Andreas Wölfers Blog

Baustatik und FEM

Populismus um Killerspiele

Der bayrische Innenminister Beckstein (CDU) strebt "eine Regelung zu virtuellen Killerspielen"
über den Gewaltdarstellungs-Paragraphen 131 des Strafgesetzbuches an.

Im Entwurf aus Bayern heisst es:

"Wer Computerspiele, die es den Spielern als Haupt- oder Nebenzweck ermöglichen,
eine grausame oder die Menschenwürde verletzende Gewalttätigkeit gegen Menschen
oder menschenähnliche Wesen auszuüben, verbreitet, [...] herstellt, bezieht, liefert [...],
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft."

Über diesen Vorschlag kann man bei Spiegel Online abstimmen.

Zur Zeit sieht es so aus, als ob die Mehrheit der Bevölkerung nicht so ganz hinter diesem Vorschlag stehen würde.

06-12-05a.JPG

Soweit ich mich erinnern kann, war damals auf der Schule eine Note von unter "5" nicht soo doll.

Na, warten wir mal ab. Die nächste Wahl kommt bestimmt.

Die Grünen haben da eine etwas andere Position bezogen.

 

doom-1.gif

 

Killerspiele für Statiker?

Die Bundestagswahl ist nun schon einige Zeit her. Die beiden großen Parteien haben sich nun zusammengefunden und wollen uns die nächsten vier Jahre regieren.  Kurz vor der Bundestagswahl hatte ich als Statiker große Hoffnung auf einen Neuanfang gesetzt. Jetzt scheint aber alles in dem üblichen Sumpf von Machtspielchen und Postenschiebereien zu versinken. Viele Punkte bleiben in den Koalitionsvertrag ungeregelt oder spiegeln den kleinsten gemeinsamen Nenner wieder. Naja, in 4 Jahren ist ja wieder Wahl. Setzen wir unsere Hoffnung auf dieses Datum.

Bei dem ganzen Hauen und Stechen haben unsere Politiker aber an eines gedacht:

KILLERSPIELE müssen noch strenger kontrolliert werden. Dabei soll auch (laut Stoiber) der weltweite Zugriff über das Internet überwacht werden. Ah ja.

In diesem Zusammenhang kann man vielleicht noch einen Kurzen Blick auf diesen Blogeintrag meines Bruders werfen.

Gute Nacht noch.

sternSmWHT.gif