Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Wie Einwirkungen skaliert werden

Kurze Antwort: In der Baustatik werden Lasten logarithmisch skaliert.

Lange Antwort: In der Baustatik werden Lasten, nach Einwirkungstyp sortiert, logarithmisch skaliert. Der Grund dafür ist der, das es in einem gegebene System Einwirkungen mit zum Teil sehr großen Größenunterschieden auftreten können. Angenommen es gibt irgendwo eine Einwirkung mit einer Größe von 100 kN, während die meisten anderen bei etwa 1 kN liegen. Würden die Lasten nun maßstäblich untereinander skaliert, dann wäre der Lastpfeil einer 1kN großen Einwirkung nur 1/100 so groß, wie der der großen Last. Wenn nun die einigermaßen vernünftig sichtbare skaliert würde - sagen wir, auf 1 cm Größe am Bildschirm - dann hätten die kleinen Einwirkungen am Bildschirm nur eine Größe von 1 mm. Da bekommt man aber nichtmal eine Pfeilspitze vernünftig drin unter, geschweige denn ein gut zu erkennendes Einwirkungs-Symbol.

Daher: Logarithmische Skalierung. Dabei wir ein Verlauf zwischen der Größe für den "kleinsten" Wert und dem "größten" Wert verwendet: Die kleinste Einwirkung hat also eine feste Größe am Bildschirm und die größte ebenfalls. (Diese Größen kann man unter Optionen -> Einstellungen -> Faltwerk -> Einwirkungsgrößen einstellen. Von Haus aus sind das 1.5 cm für die größte Einwirkung und 0.5 cm für die kleinste.

Damit bekommt man eine ganz guten Eindruck von der Größenverteilung und kann außerdem alle Einwirkungen (und Ihre Richtungen) erkennen. Die Sache hat aber einen Haken.

Und zwar: Wenn man in einem gegebenen System nur 2 Einwirkungen hat (oder, wenn aus irgendwelchen Gründen nur 2 sichtbar sind, zum Beispiel weil man die anderen unsichtbar gemacht oder deren Lastfälle ausgeblendet hat), dann geht die Sache mit der Übersicht über die Größenverhältnisse kaputt und die Graphik wird verwirrend:


Hier haben wir eine Graphik mit 2 Knoteneinwirkungen: Die eine hat eine Größe von 10 kN, die andere eine von 5 kN: Trotzdem ist der Lastpfeil der 2. Einwirkung alles andere als halb so groß, wie der der 1. - dumme Sache.

Der Grund ist aber eigentlich klar: Es gibt eine fest eingestellte Größe für die kleinste Last, und eine fest eingestellte Größe für die größte Last: Und das sind genau die Größen, die verwendet werden - die kleine Einwirkung kann also gar nicht halb so groß gemalt werden, wie die große. (Zm Glück hat man meist mehr als nur 2 Einwirkungen - und dann hilft die logarithmische Skalierung schon ganz gut dabei, die Verhältnisse überschauen zu können.)

Comments are closed