Christine Mittmanns Baustatik Blog

Christine Mittmanns Baustatik Blog

Winkelstützmauer mit Grundwasser, Beispiel für die Eingabe und Berechnung



In diesem Blog beschreibe ich die Eingabe, Arbeit und Berechnung einer Winkelstützmauer mit Grundwasser. Das fertige Beispiel kann hier (https://www.die.de/baustatik/baustatik-blog-beispiele-2.zip) heruntergeladen werden.

Nach dem Herunterladen müssen die Dateien entpackt und in einen beliebigen Projektordner kopiert werden. Anhand dieser Beispiele lassen sich die Erklärungen in diesem Blog einfach nachvollziehen.


Wie schon im Beispiel Winkelstützmauer beginnen Sie mit den Grundeingaben in der Schnelleingabe.

image


Nachdem alle Angaben gemacht und mit Ok bestätigt wurden, öffnen Sie die Erdstatischen Angaben.

image

Hier gibt es die Möglichkeit die Grundwasserstände für links und rechts, mit der entsprechenden Kote [m], sowie den Haken für den hydrostatischen Wasserdruck berücksichtigen zu setzen.


Diese Angaben werden wie folgt in der Graphik dargestellt:

image



Nun können wie gewohnt die Ergebnisse aufgerufen werden.

Um den Unterschied zwischen den Ergebnissen nur Grundwasser rechts und dem zusätzlichen Grundwasser links zu zeigen, habe ich 2 Graphiken erstellt.

image


Bei den Ergebnissen des Erddrucks ändern sich die Werte für Passiv (Talseite).

image

Im Vergleich der beiden Graphiken sehen Sie, dass sich für die Standsicherheit und die Wandbemessung, aktiv nichts ändert.


Winkelstützmauer mit Erddruckumlagerung, Beispiel für die Eingabe und Berechnung


In diesem Blog beschreibe ich die Eingabe, Arbeit und Berechnung einer Winkelstützmauer mit Erddruckumlagerung. Das fertige Beispiel kann hier (https://www.die.de/baustatik/baustatik-blog-beispiele-2.zip) heruntergeladen werden.

Nach dem Herunterladen müssen die Dateien entpackt und in einen beliebigen Projektordner kopiert werden. Anhand dieser Beispiele lassen sich die Erklärungen in diesem Blog einfach nachvollziehen.


Wie schon im Beispiel Winkelstützmauer beginnen Sie mit den Grundeingaben in der Schnelleingabe.

clip_image002_thumb1


Für die Festlegung der Erddruckumlagerung öffnen Sie das entsprechende Eingabefenster.

clip_image003_thumb1

Standardmäßig sieht das Eingabefenster so aus. Je nach Art der Umlagerung müssen weitere Angabe gemacht werden.


Ohne Erddruckumlagerung sehen die Ergebnislinien für den Erddruck, char. so aus.

clip_image004_thumb1


Wird eine Erddruckumlagerung angegeben, so ändert sich auch die Anzahl der ausgegebenen Kurven.

clip_image005_thumb1

Es kommen jetzt die Kurven für die Standsicherheit (umgelagert) sowie die Wandbemessung (umgelagert) dazu.

clip_image006_thumb1


Je nach dem wie Sie den Verlauf gestalten wollen, müssen Sie die entsprechenden Angaben machen.

Bei einem Dreieck legen Sie zum Beispiel fest, wo das Maximum auftritt.

clip_image007_thumb1


In der Ergebnisgraphik werden die Verläufe für die Standsicherheit und Wandbemessung (Umgelagert) ,aktiv, entsprechend dargestellt.

clip_image008_thumb1

Dies gilt für jede mögliche Art der Umlagerung.


Sollte für Sie mal kein passender Verlauf der Erdruckumlagerung vorhanden sein, so definieren Sie diesen individuell. Dazu wählen Sie die Variante Polygon aus. Jetzt ist es möglich die Erddruckumlagerung in bis zu 7 Schichten aufzuteilen.

clip_image009_thumb1

Mit den Angaben der Kote [m] und dem Faktor [-] wird festgelegt, wie der Verlauf angeordnet werden soll. Diesen Verlauf finden Sie in der Ergebnisgraphik wieder.

clip_image010_thumb1


Winkelstützmauer mit Erddruckumlagerung, Beispiel für die Eingabe und Berechnung



In diesem Blog beschreibe ich die Eingabe, Arbeit und Berechnung einer Winkelstützmauer mit Erddruckumlagerung. Das fertige Beispiel kann hier (https://www.die.de/baustatik/baustatik-blog-beispiele-1.zip) heruntergeladen werden.

Nach dem Herunterladen müssen die Dateien entpackt und in einen beliebigen Projektordner kopiert werden. Anhand dieser Beispiele lassen sich die Erklärungen in diesem Blog einfach nachvollziehen.


Wie schon im Beispiel Winkelstützmauer beginnen Sie mit den Grundeingaben in der Schnelleingabe.

clip_image002


Für die Festlegung der Erddruckumlagerung öffnen Sie das entsprechende Eingabefenster.

clip_image003

Standardmäßig sieht das Eingabefenster so aus. Je nach Art der Umlagerung müssen weitere Angabe gemacht werden.


Ohne Erddruckumlagerung sehen die Ergebnislinien für den Erddruck, char. so aus.

clip_image004


Wird eine Erddruckumlagerung angegeben, so ändert sich auch die Anzahl der ausgegebenen Kurven.

clip_image005

Es kommen jetzt die Kurven für die Standsicherheit (umgelagert) sowie die Wandbemessung (umgelagert) dazu.

clip_image006


Je nach dem wie Sie den Verlauf gestalten wollen, müssen Sie die entsprechenden Angaben machen.

Bei einem Dreieck legen Sie zum Beispiel fest, wo das Maximum auftritt.

clip_image007


In der Ergebnisgraphik werden die Verläufe für die Standsicherheit und Wandbemessung (Umgelagert) ,aktiv, entsprechend dargestellt.

clip_image008

Dies gilt für jede mögliche Art der Umlagerung.


Sollte für Sie mal kein passender Verlauf der Erdruckumlagerung vorhanden sein, so definieren Sie diesen individuell. Dazu wählen Sie die Variante Polygon aus. Jetzt ist es möglich die Erddruckumlagerung in bis zu 7 Schichten aufzuteilen.

clip_image009

Mit den Angaben der Kote [m] und dem Faktor [-] wird festgelegt, wie der Verlauf angeordnet werden soll. Diesen Verlauf finden Sie in der Ergebnisgraphik wieder.

clip_image010


Winkelstützmauer, Beispiel für die Eingabe und Berechnung



In diesem Blog beschreibe ich die Eingabe, Arbeit und Berechnung einer Winkelstützmauer. Das fertige Beispiel kann hier (https://www.die.de/baustatik/baustatik-blog-beispiele-2.zip) heruntergeladen werden.

Nach dem Herunterladen müssen die Dateien entpackt und in einen beliebigen Projektordner kopiert werden. Anhand dieser Beispiele lassen sich die Erklärungen in diesem Blog einfach nachvollziehen.

Sie legen wie gewohnt das Dokument für die Winkelstützmauer an. Nach dem Öffnen erscheint die Schnelleingabe.

image

Hier werden die wichtigsten Angaben gemacht. Das Material für die Wand und das Fundament werden mit Hilfe der Button “Auswählen“ geöffnet und gewählt.

Die Angabe für die Breite und Höhe der Wand wird eingegeben. Genau wie der Boden rechts der Wand und die Einwirkungen auf dem Gelände.

Sowie die Schnelleingabe mit OK bestätigt wird, erscheinen in der Graphik die Ergebnisse für den Erddruck, charakteristisch. In dem Ergebnisfenster können Sie zwischen dem Erddruck und dem Nachweis auswählen.

image

Für weitere Eingaben oder Änderungen öffnen Sie die gewünschte Option in der Dokumenten- Ansicht.


In den Bemessungsparametern finden Sie die normabhängigen Angaben für die Wand und das Fundament.

image

Im Reiter DIN EN 1992-1-1 2011-01, ist das Material für die Wand und das Fundament, aus der Schnelleingabe, übernommen worden. Für beides sollte der Randabstand der Bewehrung festgelegt werden.

Es kann noch festgelegt werden, ob die Druckstrebenneigung Theta, automatisch ermittelt werden soll oder ob diese von Ihnen festgelegt wird.

Die Neigung der Querkraftbewehrung ist standardmäßig mit 90° angegeben, dies kann geändert werden.

Hier kann auch die Biegezugbewehrung erhöht werden, wenn erforderlich.


Der Reiter Lastfälle bietet die Möglichkeit festzulegen, für welche der 3 Lastfälle der Nachweis geführt werden soll.

image

Die DIN EN 1997 legt 3 verschiedene Lastfälle fest.

Die Lastfälle (LF) ergeben sich für den Grenzzustand GZ 1 aus den Einwirkungskombinationen in Verbindung mit den Sicherheitsklassen bei den Widerständen.

γ,G

Ständige Einwirkungen

γ,Q

Verkehrseinwirkungen

γ,Rh

Gleiten

γ,Ep

Gleiten, Erdwiderstand

γ,Rv

Grundbruch


Im Reiter Fundament gibt es 2 Nachweismöglichkeiten.

image

Hierbei handelt es sich um den genauen Nachweis, der für Gleiten und Grundbruch geführt werden muss.


Der vereinfachte Nachweis in Regelfällen ist für Kippen und die Pressungen zuständig.

image

Bei den Abmessungen handelt es sich um die Fundamentabmessungen.


In den erdstatischen Angaben finden Sie die Eingaben für den Reibungswinkel links / rechts, die Erddruckermittlung für die Wandbemessung, Grundwasserstände, Erddruck auf der Bergseite (aktiv), bergseitiges Gelände, sowie Eingaben für das talseitige Gelände.

Die Angaben für das talseitige Gelände bezeichnen den oberen Geländepunkt links.

image


Im Reiter “ Berücksichtigung des Erddrucks“ können Sie festlegen, ob der Erddruck komplett oder erst ab einer bestimmten Höhenkote berücksichtig werden soll. Standardmäßig ist hier komplett ausgewählt.

image

Für die Angaben der Erddruckumlagerung wird das entsprechende Eingabefenster geöffnet und die gewünschte Auswahl getroffen.

Es reicht es nicht, nur die Art der Umlagerung festzulegen.

Nur mit den entsprechenden Haken bei für die Wandbemessung und für die Standsicherheit, wird diese Umlagerung auch berücksichtigt.

image


Mit einem rechten klick auf Wandabschnitt können zusätzliche Wandabschnitte erzeugt werden. Zum Ändern der vorhandenen Wandabschnitte, die entsprechende Ziffer doppelt klicken und es öffnet sich das erforderliche Fenster.

image

Hier wird die Breite, die Kote und das Delta X eingegeben.

Mit dem Delta X kann der Wandabschnitt schief gestellt werden.


Im Eingabefenster für den Wandsporn, legen Sie mit der Kote fest, in welcher Höhe der Sporn an der Wand befestigt sein soll.

image

Mit der Länge wird die Länge des Wandsporns festgelegt.

Die Höhe an der Wand gibt an, wie dick der Sporn an der Wandseite sein soll.

Die Höhe am Ende legt fest, wie dick der Sporn am Ende sein soll.


Bei dem Geländepunkt rechts 1, handelt es sich um den oberen Geländepunkt am Wandkopf.

image

Dieser liegt im Normalfall bei 0,0. Wenn erforderlich kann die Lage des Geländepunktes rechts geändert werden.

Es können natürlich auch neue Geländepunkte rechts hinzugefügt werden.


Mit der Bodenschicht legen Sie fest, welche Eigenschaften Ihr Boden hat.

image

Bitte beachten Sie, dass:

Sollten Sie weitere Bodenschichten definieren, muss der Haken bei “Ist die obere Schicht“ rausgenommen werden.

Wird keine weitere Bodenschicht definiert, werden die Angaben für den kompletten Boden berücksichtigt.


Bei der Bodenschicht links gibt es eine Besonderheit.

Die Höhenkote und Neigung des linken oberen Geländepunktes wird bei den Erdstatischen Angaben festgelegt.

Auf diese Angaben bezieht sich die erste linke Bodenschicht.

image

Weitere Bodenschichten links, werden unterhalb dieser Bodenschicht angeordnet.


Mit den Wandkopflasten werden die Lasten am Wandkopf definiert. Hierbei handelt es sich um Horizontal.- Vertikallasten sowie um entsprechende Momente.

image


Einzeleinwirkungen können an jede Stelle im System gesetzt werden. Dazu muss die Position im Gelände festgelegt werden. Im Gegensatz zum Faltwerk, kann hier der Einzellast eine Aufstandsbreite zugeordnet werden.

image

Haben Sie bei der Position im Gelände Links/Rechts im Boden ausgewählt, ist es erforderlich die entsprechende Kote festzulegen. Mit G [kN/m] und Q [kN/m] geben Sie die Größe der Einzeleinwirkung an.


Für die Streckeneinwirkungen können verschiedene Positionen festgelegt werden.

image

Es gibt jeweils die Möglichkeit:

Links/Rechts auf dem gesamten Gelände – berücksichtigt den gesamten Geländeverlauf

Links/Rechts auf dem Gelände – Es muss ein Startpunkt und eine Länge angegeben werden.

Links/Rechts im Boden – Es wird eine Höhenkote für den Anfang und das Ende erforderlich.


Für die Ergebnisse können Sie zwischen den Nachweisen und der Bemessung Ihrer Angaben wählen.

Mit Ergebnisse Anzeigen bekommen Sie den Nachweis.

image


Mit meinen fiktiven Angaben sieht der Nachweis so aus.

image


Bei Ergebnisse Bemessung durchführen, öffnet sich ein Fenster.

image

Hiermit geben Sie eine sinnvolle Mindestlänge/Maximallänge für Links und Rechts an. Dazu legen Sie fest in welcher Schrittweite die Bemessung durchgeführt werden soll.

Mit diesen Angaben kann das Programm die Fundamentgröße ausrechnen.


Hier einmal die Ergebnisse für den Erddruck.

image


Einmal der Nachweis mit den veränderten Fundamentabmessungen.

image