Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Defekte Installationen loswerden

Seit einigen Jahren ist es schon üblich, Programme mit dem Windows Installer zu installieren: Nicht alle Softwarehersteller tun das - aber viele. In unserem Fall werden die "älteren" XFemily-Programme auf einem anderen Weg installiert - die neue Baustatik verwendet aber diesen Windows Installer.

Der kümmert sich um alle möglichen Dinge: So auch darum, das ältere Versionen des gleichen Programms autoamtisch deinstalliert werden, darum, ob ein Programm für alle Nutzer eines Systems oder nur für bestimmte zugänglich ist, und auch um die Anzeige der installierten Programme in der Systemsteuerung.

Das ist schön und hilfreich - macht aber trotzdem manchmal Ärger. Ein typisches Ärgernis ist zum Beispiel der Fall, das ein Programm zwar noch installiert ist - zumindest teilweise - aber nicht mehr in der Systemsteuerung auftaucht. Ein anderer Fall - einen den ich heute hatte - ist der, das das Programm nicht länger auf der Festplatte ist und auch nicht mehr in der Systemsteuerung aufgeführt wird - eine neue Version aber nicht installiert werden kann, weil der Installer trotdem meint, es gäbe bereits eine installierte Version.

Meines Wissens tritt sowas immer nur dann auf, wenn man eines der diversen "Registry Cleaner" Werkzeuge einsetzt: Auch wenn es häufig so aussieht, als würden sie keine Ärger machen: Ich sehe das anders - die Dinger sind im großen und ganzen alle besser nicht mit der Kneifzange anzufassen: Hinterher hat man fast immer ein System das mehr Ärger macht als vorher - und mit etwas Pech tritt der Ärger dann so lange nach Einsatz des Werkzeuges auf, das man sich schon gar nicht mehr daran erinnert. Wer sich selbst einen Gefallen tun will, der verzichtet auf den Einsatz solcher Werkzeuge.

Wie auch immer: Wenn es schon zu spät ist gibt es ein Werkzeug von Microsoft mit dem man "kaputt-optimierte" Windows-Installer Datenbanken reparieren kann. Wie gut das im allgemeinen funktioniert weiss ich nicht - aber mindestens bei einem Kunden hat das heute geholfen. Was man braucht ist ein Tool das so aussieht, als wäre es nur für Office gebaut worden, das man aber eben auch für andere Programme verwendet werden kann. Der Download-Link befindet sich unter http://support.microsoft.com/kb/290301/.

Nachdem das Programm heruntergeladen wurde, muss es (als Admin) installiert werden.

Nach der Installation gibt es dann den Ordner " C:\Program\Windows Installer Clean Up" auf Ihrer Festplatte. Darin befinden sich 3 Dateien: Die, die Sie brauchen heist msicuu.exe: Dieses Programm muss als Admin ausgeführt werden: Das Programm zeigt dann eine Liste der Programme an, die die Windows Installer Datenbank kennt. In der Liste wählt man dann den "defekten" Kandidaten aus, und klickt dann auf "Remove".

 

Mit etwas Glück enthält die Windows Installer Datenbank dann keinerlei versprengte Einträge über die alte Installation mehr - und man kann das Update installieren.

Comments are closed