Christine Mittmanns Baustatik Blog

Christine Mittmanns Baustatik Blog

Lineare Überlagerungsregel mit Hilfe der Automatik definieren



Sie haben Ihre Lastfälle definiert. Für den linearen Bereich sind Sie fertig, da das Programm eine automatische Überlagerungsregel erstellt.

Mit Hilfe dieser automatischen Überlagerungsregel können auch eigene Überlagerungsregeln erstellt werden.

Dazu gehen Sie in die Dokumenten- Ansicht und klicken Lineare Überlagerungsregel mit rechts an. So öffnen Sie ein Kontextmenü und hier wählen Sie “Lineare Überlagerungsregel“.

image

Es öffnet sich das Eingabefenster. 

image

Um sich die automatische Überlagerungsregel zur Hilfe zunehmen, wechseln sie auf den Reiter “Erweitert“ und benutzen den Button “Automatische Regel erzeugen“.

Bei unterschiedlichen Normen muss vorher die entsprechende Norm gewählt werden.

image

Danach wechseln Sie wieder in den Reiter “Eigenschaften“

image

Jetzt sehen Sie, dass die Lastfälle in die rechte Tabelle geschoben wurden. Dabei wurden vom Programm für den Wind unterschiedliche Namen, in der Spalte Ausschlussgruppe verwendet. (WindLinks und WindRechts)

In der Spalte Einwirkungskategorie werden Nutzlasten mit identischer Einwirkungsart gemäß der Norm in eine Gruppe zusammengefasst. Damit werden alle in dieser Gruppe vorhandenen Nutzlasten gleichzeitig als Leiteinwirkung berücksichtigt.

Sollen sich auch Nutzlasten ausschließen, so können Sie hier zusätzliche Ausschlussgruppen definieren.


image

Bitte achten Sie dabei auf die Art des Ausschlusses!

Mit dem Button “Regel graphisch darstellen“ haben Sie die Möglichkeit, Ihre erstellte Überlagerungsregel zu überprüfen.

image

Jede Änderung die im Fenster “Lineare Überlagerungsregel“ vorgenommen wird, sollte hier sofort dargestellt werden.