Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Mailserver-Umzug: Teil 2

Es scheint geschafft... Wenn auch mit einigen weiteren Hürden - und alles ist noch nicht ganz so, wie es sein sollte.

Nachdem die Daten kopiert und der MDaemon wieder installiert war kam der spannende Moment: Starten der Software.

Das ging natürlich prompt gar nicht. Statt das das Ding startete, gab es nur zwei Einträge im Application-Eventlog. Die kamen von DrWatson und sagten im Wesentlichen, das der Start von MDaemon nicht geklappt hatte. Das hätte ich aber auch so bemerkt. Nachdem ich dann die KB von AltT befragt, Google besucht - und ganz und gar nichts passendes gefunden hatte, habe ich etwas getan, was ich seit bestimmt 12 Jahren nicht mehr gemacht habe: Ich habe den Produkt-Support in den USA angerufen.

Laut Webseite haben die einen Support per Mail - den ich kenne, der aber durchaus mal 24 Stunden braucht, bis er antwortet. So lange wollte ich aber nicht warten, und habe statt dessen den Telefon-Support kontaktiert. Der kostet zwar laut Webseite 60 Dollar pro Anruf - man muss also seine Kreditkarte bereithalten - aber das war es mir wert. (Wie sich dann herausstellte musste ich für meine Anfrage nichts bezahlen :-))

Ich habe das Problem kurz geschildert und der Support-Mitarbeiter wusste sofort, beim ersten Versuch, was das Problem war: Ein neuer Schutzmechanismus von Windows (Dataexecution prevention, DEP) verhinderte den Start des Programms. Das kann man (sofern die verwendete Hardware das überhaupt unterstützt) über die gesonderten Einstellungen bei "Performance" auf dem Dialog für Systemeigenschaften (Eigenschaften von "Mein Computer") tun. Der zugehörige Dialog sieht so aus: (Das Bild ist von meiner Workstation und nicht vom Server - meine Workstation unterstützt DEP nicht, darum sind beide Optionen ausgeschaltet).

xp_dep.png

Nachdem das geklärt war, lief die Sache dann auch reibungslos.

Der Antivirus-Engine liess sich dann ebenfalls problemlos installieren - allerdings hat er dabei die gültige Lizenz irgenwie verloren: Das Ding läuft aber auch ohne diese Lizenz für 30 Tage, und die Zeit sollte ausreichen das Problem per Mail zu klären.

Bleibt noch einzige ein Problem mit dem Server-Zertifikat für SSL-Verbindungen: Das will aus unbekanntem Grund nicht so recht validiert werden. Auch das sollte sich aber in den nächsten Tagen klären lassen, und bis dahin sind die Passworte ja nun trotzdem verschlüsselt - nur der Server ist eben nicht validiert. Damit kann ich ein paar Tage leben. (Nebenbei: Ihnen ist doch bewusst das Ihre EMail-Passworte von Haus aus völlig unverschlüsselt und für jederman sichtbar übers Netz geschickt werden? Zumindest wohl jetzt. :-) - Sie sollten wirklich sicherstellen das das nicht länger der Fall ist und nur SSL-Verbindungen für den Austausch von Passworten verhindern. Sowohl Outlook als auch Outlook Express können das ohne weiteres - Sie brauchen nur einen Mailserver der diese Funktion anbietet....)

 

Comments are closed