Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Baustatik-Projekt laden dauert sehr lange–warum ?

Ein anderes Symptom: Das umbenennen eines Dokuments in der Projekt-Ansicht der Baustatik dauert ebenfalls sehr lange.

Beides kann verschiedene Gründe haben, aber im wesentlichen sind hier immer 2 Probleme die Ursache.

Sofern nur das “Landen dauert lange” Problem auftritt, handelt es sich meinst um ein Problem mit zu vielen geladenen Dokumenten. Die Baustatik merkt sich alle Dokumente die geöffnet waren und öffnet die beim nächsten laden des gleichen Projektes wieder. M.a.W.: Jedes Fenster, das beim schließen eines Projektes geöffnet war, wird beim nächsten öffnen des Projektes auch wieder geöffnet. Die geöffneten Fenster kann man an den Reitern an der Oberkante im Arbeitsbereich erkennen.

image

image

Jedes mal, wenn man in der Projektansicht auf ein Dokument doppelklickt, wird ein neues Fenster geöffnet. Und ist erst einmal eine Menge davon offen, dann müssen die auch beim nächsten laden des Projektes alle geladen und geöffnet werden – und das dauert eben, wenn es sich um viele handelt. Wann “viele” anfängt, ist natürlich von der Leistungsfähigkeit des Rechners abhängig. Realistischer Weise wird man aber wohl selten mehr als eine paar gleichzeitig geöffnete Dokumente benötigen. Es schadet also nicht, hin und wieder auch mal ein paar Dokumente zu schließen.

 image

Ein anderes Problem ist die Position der Baustatik-Projektdatei auf der Festplatte.

image Die Projekt-Ansicht zeigt alle Dateien, einschließlich aller Dateien aus allen Unterordnern und deren Unterordnern an, damit man beliebige davon per Rechtsklick zum Projekt hinzufügen kann.

Das bedeutet auch, das die Projekt-Ansicht den Inhalt aller Ordner und Unterordner auslesen muss. Nennt man eine Datei um, dann müssen zuvor alle vorhandenen Dateien “angesehen” werden, damit im Zweifelsfall eine Warnung der Marke “Achtung: Eine Datei dieses Namens existiert bereits” angezeigt werden kann.

Platziert man die .baustatik-Datei, also die Projektdate, beispielsweise im Wurzelordner einer Festplatte, dann durchsucht die Projekt-Ansicht die komplette Festplatte. Das dauert bei einer lokalen Festplatte schon recht lange – befindet die sich auch noch auf einem Netzwerkserver, dauert das “ewig”.

Abhilfe schafft hier nur, einen Unterordner anzulegen, und die Baustatik-Projektdatei dort hinein zu platzieren. Dann werden nur noch die Dateien dieses Ordners und seiner Unterordner durchsucht. Klar: Wenn da auch 100.000 Dateien und Unterordner drin sind, und das ganze auf einem Netzwerkserver liegt, dauert es immer noch. Will man aber wirklich so viele Dateien in einem einzelnen Ordner haben?

Lösung: Ordner-Strukturen verwenden, die etwas “weniger” Dateien enthalten, oder zumindest die Projektdatei in einem Ast davon unterbringen, damit nicht immer die ganze Struktur ausgelesen werden muss.

Comments are closed