Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Was ist eigentlich ein Port?

Auch wenn Sie 'nur Anwender' sind oder 'mit Computern eigentlich nichts zu tun haben' - manchmal kommt man an bestimmten Dingen einfach nicht vorbei. Dazu gehören auch IP-Adressen und Ports. Wenn Sie zum Beispiel am der Work&Cash Konfiguration unserer Statiksoftware etwas ändern möchten, dann gelangen Sie recht schnell auf einen Dialog, bei dem Sie auch eine solche Port-Nummer eingeben können.

Was genau ist nun ein solcher Port?

Wenn Sie eine Netzwerkkarte (oder etwas gleichwertiges) in Ihrem Rechner stecken haben - und das haben Sie, denn sonst könnten Sie diesen Text gar nicht lesen - dann hat diese Netzwerkkarte eine IP-Adresse. Dabei handelt es sich im wesentlichen um eine eindeutige Nummer, mit der diese eine Netzwerkkarte im ganzen Internet eindeutig identifiziert wird. Da die allermeisten Workstations nur eine Netzwerkkarte haben kann man vereinfachend sagen, das die IP-Adresse einen Rechner im Internet identifiziert.

Nun kann ein Rechner aber verschiedene Dienste anbieten. So kann da zum Beispiel ein eMail-Server neben einem Web-Server drauf laufen. Jeder dieser Dienste ist dabei prinzipiell unter der IP-Adresse zu erreichen - aber nachdem mehrere Dienste vorhanden sein können, braucht es noch eine weitere Identifikationsmöglichkeit. Eben eine, die den 'gemeinten' Dienst identifiziert. Und genau das ist die Nummer des 'Ports'.

Man kann sich das vielleicht am besten als eine Art Geschäftshaus vorstellen. In dem Haus gibt es verschiedene Firmen, und alle haben unten an der Tür eine Klingel. Jede der Firmen bietet einen anderen Dienst an, einige der Klingeln an der Tür haben keine Klingelschilder. Das Geschäftshaus selbst finden Sie über seine Adresse. (Den Rechner, den das Haus darstellt, finden Sie über die IP-Adresse.)

Wenn Sie dann vor der Türe stehen, wissen Sie vermutlich, wessen Dienste Sie in Anspruch nehmen wollen: Sie drücken auf die zugehörige Klingel. (Im Rechner verbinden Sie sich mit dem Port, der zum Dienst gehört. Dazu brauchen Sie die Port-Nummer.) Ist nun jemand da, wird Ihnen per 'Drücker' die Türe geöffnet und Sie treten ein: Damit ist die Verbindung zum Dienst hergestellt.

Eigentlich ganz einfach, dieser Computerkram :-)

 

Comments are closed