Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Alles was Sie über Windows 10 wissen müssen

Microsoft hat vor einigen Tagen die neue Version von Windows eingeführt: Windows 10. Um kurz die Übersicht zu behalten: Hier die letzten Windows-Versionen in der Reihenfolge des Auftretens:

  • Windows XP
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 8.1
  • Windows 10

Die meisten unserer Kunden verwenden Windows 7, ein anderer Teil Windows 8/8.1 und nur noch eine verschwindend kleine Menge an Rechnern wird noch mit XP oder Vista betrieben. Und jetzt also Windows 10.

image

Was kostet das Update:

Das Update ist für Nutzer alter Windows-Versionen kostenlos, solange man sich seine Kopie innerhalb der nächsten 12 Monate besorgt. Danach wird die Sache kostenpflichtig.

Was für Hardware braucht man:

Wenn man bisher mit Windows Vista/7/8 gearbeitet hat, reicht die vorhandene Hardware auch für Windows 10 aus.

Was ändert sich in der Benutzung:

Das kommt drauf an, mit was man vorher gearbeitet hat:

  • Windows XP: Die Umstellung ist durchaus größer. Es gibt keinen “Start”-Button mehr, aber statt dessen an gleicher Stelle einen anderen Button, der das Start-Menü öffnet, Darin befinden sich neben ein paar anderen Dingen weiterhin die Zugangsmöglichkeiten zu den installierten Programmen.
  • Windows 7: Die Umstellung ist minimal: Das Start-Menü ist nun einfacher per Drag&Drop konfigurierbar und kann auch Elemente unterschiedlicher Größe enthalten – und die können auch animierte Inhalte haben, also zum Beispiel aktuelle Nachrichten mit Schlagzeilen und Bildern anzeigen.Der Desktop funktioniert im Prinzip wie gehabt – wenn auch viele Detailänderungen und kleinere Neuerungen zu finden sind. So gibt es zum Beispiel generell die Möglichkeit der Sprachsteuerung, man kann sich auf andere Arten am Rechner anmelden etc. etc. – im wesentlichen kann man aber auch eigentlich so weiter arbeiten, wie bisher. Nur eben mit einem moderneren System.
  • Windows 8/8.1: Windows 10 hat sich vom “Kachel” zwar nicht verabschiedet, verpackt die Sache aber in 2 Modi: Befindet man sich vor einem Tablett, gibts den “Tablett” Modus, der so aussieht, wie der Startbildschirm von 8. Ist man auf einem Desktop, sieht die Sache sehr ähnlich aus wie Windows 7 – es gibt also wieder einen normalen Desktop mit Start-Menü und Taskbar: Insbesondere für Desktop-Benutzer entfällt eine ganze Menge Quälerei (Für Tablett-Benutzer war 8.1 eigentlich recht ordentlich).. Dazu gehört zum Beispiel die Tatsache das einige Anwendungen wie das Mail-Programm oder der Kalender nicht mehr zwingen Bildschirmfüllen ausgeführt werden müssen: Man kann die einfach in einem Fenster am Desktop verwenden.

Soll ich umsteigen?

Wenn Sie immer noch XP verwenden: Auf jeden Fall, und auch aus anderen Gründen. Und kaufen Sie sich bei der Gelegenheit auch mal einen neuen Rechner Smiley

Wenn Sie Vista verwenden: Dito. Aber ohne neuen Rechner…

Wenn Sie 7 verwenden: Es gibt zwar schöne neue Dinge im 10er – aber wenn Sie Windows im wesentlichen für den Start von Baustatik, Outlook und ein paar anderen Programmen verwenden und sich nicht für die automatische Synchronisation von Einstellungen über mehrere Rechner hinweg oder Cloud-Dienste wie OneDrive interessieren: Eigentlich nicht – außer, das die Umstellung gering ist und Sie zur Zeit ein neues modernes System, das länger als das 7er gewartet wird völlig kostenlos bekommen würden…

Wenn Sie 8/8.1 verwenden: Wenn Sie 8/8.1 auf einem Tablett verwenden: Da gibt es nicht viele Gründe, außer, das Sie eine modernes System mit längerer Lebenszeit kostenlos bekommen. (Und viele, viele, viele “neue” Details dazu.). Wenn sie 8/8.1 auf einem Desktop verwenden: Unbedingt umsteigen. Je schneller, desto besser.

Comments are closed