Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Erste Dokumentation für Baustatik-Makros

In diesem Beitrag hatte ich ein erstes Beispiel für ein "Baustatik" Makro vorgestellt. Der Großteil dessen, was man für ein rudimentäres Makro benötigt, wird vom Makro-Editor automatisch bereitgestellt. Soweit ist die Sache ja klar - etwas unklarer wird es dann an der Stelle, an der die Knoten erzeugt werden: Woher weiss man, das sich die Knoten im Namespace "DIE.Applications.Faltwerk.Objects.Nodes" befinden und man oben im Makro ein entsprechende "using" Statement braucht, woher weiss man das die Objekte "Node" genannt werden - und woher weiss man eigentlich, welche Objekte es sonst noch so alles gibt?

Lauter gute Fragen - hier ein paar Antworten. Der erste und einfachste - dafür aber nicht vollständige - Weg ist der hier: Sie können von hier eine Hilfe-Datei (Baustatik.chm ca. 15 MB) herunterladen, in der die erste verfügbare Dokumentation zusammengefasst ist. (Wenn der Browser fragt, ob die Datei geöffnet oder heruntergeladen werden soll: Laden Sie die herunter, und öffnen Sie sie erst lokal auf dem eigenen Rechner. Das beschleunigt die Sache, wenn Sie später nochmals reinsehen möchten.)

Es gibt nun eine etwas aktuellere Online-Variante: Dokumentation für die Programmierung mit dem Faltwerk in der Baustatik.

Dabei handelt es sich nicht um die vollständige Programmier-Dokumentation für "Baustatik" sondern nur um die erste Version davon. Enthalten sind alle Faltwerks-Objekte (die finden sich in den Namensräumen "DIE.Applications.Faltwerk.Objects.*"), sowie die Objekte, mit denen man auf Berechnugsergebnisse zugreifen kann ( "DIE.Applications.Faltwerk.Results.*" ).

Außerdem gibts ein paar interessante und hilfreiche Objekte für geometrische Operationen in "DIE.Geometry.*".

Mit dieser Hilfedatei sollte man schon relativ weit kommen. Wer noch mehr braucht, und zwar bevor wir zusätzliche Dokumentation bereitstellen können, hat aber auch dafür diverse Möglichkeiten.

Das erste Tool wäre der kostenlose Reflektor. Damit kann man sich den Inhalt von Assemblies ansehen - man braucht also bloss die installierten DLLs von "Baustatik" damit zu betrachten.

Darüber hinaus geht das ähnlich auch mit Visual C# Express, mit dem man übrigens auch Makros programmieren kann: Im wesentlichen legt man dort ein Projekt an, fügt Referenzen zu den Assemblies hinzu - und hat Zugriff auf alle Methoden und Eigenschaften der Objekte. (Zur Entwicklung von Makros mit C# Express schreibe ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmals etwas.)

Comments are closed