Christine Mittmanns Baustatik Blog

Christine Mittmanns Baustatik Blog

Flächenlasten beim Aufteilen von Platten


Die Einwirkungsflächen von vorhandenen Flächenlasten werden mit aufgeteilt.

Last-teilen1

Last-teilen2

Das heißt, es wird in dem vorhandenen Lastfall eine weitere Last hinzugefügt. Diese Last bekommt die gleiche Lastgröße und wird dem neuen Faltwerkselement zugeordnet.

Last-teilen4

Last-teilen5


Platten vereinen


Was getrennt wurde kann wieder vereint werden. 

Dazu markieren Sie die entsprechenden Faltwerkselemente.  

FWE-vereinen-1

Nun rufen Sie den Kontext auf und wählen den Befehl –> Faltwerkselemente vereinen.

FWE-vereinen-2

Und siehe da!

Die Teilung verschwindet.

Die in der Platte liegenden Knoten können über Bearbeiten –> Unbenutzte Objekte löschen entfernt werden.


Können Faltwerkselemente geteilt werden?


Sie haben ein Faltwerkselement erstellt und stellen nun fest, dass Sie doch lieber 2 oder mehrere Faltwerkelemente hätten. Dazu können Sie folgendermaßen vorgehen.

Für eine gleichmäßige Teilung markieren Sie das entsprechende Faltwerkelement.

FWE-teilen-1

Nun haben Sie die Möglichkeit mit einem Rechtsklick an den Rand des markierten Elements ein Kontextmenü aufzurufen. Hier finden Sie den Befehl –> Faltwerkselement in zwei Stücke zerteilen.

FWE-teilen-2

Dieser Befehl kann auch über die Dokumentenansicht aufgerufen werden.

FWE-teilen-3

Ist keine Arbeitsebene aktiviert, kann das markierte Faltwerkselement mittig jeweils senkrecht und waagerecht in zwei Teile geteilt werden.

FWE-teilen-4

Für kompliziertere Aufteilungen nehmen Sie die Arbeitsebene zu Hilfe. Durch rein und rausscrollen können Sie die Rastereinteilung der Arbeitsebene ändern.

FWE-teilen-6

Wählen Sie nun wie schon beschrieben den Befehl –> Faltwerkselement in zwei Stücke zerteilen.

Es kann jetzt jeder Rasterpunkt angewählt werden. Dadurch ist es möglich jede gewünschte Teilung vorzunehmen.

Hallenrahmen-8

Das ist die Darstellung nach dem der Befehl bestätigt wurde.

Hallenrahmen-9

Die Teilung wird automatisch mit in die Dokumentenansicht übernommen.

Hallenrahmen-10


Berücksichtigung von unterschiedlichen Windrichtungen in der Baustatik


Generell kümmert sich die Baustatik automatisch um den Ausschluss von unterschiedlichen Windrichtungen.

Dazu muss lediglich die Einwirkungsart genau definiert werden.

Die Einwirkungsarten beinhalten die von den Normen vorgegebenen Beiwerte. Es handelt sich hierbei um Gamma Inferior (inf) und Gamma Superior (sup), sowie die Psi Werte für die Leiteinwirkung und die weitere Einwirkung.

Aus diesem Grund ist es entscheidend, die zum System gehörenden Lastfälle mit den entsprechenden Einwirkungsarten zu versehen.

Die Einwirkungsarten werden für jeden Lastfall getrennt festgelegt.

In den Eigenschaften des Lastfalls finden Sie die Möglichkeit die Einwirkungsart auszuwählen.

Hallenrahmen-4

Sind die Lasten den Windrichtungen zugeordnet, erkennt das Programm, wann ein Ausschluss stattfinden muss.

Hallenrahmen-1a

Um zu überprüfen, was nach der Eingabe der Lasten passiert, können Sie sich anschauen, was unter Berücksichtigung der automatischen Überlagerungsregel gerechnet wird.

Dazu rufen Sie ein Ergebnis für die Überlagerung auf.

Nun öffnen Sie mit Hilfe von

Fenster –> weitere Fenster –> Überlagerungsregel Details.

Hallenrahmen -5

In diesem Fenster sehen Sie, dass der Wind nur einmal in der jeweiligen Überlagerung zu finden ist.

Hallenrahmen-6

Das Fazit ist, werden für alle Lastfälle die Einwirkungsarten richtig zugeordnet kann man sich für den linearen Standardbereich viel Arbeit sparen.


Material ändern von Holz auf Stahl im Durchlaufträger


Eine Frage war “wie kann das Material im Durchlaufträger von Holz auf Stahl gewechselt werden?“

Da im Durchlaufträger nur eine Norm gleichzeitig ausgewählt wird, ist es erforderlich, zunächst die Norm zu wechseln.

Sie finden den Befehl unter Datei –> Norm ändern

norm_aendern1

Im nächsten Fenster finden Sie die möglichen Normen.

norm_aendern2

Hier können Sie die gewünschte Norm auswählen und bestätigen.

Jetzt werden Sie in der Meldungsansicht eine Fehlermeldung bekommen, die sich auf den Querschnittsabschnitt bezieht. Das heißt nur, dass der Querschnitt neu ausgewählt werden muss.

norm_aendern3

Dazu das Eingabefenster des Querschnittsabschnittes öffnen und den neuen Querschnitt auswählen.

Durch das Umstellen der Norm wird das erste Material aus der entsprechenden Materialliste eingestellt. Aus diesem Grund  sollte in den Bemessungsparametern das Material kontrolliert werden.

norm_aendern4


Briefkopf ändern


Um den Briefkopf zu ändern, muss ein Dokument geöffnet sein.

Nun wird entweder über Datei –> Drucken

Briefkopf1

oder mit Hilfe des entsprechenden Icon in der Symbolleiste die Ausgabesteuerung geöffnet.

Briefkopf2

In der Ausgabesteuerung wechseln Sie in den Reiter ”Formatierung”.

Briefkopf3

Mit Hilfe des Buttons ”Briefpapier bearbeiten” haben Sie die Möglichkeit, den vorhandenen Briefkopf zu ändern. Dazu klicken Sie an die gewünschte Stelle und nun kann dort z. B. die Bürobezeichnung eintragen werden.

Briefkopf4

Eine weitere Hilfe für die Gestaltung Ihres Briefkopfes finden Sie über den Button

”Makros ein/ausblenden”

Briefkopf5

Mit Hilfe dieser Makros können Sie festlegen, an welcher Stelle im Briefpapier z. B. der Dokumentenname erscheinen soll. Dazu wird das Makro komplett markiert und kopiert. Anschließend wechseln Sie wieder in das Fenster ”Briefpapier-Datei entwerfen” und fügen das Makro an die gewünschte Stelle ein.

Briefkopf6

Zum Schluss wird noch ein neuer Name vergeben und mit OK bestätigt.

In beiden Tabellen wechselt der Name der Briefpapier-Datei.

Briefkopf7

In der Druckvorschau kann kontrolliert werden, wie der Briefkopf jetzt aussieht.

briefkopf8

Somit viel Spaß beim Basteln Zwinkerndes Smiley


Wie bekomme ich selbstdefinierte Profile im mein System?


Diese Frage wird immer wieder mal gestellt.

Hierzu sollte gesagt werden, dass das Einfügen selbstdefinierter Profil nur in räumlichen Systemen möglich ist.

Die Vorgehensweise ist folgende:

Wenn Sie ein neues Dokument anlegen, finden Sie das Modul Stahlprofil oder Betonprofil.

Neu_Stahlprofil

Ich nehme als Beispiel ein Stahlprofil.

Nach dem bestätigen mit OK haben Sie verschiedene Möglichkeiten ein Profil zu erstellen. Sie können jeden Knoten einzeln eingeben und diese mit Blechen verbinden.

Profilknoten

Auch ein Import der Standardprofil und deren Modifizierung ist über “Erzeugen“ möglich.

Profilgeometrie importieren

Ist das Profil erzeugt, wird es wie gewohnt abgespeichert.

B_querschnitt

Da dieser Querschnitt in einem räumlichen System benötigt wird, wechseln Sie in Ihr System oder erstellen ein System.

Hier können Sie im Querschnittsverzeichnis Ihren Querschnitt unter beliebiges Schweißprofil finden.

querschn_verzeichnis

So sieht das Profil z. B. im Räumlichen Rahmen mit Bemessungsergebnissen aus.

Profil im System

Dieses Profil kann immer wieder verwendet werden.


Nichtlineare Berechnung


Wie schon bei der linearen Berechnung ist es notwendig, dass die Lastfälle korrekt definiert werden.

Die vom Programm erzeugte Überlagerungsregel kann für die nichtlinearen Lastfallgruppen genutzt werden.

Für die Erstellung der nichtlinearen Lastfallgruppen gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine Variante ist , die Erstellung der nichtlinearen Lastfallgruppen mit Hilfe des Generators für nichtlineare Regeln.

Sie finden den Generator für nichtlineare Regeln über “Erzeugen”

erzeugen_Generator

oder in der Dokumentenansicht –>  Nichtlineare Lastfallgruppen –> rechts klicken –> Generator für nichtlineare Regeln.

Generator-ffnen_thumb2

In diesem Generator werden alle möglichen Varianten von Lastfallgruppen zusammengestellt. Die Lastfallgruppen können für jede Bemessungssituation erstellt werden.

Generator

Hier sind folgende Einstellungen vorzunehmen.

Theorie auswählen

Norm auswählen ( falls mehrere Normen im System vorhanden sind)

Bemessungssituation auswählen

Vorlagen berechnen (Liste der Lastfallgruppen wird erstellt)

Generator-mit-lastf_thumb1

Name für die nichtlineare Einhüllende eintragen

automatisch bemessen (wird für die automatischen Bemessungsgruppe berücksichtigt)

Erzeugen

wurde-erzeugt_thumb1

Hier mit OK bestätigen und den Generator schließen.

Nachdem der Generator geschlossen wurde,  kann die Berechnung gestartet werden.

Über Ergebnisse –> Nichtlinear , Th.II können die Ergebnisse für die  Lastfallgruppen oder Einhüllende aufgerufen werden.

nl_thumb1

Für die Bemessung, wählen Sie Ergebnisse –> Bemessung.

Ich hoffe es erleichtert die Arbeit ein wenig. Smiley


Lineare Überlagerungsregel


Bei einer statischen Berechnung müssen die eingegeben Lastfälle an jeder Stelle des Systems ungünstig miteinander überlagert werden.

Das Programm erzeugt bei einer linearen Berechnung automatisch eine solche Überlagerungsregel.

Dazu ist es notwendig, dass die Einwirkungsarten der Lastfälle richtig definiert werden.

lastfall_generieren

Einwirkungsart_festlegen

Richtig heißt, dass z. B. die Windlasten den Windrichtungen zugeordnet werden. Damit erkennt das Programm, dass dort ein Ausschluss stattfindet und berücksichtigt dies in der Überlagerung. 

Ist dies geschehen, wird automatisch eine lineare Überlagerungsregel erstellt. Berechnung starten und Fertig !!! :)


Dokument von Projekt zu Projekt kopieren


Ist es möglich, ein Dokument von einem Projekt in eine anderes zu kopieren?

Es kommt hierbei etwas auf die Ordnerstruktur an, die in Ihrem Büro verwendet wird.

Möglichkeit A.)

Für jedes Projekt gibt es auf der Festplatte einen eigenen Ordern:

Speicherplatz/Festplatte

  • z. B. Jahresordner
    • Auftragsordner a inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt a
    • Auftragsordner b inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt b
    • Auftragsordner c inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt c

In diesem Fall gehen Sie folgendermaßen vor.

1.  Mit dem Windows Explorer die Datei in das gewünschte Verzeichnis kopieren.

kopieren

einfügen

2. In der Baustatik das gewünschte Projekt öffnen und diese Datei hinzufügen.

zum Projekt hinzu

Möglichkeit B.)

Alle Projekte befinden sich in demselben Ordern auf der Festplatte:

Speicherplatz/Festplatte

  • z. B. Jahresordner
    • inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt a
    • inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt b
    • inklusive in der Baustatik angelegtes Projekt c

alle Dateien

Bei dieser Ordnerstruktur kann über die Projektansicht gearbeitet werden.

Ein neues Projekt in dem Jahresordner anlegen.

Projekt hinzu 2

Sowie das neue Projekt geöffnet ist, werden alle Dateien die sich an diesem Speicherplatz befinden mit Hilfe des Button “Blendet projektfremde Dateien ein- oder aus“ sichtbar .

Die gewünschte Datei mit rechts anklicken und zum Projekt hinzufügen.