Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Es ist …. kompliziert

Je komplizierter die Dinge werden, um so fehleranfälliger werden sie auch. Und je einfacher man sie für die Benutzung machen will, um so komplizierter werden sie.

Genau sowas hatten ich heute im Fundament der Baustatik. Wie auch bei anderen Dokumenten ist es so, das es für die Steuerung der Bemessung ein Bemessungs-Parameter-Objekt gibt. Damit man sich damit nicht immer auseinandersetzen muss, bekommt dieses Objekt von Haus aus “sinnvolle” Werte zugewiesen.

Nun ist es völlig gleichgültig welche “sinnvollen” Werte wir da vergeben: Es gibt einfach immer Fälle, bei denen die nicht passen – das ist ja der eigentliche Grund, warum man die überhaupt eingeben und variieren kann.

Nun will man aber nicht, das man die eigenen Anpassungen immer wieder durchführen muss, und darum speichert die Baustatik die Angaben bei den Bemessungsparametern automatisch als Vorlage: Sobald das passiert ist, werden eben die zuletzt gemachten Angaben als Vorlage für zukünftige Parameter verwendet. Gibt man also morgen ein weiteres Fundament ein, hat das automatisch die Parameter vom “heute” eingegebenen Fundament.

Jetzt kommt natürlich noch ins Spiel, das sich diese Parameter von Norm zu Norm unterscheiden: Darum speichert die Baustatik nicht einfach die Eingaben als Vorlage, sondern eben die “normspezifischen Eingaben” als “normspezifische Vorlagen”.

Nun kann man die verwendete Norm eines Dokumentes außerdem noch ändern: Das Programm reagiert da natürlich drauf, und lädt in diesem Fall die Bemessungsparameter aus der Vorlage für die neue Norm. Alles bestens. Nur leider nicht immer – denn wenn es für die “neue” Norm noch nie eine Vorlage gegeben hat, dann wird auch nichts geladen. Das ist im Prinzip weiter kein Drama: In diesem Fall stehen eben einfach die “Vorgabewerte” in den Parametern, die ohne irgend eine Änderung sowieso darin gestanden hätten.

Bis auf das Material, denn dafür gibt es keine solchen Vorgaben.

Resultat: Ändert man die Norm auf eine andere Norm, und gibt es für diese Norm noch keine Vorlage für die Bemessungsparameter, dann wird das eingestellte Material nicht abgeändert – und man verwendet dann ein nicht zur Norm passendes Material für die Berechnung. Trauriges Smiley

Aber nur noch bis zum nächsten Update. Smiley

Comments are closed