungen Probleme im Programm fürs nächste Update rausbauen können. Trotzdem tut es mir immer leid wenn ich solche Fehlermeldungen sehen, denn den “Meldern” können wir natürlich so nicht helfen.

Bei Fehlermeldungen mit “richtigen” Kontaktdaten ist es im Allgemeinen so, das wir noch am gleichen Tag, spätestens am nächsten Arbeitstag, mit einem Workaround weiterhelfen können – oder zumindest mit einem Hinweis, was man bis zum nächsten Update vermeiden muss.

Wenn man vernünftige Kontaktdaten eingeben möchte (Wenns geht: Name, eMail-Adresse und Telefonnummer), dann geht das über Hilfe –> Kontaktdaten bearbeiten.

image

Die Daten die in diesem Fenster eingegeben werden sind die einzigen, die uns für eine Kontaktaufnahme zur Verfügung stehen. Wer nicht mag das wir weiterhelfen, kann da natürlich gern auch weiterhin “fgs” eintippen. Smiley

Neues bei Ergebnislinien

Ab dem nächsten Update gibt es zwei neue Optionen bei der Darstellung von Ergebnissen in Ergebnislinien:

Zum einen hat das Darstellungsobjekt für Ergebnislinien nun einen Option mit der man die Ergebnisse pro Linie einzeln ein- und ausschalten kann:

image

Zum anderen kann man bei den Ergebnisdarstellungs-Optionen nun auswählen, welche Beschriftung bei der Ergebnislinie angebracht werden soll: Nur die Kurvenwerte, nur das Integral darüber, oder beides gleichzeitig.

image

Drucken! Jetzt!

Ab dem nächsten Update hat die Baustatik eine neue Funktion im Umfeld des Druckens. Dabei handelt es sich um einen neuen Eintrag im Objekt-Menü des Windows Explorers: “Drucken”.

image

Wir der Befehl ausgewählt, dann wird die zugehörige Datei direkt und ohne weitere Interaktionen über den momentan eingestellten Drucker ausgedruckt. Dabei werden natürlich Einstellungen die zur Ausgabesteuerung des Dokumentes gehören berücksichtigt. Gibt es noch keine Ausgabesteuerung, dann werden die Standard-Werte dafür hergenommen. Ist der Ausdruck fertig, wird die Baustatik automatisch wieder beendet.

Damit die Sache klappt muss das Dokument natürlich auch was ausdruckbares enthalten…

So bekommt man rundere Aussparungen

Rund Aussparungen in Platten, Scheiben oder Faltwerkselementen der Baustatiksind nicht wirklich rund, sondern werden polygonal abgebildet – sie werden also eckig.

image 

Weil der Rand der Aussparung natürlich in FE-Netz einfließt ist ein Polygon mit vielen Ecken eher ungünstig: Das erhöht die Anzahl der benötigten FE-Elemente.

Wenn man aber unbedingt “rundere” Aussparungen braucht, kann man die schon erzeugen. Dazu muss man den Parameter “Maximaler Abstand für ähnlicher Punkt” bei den Dokumenten-Eigenschaften auf einen kleineren Wert stellen.

image

Von Haus aus steht dort “3” cm – wenn man statt dessen “1” cm verwendet, dann wird die Sache runder.

image

So sichert man Ergebnis-Darstellungsoptionen

In der Baustatik kann man eine Vielzahl an Einstellungen vornehmen, mit denen die Art und Weise der Darstellung von Ergebnissen beeinflusst wird.

image

Außerdem kann man auch noch unterschiedliche “Sets” an Einstellungen definieren – hier in der Abbildung beispielsweise “Standard”, “Alternative” und “Große Schrift”. Diese Sets können Ihrerseits wieder unterschiedliche Einstellungen enthalten, zwischen denen man einfach hin- und herschalten kann.

Wenn man einen umfangreichen Satz an Einstellungen hat und diesen sichern – oder auf einen anderen Computer kopieren will – dann muss man dazu wissen, wo diese Einstellungen gespeichert werden.

Das ist aber relativ einfach erklärt: Die Ergebnis-Darstellungsoptionen befinden sich in der Datei “ResultDescriptorDisplayPropertyItems.xml” im Versionsbezogenen Ordner unterhalb des Ordners für lokale Daten des Anwenders: Unter Windows7 mit einem Anwender der den Account-Namen “tw” hat, beispielsweise hier:

C:\Users\tw\AppData\Local\D.I.E. CAD und Statik Software GmbH\D.I.E. Baustatik\1.89.2012.5

image