Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Kundenmakro: Export von AS-Werten nach ZEIG

Vom Ingenieurbüro Balster gibt es ein neues Makro für die Baustatik – um genau zu sein: Es gibt ein Paket das aus einem Baustatik-Makro und Prozeduren für unser CAD-System Zeig besteht.

Exportiert werden die berechneten AS-Werte aus der Baustatik, und importiert werden die dann nach ZEIG, und dort “halb” automatisch zu Bewehrungsplänen weiterverarbeitet.

Folgendes passiert (Beschreibung von Herrn Hobbensiefken, von dem das Makro stammt. Er ist auch bereit darüber hinaus im gewissen Umfang Fragen dazu zu beantworten):

1. Es werden nur die Bewehrungsdaten der ersten Bemessungsgruppe übergeben.
2. Automatisch erzeugte Bemesungsergebnisse werden nicht erfasst.
3. Das Export-Makro ist nicht fehlertolerant, soll heißen: o.g. Bedingungen werden nicht überprüft.
4. Die VEC-Datei mit den Bewehrungsdaten wird im Ordner der Xfalt-Berechnungen abgelegt (keine Auswahlmöglichkeit)
5. Die Bewehrungsrichtungen werden in der VEC-Datei als Layer abgelegt (asxu - 11, asxo -12, asyu -13, asyo -14, asw -15)
6. Für die automatische Erstellung der VEC-Datei wird der Zeig-Bildschirm-Maßstab auf 1:100 und der Zeig-Plot-Maßstab aus 1:50 festgelegt.


Zur Bearbeitung der Daten unter Zeig dient die Prozedur ASXYAB.PRC unter folgenden Bedingungen:

1. Die Datei mit den Bewehrungsdaten wird in eine VEC-Datei (z.B. zu bewehrender Grundriss) in die Detail-Ebene geladen.
2. Der Grundriss enthält vor dem Zuladen noch keine Detail-Ebene.
3. Die Funktionsweise unter Zeig auf Basis PicturesByPC Version 3.2 ist noch nicht getestet.


Die Arbeit mit den eingelesenen Bewehrungsdaten erfolgt momentan händisch über die Kommandoeingabe.

Nach dem Zuladen der Bewehrungsdaten in die Detailebene eines Grundrisses sind normalerweise alle Layer (11 - 15) der Bewehrungsdaten aktiv und die Texte stehen übereinander. Die Größe der Bewehrung wird als Text angezeigt. Der Startpunkt des Textes (ma ....  - Zeichenbefehl im Edit der VEC-Datei) ist die Lage des gerechneten Bewehrungspunktes. Die Farbe der Texte (6 - magenta) darf nicht verändert werden, da die Zeig-Prozedur in ihrer Funktion darauf abgestellt ist.

Mit den Befehl 'ly' können die gewünschten Layer ein- und ausgeschaltet werden. "ly -d 11..15" schaltet alle Bewehrungslayer aus. Mit "ly -e 11" kann Layer 11 (asux) wieder sichtbar geschaltet werden.
Der einfache Aufruf von "ly" öffnet den Layer-Dialog und die gewünschten Layer können im Dialog an/aus geschaltet werden.

Die Prozedur 'asxyab.prc' erstellt bei der ersten Benutzung der Bewehrungsdaten eine Sicherung der Bewehrungsdaten, sodass mit 'asxyab -u' der Anfangszustand wieder hergestellt werden kann, egal wieviel Operationen bis dahin ausgeführt worden sind. Mit 'asxyab -f (Skalierung) kann die Textgröße der Bewehrungsdaten prozentual geändert werden, dabei bedeutet z.B. 'asxyab -f 1.2', dass die Texte um 20% vergrößert werden.
Wird z.B. eine Grundbewehrung mit einer Matte Q-335A gelegt und es sollen die noch abzudenkenden Spitzen angezeigt werden ist 'asxyab 3.35' der benötigte Befehl. Es können beliebig oft Werte abgezogen werden, da mit dem Parameter '-u' der Grundzustand wieder herzustellen ist. Alle Befehle der Prozedur 'asxyab' wirken auf alle Bewehrungslayer gleichzeitig. Änderungen der Textgröße werden mit dem Parameter '-u' nicht zurückgenommen.


Soweit zur derzeitigen Verwendungsmöglichkeit des Bewehrungsdaten-Exportes nach Zeig. Wir verwendet diese Routinen in erster Linie bei größeren Decken mit ungleicher Belastung oder bei sehr unterschiedlichen Feldkonfigurationen.

Die mir von Ihnen zur Verfügung gestellten Methoden habe ich mit den entsprechenden Änderungen in das Makro integriert und umbenannt, um die Originale im Programmcode auszusparen. Zur besseren Verifizierung zwischen Ihren ursprünglichen Methoden und meinen Änderungen, bzw. den bis heute im Programm vorliegenden Methoden habe ich Ihnen die alten Dateien noch mit in die Zip-Datei gepackt.

Wer mag, kann alles zusammen hier herunterladen.

Comments are closed