Christine Mittmanns Baustatik Blog

Christine Mittmanns Baustatik Blog

Ausgabesteuerung


Kann ich den Ausdruck minimieren? Wenn ja, wo?

Die Ergebnisse der linearen Berechnung werden generell tabellarisch ausgegeben.

Sie finden die Ausgabesteuerung über Datei -> Drucken –> Ausgabesteuerung . Auch das Tastenkürzel Strg+D ist möglich.

Ausgabe2

In der Symbolleiste gibt es auch einen Button.

Ausgabeste1

Wie so oft führen viel Wege zum Erfolg.

Standardmäßig sieht die Ausgabesteuerung wie folgt aus:

Ausgabesteuerung

Sie sehen, dass verschiedene Optionen schon aktiviert sind.

Wird der Verzeichnisbaum geöffnet, finden Sie weitere Optionen für die Ausgabe von Ergebnissen.

Ausgabesteuerung_Verzeichnis

Hier können Sie entscheiden, was  in Ihrem tabellarischen Ausdruck ausgegeben werden soll.

Ein papierloses Büro lässt grüßen!  Daumen hoch


Automatisch angelegtes Projekt


Was ist passiert?

Sie haben ein vorhandenes Dokument mit Hilfe des Windowsexplorers an einen neuen Speicherplatz kopiert. 

Es befindet sich an dem Speicherplatz kein Projekt.

Sie öffnen aus dem Explorer heraus dieses Dokument.

Datei ohn Proj

Es passiert folgendes. Die Dokumente können ohne ein Projekt nicht geöffnet werden, somit legt die Baustatik ein automatisches Projekt an.

angelegtes Projekt

Da es sich lediglich um die Bezeichnung einer Verknüpfung handelt, kann diese Bezeichnung auch geändert werden.

auto_Projekt

Dazu klicken Sie in der Projektansicht die Bezeichnung “Automatisch angelegtes Projekt“ an und benutzen die Taste F2. Jetzt können Sie die Bezeichnung vor dem .baustatik ändern.

neue Bezeichnung

Auch in Ihrem Explorer ist die neue Projektbezeichnung zu finden.

Ex neues Projekt


Prozentuale Einspannung im Durchlaufträger


Wie im alten XDUR, kann auch im neuen Durchlaufträger eine Einspannung um Y angegeben werden.

Nachdem Sie mit der Schnelleingabe das Grundsystem erstellt haben, finden Sie die Angaben für die Einspannart in den Eigenschaften der Lager.

Dazu öffnen Sie das Dialogfenster für das gewünschte Lager. 

Im Reiter “Eigenschaften”wählen Sie die entsprechende Lagerart aus.

Lager_Eigenschaften

Danach wechseln in den Reiter “Drehfeder um Y”.

Hier wird die entsprechende Einspannart gewählt.

Wie Sie sehen, stehen hier folgende Möglichkeiten zur Auswahl. Eine davon ist die Einspannung in Prozent.

Einspannart_auswahl

Je nach Auswahl werden die zusätzlich erforderlichen Eingaben freigeschaltet.


Knoten zusammenfassen


In unserem Programm gibt es einige Voreinstellungen.

Eine  dieser Voreinstellungen betrifft den minimalen Abstand von Knoten untereinander.

Standardmäßig will das Programm Knoten, die weniger als 3 cm von einander entfernt liegen, zu einem  Knoten zusammenfassen.  Diese Voreinstellung führt dazu, dass ein System, dass solche Knoten enthält, nicht berechnet werden kann.

Knoten_zusammenfassen

Gut, manchmal ist es gewollt, dass Knoten weniger als 3 cm beieinander liegen. In diesem Fall muss die Voreinstellung verändert werden.

Es gibt zwei Möglichkeiten diese Einstellungen zu ändern.

Änderung nur für das aktuelle Dokument

Diese Änderung wird wie folgt durchgeführt.

In der Dokumentenansicht finden Sie die Dokumenteneigenschaften. Diese wird mit einem Doppelklick geöffnet.

Dokumenteneigenschaften

Hier finden Sie den Reiter “Parameter“.

Nun können Sie die Einstellungen für den maximalen Abstand für “ähnlicher Punkt“ [cm] auf einen kleineren Wert umstellen. Auch die anderen Werte können je nach Bedarf umgestellt werden.

Änderung für alle Dokumente

Diese Möglichkeit finden Sie über die Optionen –> Einstellungen.

Diese Einstellungen gelten für alle Dokumente.

Optionen


Meldungs-Ansicht


Es ist ja schön, dass das Programm mit Ihnen“spricht“. Smiley Doch manchmal ist der “Dialekt” nicht zu verstehen.

Wie so oft, geben Sie ein System in mühevoller Kleinarbeit ein. Endlich ist alles drin und dann die große Überraschung. Die vorliegenden Daten sind nicht konsistent.

Och nööö   Trauriges Smiley

Konsistent

In der Meldungs- Ansicht finden Sie verschiedene Hinweis.

Diese Meldungen sind unterschiedlich gekennzeichnet und geben Hinweise darauf, wo das Problem zu finden ist.

Es können reine Informationen sein, z.B. dass eine Flächeneinwirkung zu 1% nicht berücksichtigt wird. Diese Information wird mit einem weiß blauem Zeichen gekennzeichnet.

Oder es tauchen gelb gekennzeichnete Warnhinweise auf. Diese sagen Ihnen, dass ein geringfügiger Fehler vorhanden ist. Besser mal schauen, was los ist.

Die Fehler, die zum nicht berechnen des Systems führen, sind mit einem roten Zeichen versehen.

Meldungsansicht

Die Meldungen sind mitunter verwirrend, da das erkannte Problem beschrieben wird, aber die Ursache nicht immer klar erkennbar ist.

Schwierig zu verstehen ist in diesem Zusammenhang die obige Meldung : “System instabil in Knoten 4, Verschiebung in Z (3).“

Dies möchte ich an einem Beispiel zeigen:

Das System ist rein optisch durch die beiden Streckenlagern “1” und “2” gelagert. Der Knoten “4” befindet sich an einem Ende des Streckenlagers “1”.

Diese Lagerung sieht so aus, als ob dadurch das System ordnungsgemäß gelagert ist.

Beispiel_Meldung

Wie kriegen Sie nun raus, was die Ursache ist? Das System sieht doch gelagert aus.

Wie gehe ich vor?

    • Der Knoten “4” liegt auf dem Streckenlager. Es ist erst mal unwahrscheinlich, dass der Knoten das Problem ist.

    • Kontrollieren, wie die restliche Lagerung aussieht. Fast immer ist die Lagerung das Problem.

      • In der Grafik des System nachschauen, wie die Lagerungssymbole  an den Lagern aussehen oder

      • Wahlweise in der Dokumentenansicht mal die Option Streckenlager öffnen und schauen wie diese gehalten sind.

    • Upps alles Frei …somit ist die Ursache gefunden.

Jetzt die Lagerung ändern und das System sollte berechnet werden können.

Sie haben natürlich Recht: Es gibt viele Meldungen und das ist auch nur ein kleines Beispiel. Doch wenn ich alle Geheimnisse verrate, ruft mich keiner mehr an…Bin gleich zurück


Schnittgrößen im Durchlaufträger


Ich möchte kurz auf folgendes hinweisen!!!!

Zur Zeit werden im Durchlaufträger nicht die maximalen Momente ausgegeben, sondern es handelt sich um die Schnittgrößen, die zu den maximalen Spannungen führen.

maximale Momente

In einer der kommenden Versionen steht die Anzeige beider Arten von Momenten zur Verfügung:

  • Maximale Momente
  • Momente, die zu den maximalen Spannungen führen.

Importieren von XDUR, XPLA, XRST, XEST Dateien in die Baustatik.


Was brauchen Sie, um alte Dateien in der Baustatik bearbeiten zu können?

Einen Auftragsordner in dem die Sie, z. B. die XPLA Datei abgespeichert haben.

In diesem Auftragsordner ein Projekt für die Baustatik.

Wie sollten Sie vorgehen?

Sie können im XPLA die Datei nach Baustatik exportieren.

exp_xpla

Ist der Auftragsordner unter “Speichern unter“ gewählt, kann mit  Speichern bestätigt werden.

speichern_unter_Xpla

Hier haben Sie auch die Möglichkeit, den voreingestellten Dateityp von Platte auf Faltwerk zu ändern.

Jetzt wechseln Sie in die Baustatik Oberfläche. Hier sollte nun das entsprechende Projekt ausgewählt oder ein neues Projekt angelegt werden.

Das entsprechende Projekt findet sich über Datei → Projekt öffnen.

Projekt_oeffnen

Es werden schon vorhandene Projekte angezeigt. Das gewünschte Projekt auswählen und öffnen.

 

Sie haben noch kein Projekt angelegt???

Auch das ist kein Problem.

Ein neues Projekt legen Sie über Datei → Neu → Neues Projekt an.

Projekt_anlegen

In dem nun sichtbaren Fenster wählen Sie den Speicherplatz aus, in dem die XPLA Datei gespeichert wurde. (Der Dateiname ist nicht sichtbar)

In der Zeile Dateiname können Sie z. B. den Namen des Auftragsordners eintragen. Sowie Sie mit Speichern bestätigen, öffnet sich das Fenster “Neues Dokument anlegen”. Das kann geschlossen werden.

In der Projektansicht finden sie Ihre Datei.

Projektansicht

Mit einem Rechtsklick auf den Dateinamen können Sie die Datei zum Projekt hinzufügen.

Projekt hinzu

Fertig!!  Daumen hoch


Bemessung der Aussparung im Durchlaufträger


Ich bekam vor einigen Tagen die Anfrage:

Wo kommen die 2,26 cm² als erforderliche Längsbewehrung im Obergurt für die Aussparungen  im Ausdruck her?

Mein erster Gedanke war, gute Frage.... nächste.....

Also habe ich mich schlau gemacht.

Diese Angabe habe ich im numerischen Ausdruck unter den Berechnungen nach

DIN EN 1992-1-1 2011-01, Aussparungsbemessung gefunden.

bildschirmansicht erf. laengs

Um genau zu sein, unter 4. Erforderliche Längsbewehrung: (oben und unten je Gurt).

Bei Betrachtung der Eingaben für die Aussparung haben wir gesehen, dass für den Ober- und Untergurt die Bemessung als Stütze ausgewählt war.

Aussparung

Wird die Bemessung als Stütze gewählt, berechnet das Programm bei vorhandenem Druck eine Mindestbewehrung. ( 4 D 12 = 4,52 cm² bzw. 2 x 2,26 cm²)

Bei vorhandenem Zug wird die Stütze ohne Mindestbewehrung  nur auf Zug mit Biegung bemessen.

Was zu den unterschiedlichen Ergebnissen führt.

Das heißt: Sie sollten hier die entsprechende Auswahl treffen.  Smiley


Schnelleingabe Durchlaufträger


Vor einigen Tagen hatte ich über die Vorteile des Durchlaufträgers in der Baustatik geschrieben.

Heute möchte ich Ihnen, den meiner Meinung nach größten Vorteil näher bringen.

Die Trägerschnelleingabe:

Der Gedankengang ist, dass Sie mit Hilfe eines einzigen Dialogfensters alle relevanten Eingaben für einen Standardträger vornehmen können.

schnelleingabe

Somit kann das Grundgerüst schnell aufgebaut werden.

durchl

Werden die Eingaben mit OK bestätigt, erscheinen in der Graphik gleich die zuletzt angewählten Ergebnisse mit dem Dialogfenster zur Auswahl der Ergebnisse.

Schneller geht es nicht. Daumen hoch


Wo hat Windows 7 mein rotes D versteckt?


Unsere Work&Cash Kunden sind gewohnt, dass das rote imagefür den Time Server unten rechts in der Taskleiste sichtbar ist. Dies war bei Windows XP und den Vorgängerversionen so.

Windows 7 versteckt dagegen diese Symbole in einem zusätzlichen Fenster.

In der Taskleiste von Windows 7 finden Sie neben der Uhrzeit, z.B. die Symbole für Lautsprecher, das Internet, das Wartungscenter und einen Pfeil.

Taskleiste

Mit diesem Pfeil können Sie die Taskleiste Ihren Wünschen anpassen.

 

Taskleiste D 

Klicken Sie den Pfeil an. Jetzt können Sie über “Anpassen” einstellen, welche Symbole in Ihrer Taskleiste sichtbar sind oder in einem zusätzlichen Fenster angezeigt werden sollen.

Symbole

Wird die Einstellung für das roteimage nicht geändert, so versteckt sich das rote image in dem zusätzliche Fenster.Zwinkerndes Smiley




Baustatik Demoversion ausprobieren »