Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

So installiert man “manuell”

Zum installieren der Baustatik muss man normalerweise nur das Programm “setup.exe” starten, der Rest geht mehr oder minder automatisch. Mehr oder minder bedeutet, das man die “üblichen” Fragen beantworten muss, also zum Beispiel, in welchen Ordner installiert werden soll. Die kann man im allgemeinen aber alle einfach mit “OK” beantworten.

Die eigentliche Installation der Baustatik erfolgt über den Windows-Installer. Der verarbeitet “MSI-Pakete”, in denen sowohl die zu installierenden Daten, als auch die Anweisungen drin stehen, was genau mit den Daten passieren muss.

Nun gibt es Spezialfälle, bei denen man die Installation selbst manuell durchführen will. Das passiert zum Beispiel dann, wenn die Software zentralisiert im ganzen Netzwerk installiert werden soll – Tools, die sowas tun, möchten im allgemeinen das MSI-Paket, und nicht ein eigenständiges “setup.exe” haben.

Das kann man mit dem Installationsprogramm der Baustatik aber leicht erreichen. Um an das MSI-Paket heranzukommen, legt man sich zunächst mal einen Ordner an, in dem die zugehörigen Daten abgelegt werden sollen, z.b. “c:\temp”.

Dann extrahiert man das msi-Paket mit dem Parameter /extract. Dem hängt man den Pfad an, in den extrahiert werden soll:

setup.exe /extract:c:\temp

Danach findet man in diesem Ordner die zugehörigen Dateien. Das sind:

  • Die Installer für die “Voraussetzungen”, also zum Beispiel das .Net Framework und die C-Runtime
  • Die Datei “data.cab”, die die eigentlichen Daten enthält
  • Und die Datei “data.msi” – das MSI-Paket, das man zum installieren verwenden kann

Im einfachsten Fall könnte man das MSI-Paket dann mit dem Installer-Programm “msiexec” installieren, das würde beispielsweise so gehen:

msiexec.exe /x c:\temp\data.msi

Comments are closed