Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Visual Studio 2003: Besser Debuggen

Angenommen man hat eine 'Point3d' Klasse mit den Felder für x,y und z. Die Klasse befindet sich (in meinem Fall) im Namespace 'DIE.Geometry'. Wenn man im Debugger vom Visual Studio eine Instanz einer solchen Klasse anzeigen lässt, dann zeigt der als 'Value' an: '<DIE.Geoemetry.Point3d>'

Das bringt nicht besonders viel. Will man den Inhalt von x,y und z sehen, dann muss man das Ding im Watch-Window erst einmal aufklappen und dann zum passenden Feld scrollen - und erst dann bekommt man den Inhalt angezeigt.

Das geht aber auch viel besser. Das Visual Studio hat eine Konfigurationsdatei, in der man eigene Typen eintragen kann. Im Rahmen dieses Eintrages kann man angeben, was der Debugger per Default im Watch-Window (oder in den Locals, etc.) anzeigen soll. Will man bei der vorher genannten Klasse zum Beispiel x,y, und z anzeigen, trägt man da folgendes ein:

<DIE.Geometry.XPoint3d>=X=<x> Y=<y> Z=<z>

(Aenderungen machen sich erst nach einem Neustart des Visual Studio bemerkbar.) Lässt man sich dann eine Instanz anzeigen, bekommt man folgendes Bild:

Achso: Bei der Datei handelt es sich um diese:

\Programme\Microsoft Visual Studio .NET 2003\Common7\Packages\Debugger\mcee_cs.dat

Comments are closed