Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Statiksoftware: Installation im LAN

Wenn Sie unsere Baustatik-Programme in einem LAN einsetzen, und wenn dieses LAN einen etwas größeren Umfang hat, dann werden Sie vielleicht daran interessiert sein, das alle Clients immer die richtigen (aktuellen) Versionen aller Statikprogramme installiert haben.

Der ultimativ richtige Weg ist dabei sicherlich der, den Systems Managment Server zu verwenden. Der ist allerdings nicht ganz billig , will verwaltet werden - und ist außerdem auch für LANs gedacht, die deutlich größer sind als die in gängigen Bauingenieur-Büros.

Eine deutlich einfachere Lösung ist dabei ein Login-Script das automatisch nach dem anmelden am Client ausgeführt wird. Das kann Windows (NT, 2000, XP, 2003) ganz von selbst; wenn man einen Windows Server einsetzt sogar zentral verwaltet. Am einfachsten ist es dann, wenn man ein MSI File zum installieren der Software hat. Dummerweise bieten wir das nicht an. (Das wird sich aber mit kommenden Paketen ändern: Die werden aus managed code bestehen und per MSI installierbar sein.)

Was wir aber anbieten ist das CD-Image unserer Statikprogramme zum download. Leider kann man das nun wieder nicht automatisiert installieren lassen.

Es gibt aber eine Lösung die mit ein wenig Aufwand für ein kleines Büro praktikabel ist.

  1. Auf allen Workstations (Clients) muss unsere Statiksoftware einmal vollständig installiert werden. Das ist wichtig, damit alle Registrierungsvorgänge und Systemdateien vorhanden sind.
  2. Danach sucht man sich eine Workstation aus. Das wird die Workstation von der aus in Zukunft die Updates ausgeführt werden.
  3. Dann braucht man ein einfaches Login-Script das per Xcopy einfach den Aus \Programme\Die von der 'Update' Workstation auf die lokale Workstation kopiert. (Zugegeben: Das ist nicht besonders elegant - aber es funktioniert.)
  4. Dieses Skript wird natürlich auf allen Clients verwendet.
  5. Liegt nun ein neues CD-Image vor, installiert man dieses einfach auf dem 'Update' Workstation: Beim nächsten Login erhalten dann alle Clients automatisch die neuen Versionen.

Dabei gibt es nur eine Sache zu berücksichtigen: Wenn Sie eine Work&Cash Lizenz verwenden, dann läuft auf den Clients vermutlich der Timeserver. (Das kleine rote 'D' in der Taskleiste.) Weil das Programm aber ebenfalls beim 'login' gestartet wird, kann Xcopy fehlschlagen und das Update läuft nicht durch.

Sie können das auf zwei drei Arten umgehen:

  1. Sie verwenden einen Timeserver-Server Rechner und konfigurieren die Clients so, das sie sich mit diesem Rechner verbinden. Dann werfen Sie den Link zum Timeserver auf den Clients einfach aus 'autostart' raus.
  2. Sie verwenden weiterhin lokale Timeserver auf den Clients. Den Link dazu entfernen Sie aber aus der 'autostart' Gruppe. Statt dessen starten Sie die Timeserver im Login-Script nachdem die Dateien per Xcopy transferiert wurden.
  3. Sie verwenden den Parameter /c bei Xcopy. Allerdings werden dann auch andere Fehler ignoriert. :(

( Wenn Sie über einen Search-Engine hierher gelangt sind und eigentlich Informationen über NTP suchen: Hier wäre sowas... :-) )

 

Comments are closed