Andreas Wölfers Baustatik Blog

Andreas Wölfers Baustatik Blog

Stützenbemessung mit Knicken und Biegedrillknicken nach EN 1993-1-1 5.2.2. (3)


In der neuen Version der Stahlstütze kann man auswählen, ob die Berechnung nach Th.1. oder Th.2. Ordnung durchgeführt werden soll.

image

 

Th.1. Ordnung
Die Berechnung erfolgt nach DIN EN 1993-1-1, 5.2.2 (3c).
Neben den Spannungsnachweisen wird ein Biegeknicknachweis und ein Biegedrillknicknachweis geführt.
Th.2. Ordnung
Die Berechnung erfolgt nach DIN EN 1993-1-1, 5.2.2 (3a) mit den Schnittgrößen des Gesamtsystems nach Th.2. Ordnung.

Querkraftbewehrung im Fundament


 

Nach EN 1992-1-1 6.2.2 können Bauteile auch ohne Querkraftbewehrung ausgeführt werden, wenn Vrd,c einen Grenzwert nicht überschreitet. In diesem Fall erscheint normalerweise im Ausdruck vom Fundament eine entsprechende Meldung. Um flexibel zu sein, kann die Querkraftbewehrung auch in diesen Fällen ausgedruckt werden. Diesen Ausdruck kann man auf dem Reiter „Bemessung“ bei den Bemessungsparametern anfordern.

image


Unterseitenwinddruck beim Dachüberstand im Dachprogramm


In Abhängigkeit von der Dachneigung legt der EN 1991-1-4 (z.B. für Satteldächer nach Tabelle 7.4a) die zu berücksichtigenden cpe-Werte fest.
Dabei sind sowohl auf der Luv als auch auf der Lee Seite unter Umständen positive (Druck) und negative (sog) Werte zu berücksichtigen.
Die Norm schreibt vor, dass pro Anströmrichtung insgesamt 4 Lastkombinationen untersucht werden müssen:


•    Luv Sog + Lee Sog
•    Luv Sog + Lee Druck
•    Luv Druck + Lee Sog
•    Luv Druck + Lee Druck


Zur Unterscheidung dieser einzelnen Lastfälle haben wir programmintern folgende Bezeichnung gewählt:
•    Luv Sog (Wind1), bzw FGH1
•    Luv Druck (Wind2), bzw FGH2
•    Lee Sog (Wind3), bzw IJ3
•    Lee Druck (Wind4), bzw IJ4

 

Nach 7.2.1(3) kann bei Dachüberständen für den Unterseitendruck der Wert der anschließenden Wandfläche angenommen werden. Im Programm kann man angeben, ob dieser Druck berücksichtigt werden soll.

image


Die Berücksichtigung dieses zusätzlichen Druckes wurde überarbeitet. Das Dachprogramm  setzt den Druck nun im Lastfall FGH1 an.

 

image


Durchlaufträger als Faltwerk speichern


Nachdem ich heute den Export des Daches in das Faltwerk überarbeitet habe, kam uns die Idee, dass die Funktion auch im Durchlaufträger praktisch wäre. Darum haben wir diese Funktion dort eingebaut.

Mit dieser Funktion kann man nun aus einer Durchlaufträgerdatei eine Faltwerksdatei erstellen, die dann manuell weiter bearbeitet werden kann.

15-02-25-b

 

000


Ein Dach als Faltwerk berechnen


Die Berechnung der Wind- und Schneebelastung auf ein Dach ist ziemlich aufwendig. Diese aufwendige Berechnung erfolgt im Dachmodul vollautomatisch. Das spart enorm viel Zeit für wichtigere Aufgaben.Mit dem Dachmodul lassen sich viele verschiedene Dachformen berechnen. Dies reicht für die meisten Standardfälle aus.

Manchmal kann das zu berechnende System jedoch nicht mit dem Dachmodul berechnet werden. In diesem Fall müssen sie das Rahmenprogramm bemühen, in dem dann alle Lasten von Hand ermittelt und eingegeben werden müssen. Doch auf für diese Systeme gibt es eine Hilfe im Dachmodul.

Über den Befehl „Als Faltwerk speichern“ aus dem Dateimenu wird eine Faltwerksdatei (Rahmen) erzeugt, die direkt berechnet werden kann. Diese enthält auch schon alle aufbereiteten Lasten. An diesem Grundsystem können sie nun beliebige Änderungen vornehmen.

 

15-02-25-a

Die dabei exportieren Lasten hatten bisher alle eine falsche Einwirkungsart. Dies wird mit diesem Update behoben.

000


Fundamentnachweise


Das Programm prüft, ob die Voraussetzungen für die vereinfachten Nachweise in Regelfällen nach EN 1997-1, A 6.10.1 erfüllt sind.

15-02-18-1

 

Ist dies nicht der Fall, so werden die Lastfallgruppen angegeben, bei denen diese Voraussetzungen  nicht erfüllt sind.

 

15-02-18-a


Erweiterte Windlasteingabe im Dach


Vor einiger Zeit haben wir die Windlasteingabe im Dach erheblich vereinfacht.

Die Festlegung der Windlastbereiche inklusiver ihrer Längen musste nicht mehr manuell erfolgen, sondern wurde automatisch vom Programm ermittelt.

Dies war für viele Benutzer eine große Vereinfachung, da man sich dann nicht mehr mit den Bereichen (F,G, usw.) auseinandersetzen musste.

Aber wie es eben immer so istTrauriges Smiley

 

Durch die Automatik hatte man eben gar keinen Einfluss mehr auf die Längen der einzelnen Bereiche. In Spezialfällen ist dies jedoch erforderlich.

Diese Möglichkeit der manuellen Festlegung der Bereiche habe ich nun zusätzlich zu der Automatik in die Eingabe eingebaut.

15-01-22-a

Wichtig:

Falls die manuelle Eingabe gewählt wird, so müssen alle vier Längen festlegen werden.


Erforderliche Eingaben bei der Berechnung der Durchbiegung im Zustand 2


Die Berechnung der Durchbiegungen im Zustand 2 ist schon seit einiger Zeit mit den Programmen möglich. Ich möchte an dieser Stelle den prinzipiellen Arbeitsablauf beschreiben.

Definition der Geometrie

a


 

Festlegung der Kriechzahl phi des Faltwerkelementes
kriechzahl


 

Festlegung der Schwinddehung Eps,cs des Faltwerkelementes (bei den Bemessungsparametern)

eps

 

 

Festlegung der Bewehrungsanordnung

Hierüber wird die zu verlegende Grundbewehrung festgelegt.

beweh

 

 

Verlegebereiche für Stäbe und Faltwerkelemente

Hierüber wird die Bewehrung festgelegt, die zusätzlich zur Grundbewehrung berücksichtigt wird. An Stellen, an denen kein Verlegebereich defniert ist, benutzt das Programm die statisch erforderliche Bewehrung.

verl

 

 

Ergebnisse anzeigen

erg