Andreas Wölfers Baustatik Blog

Update Xmau (Mauerwerksberechnung) 7.47


In Kürze ist die Version 7.47 von Xmau verfügbar.

Änderungen

Wände mit vorderen Querwänden verursachten geringe Wandlastfehler, die sich erst bei mehreren Geschossen bemerkbar machten.
Dies wurde korrigiert


Beiwerte beim Nachweis der Auflagerpressung


Seit einiger Zeit führt der Durchlaufträger aus Holz automatisch den Nachweis der Auflagerpressungen durch.

Der Nachweis wird nach EN 1995-1-1 6.1.5 in folgender Form geführt.

image


Der Beiwert kc,90 berücksichtigt die Art der Einwirkung, die Spaltgefahr sowie den Grad der Druckverformung. Dieser Wert musste bisher manuell an jedem Auflager festgelegt werden.


Ab der nächsten Version wird dieser Wert auf Wunsch automatisch normgerecht ermittelt.


image


Erweiterung der Stanznachweise


Bisher konnte der Durchstanznachweis an Knoten mit folgenden Eigenschaften durchgeführt werden:

  • Der Knoten ist gelagert
  • Der Knoten ist belastet

Bei dreidimensionalen Systemen können jedoch auch im System befindliche Stäbe und Wände durchstanzen.

Bald wird es auch hier möglich sein, den Durchstanznachweis auch hier  zu führen.


image


image


Stanznachweis mit automatischer Abzugslast


Der Durchstanznachweis für Stützen wird mit der in der statischen Berechnung ermittelten Auflagerkraft durchgeführt.

Sind direkt auf einer Stütze Einwirkungen angeordnet, so gehen diese in die Auflagerkraft mit ein. Der Durchstanznachweis soll jedoch ohne diese direkten Einwirkungen erfolgen.

Über das Eingabefeld "Delta Ved” kann manuell eine Einwirkung angegeben werden, welche von der Auflagerkraft abgezogen wird.

image


Gerade, wenn die Platte mit Einwirkungen aus der Lastübernahme belastet ist, ist die manuelle Eingabe dieser Abzugslast aufwändig.

Aus diesem Grund bietet das Programm bald die Möglichkeit, die Auflagerkraft automatisch um die Belastung aus Einwirkungen im Bereich des Stanzkegels zu reduzieren. Dazu muss lediglich der entsprechende Schalter gesetzt sein. (Dieser ist standardmäßig eingeschaltet).


image

Die manuell Eingabe von “Delta Ved” ist weiterhin zusätzlich vorgesehen.


Stahlbeton Einzelnachweise, Konsole


Zur Zeit ist ein neues Programm in Arbeit. Mit diesem können verschiedene kleinere Nachweise im Stahlbetonbau geführt werden.

Als erstes wird die Stahlbetonkonsole verfügbar sein.

Im Programm erzeugt man ein neues Dokument vom Typ “Stahlbeton-Einzelnachweise”.

image

In diesem Dokument definiert man die Konsole (bzw. später andere Nachweise).


image

In einem Dokument können beliebig viele Konsolen (und andere Nachweise) enthalten sein.

Der Konsolenberechnung liegt ein Stabwerksmodel, wie in EN 1992-1-1, Anhang J3 beschrieben, zugrunde.


image


Einzellasten mit Aufstandsbreite im Durchlaufträger


Im Normalfall werden Einzellasten punktuell auf das System aufgebracht. Dies führt dann zu dem typischen Querkraftsprung.

Alternativ kann bei der Einzellast eine Aufstandsbreite angegeben werden. Die Einzellast wirkt in diesem Fall nicht mehr punktuell sondern linienförmig.

 


Auflagerpressungen im Durchlaufträger aus Holz


In der kommenden Versionen wird bei Durchlaufträgern aus Holz automatisch der Nachweis der Auflagerpressungen durchgeführt.

Der Nachweis erfolgt nach EN 1992-1-1 6.1.5.

Es wird folgendes nachgewiesen:

image

Der Beiwert kc,90 wird bei den Auflagerdefinitionen eingegeben.

Der Ergebnisausdruck wurde im eine entsprechende Tabelle erweitert:


image


Schneebelastung im Dach


Im Regelfall wird das Dach durch Standardeinwirkungen, wie z.B.

  • Eigengewicht
  • Wind
  • Schnee

belastet. Bei diesen Standardeinwirkungen muss lediglich die Einwirkungsgröße angegeben werden. Die Positionierung auf dem Dach ist fest im Programm eingebaut.

Soll eine Einwirkung nur an einer bestimmten Stelle wirken, können hierfür frei definierbarer Streckeneinwirkungen verwendet werden.

Bei den Streckenlasten besteht ab der nächsten Version die Möglichkeit, einen Schneelastanteil zu definieren.


image



image


Ausrichtung von Brettsperrholz


Brettsperrholz besteht aus mehreren Lagen miteinander verbundener Holzschichten, die senkrecht aufeinander stehen.

Die beiden Tragwirkungen sind unabhängig voneinander. Es gibt eine Haupt- und eine Nebenrichtung.

Die Hauptrichtung wird standardmäßig parallel zur X-Achse des lokalen Koordinatensystems des Faltwerkselementes ausgerichtet. Will man das Brettsperrholz drehen, so hat man zur Zeit zwei Möglichkeiten:

  • Drehung des lokalen Koordinatensystems des Faltwerkselementes
  • Vertauschung der Haupt- und Nebenrichtung aller Schichten im Brettsperrholzaufbau

Beide Vorgehensweisen sind etwas umständlich. Darum werden wir in der nächsten Version eine Drehung direkt im Brettsperrholzaufbau vorsehen.




Baustatik Demoversion ausprobieren »