Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

TimeServer im Internet–jetzt auch in der Schweiz

Anwender der Baustatik (das folgende betrifft nur die Baustatik: Wenn Sie noch alte ‘XFEMily’ Programme verwenden, gehts nicht…) mit einem Work&Cash Vertrag konnten schon seit einiger Zeit auch ohne einen lokal installierten TimeServer (Das rote ‘D’) arbeiten: Dazu gibt es nämlich einen Timeserver-Dienst im Internet.

Das galt aber nicht für unsere Anwender aus der Schweiz: Wie diese über unseren Schweizer Partner versorgt werden, hatten diese Anwender auch keinen Datenbankeintrag für den Internet-Timeserver. Das hat sich nun aber geändert.

Damit die Sache “einfach so” durchgezogen werden konnte, mussten Zeitpakete in die Datenbank eingetragen werden, und genau das haben wir auch getan: Darum hat jeder Schweizer Kunde in dieser Woche 1 Stunde Arbeitszeit mit Work&Cash gutgeschrieben bekommen, und diese Stunde befindet sich auf den jeweiligen Internet-Konten.

Was ist nun zu tun, wenn man auch als Schweizer das Internet-Konto verwenden will? Kommt drauf an, was man alles möchte… Smiley

Zunächst mal muss man gar nichts ändern. Wer so weiterarbeiten will wie bisher – kein Problem: Das geht problemlos.

Wer selber Zeit in Rechner ein- und austragen möchte: Das geht ab sofort auch in der Schweiz mit der “Kontoführung per Internet”.

image

Wer ganz auf den lokalen TimeServer verzichten möchte, muss folgendes tun:

  • Zunächst muss die lokal vorhandene Zeit ins Internet-Konto übertragen werden. Dazu verwendet man die “Kontoführung per Internet”.
  • Wenn die Zeit übertragen ist, muss man die Baustatik so konfigurieren, das Sie den Internet-basierten Zeitserver verwenden.
    Wie das geht, steht hier. (Hinter dem Link kommt ein etwas älterer Text, der besagt, das dies “In Zukunft” gehen würde – es geht aber natürlich schon jetzt.)
Comments are closed