Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Warum klebt die Taskleiste plötzlich links am Rand ?


Diese und eine ähnliche Frage habe ich schon häufiger gestellt bekommen -die andere lautet: Woran liegt das, das meine Taskleiste plötzlich doppelt so hoch ist wie früher?

Und die Antwort ist relativ einfach: Die Taskleiste ist nicht fest am unteren Bildschirmrand angeklebt. Man kann auf einen freien Bereich klicken, und das Ding dann an einen beliebigen Monitor-Rand schieben. Da dockt es dann an. Und ebenso ist die Größe nicht fest: Wenn man mit der Maus über den Rand der Leiste fährt, der in Richtung Mitte des Bildschirms zeigt, dann verändert der sich. Man kann dann klicken und den Rand bei gedrückter Maustaste ziehen: Dadurch wird die Leiste größer.

Beides geht allerdings nur dann, wenn die Option 'Taskleiste fixieren' nicht eingeschaltet ist. Ist sie das, dann kann die Leiste nicht verrutschen, und auch nicht größer werden. Ist die Leiste also verrutscht oder zu groß: Position und Größe korrigieren, und dann 'Taskleiste fixieren' einschalten.

Die Optionen finden Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Taskleiste klicken.


Remote Desktop, Virtual PC und keine Fotomontage


Ich habe eine neue Workstation: Ein DualCore AMD x64 System, mit 64bit Windows XP Pro drauf. Es klappt auch alles wunderbar. Die einzige Software die nicht zu installieren war ist Virtual PC 2004 - 64bit Support soll es wohl erst am Virtual Server 2005 geben. Ich benötige aber den virtual PC, den der Rechner mit dem die Installationsprogramme für unsere Statiksoftware hergestellt werden, ist eine virtuelle Maschine die im Virtual PC 2004 läuft.

Was liegt also näher, als per Terminal Services (Remote Desktop) von meinem eigentlichen System aus eine Verbindung zum alten System herzustellen, und in diesem dann den Virtual PC anzuwerfen in dem dann seinerseits eine Kopie von XP betrieben wird. Das ganze sieht dann so aus:

DSCN0991.JPG

Drei Windows XPs - allesamt mit Start-Button und allem drum und dram machen die Sache aber nicht wirklich übersichtlich.


Studentenversionen auf CD


Nachdem die Unis so langsam aber sicher alle wieder in die Gänge kommen wollte ich mal wieder drauf hinweisen - das hab ich nämlich schon länger nicht mehr getan: Abgesehen davon, das Studenten unsere Statikprogramme kostenlos herunterladen und nutzen können: Es gibt auch die Möglichkeit einer Sammelbestellung von CDs. Dabei bekommt dann jeder eine eigene Scheibe mit eigener Lizenz, und das runterladen der knapp 35 MB entfällt. Mehr Informationen zu unseren Studentenversionen hier.

Wir schreiben einen C# Compiler


... zum Beispiel um C# als Skriptsprache zu verwenden:

CSharpCodeProvider c = new CSharpCodeProvider();
CompilerParameters options = new CompilerParameters();
options.GenerateExecutable = true;
options.GenerateInMemory = true;
CompilerResults r = c.CompileAssemblyFromFile( options, args);
System.String[] scriptArgs = new System.String[1];
r.CompiledAssembly.EntryPoint.Invoke(null, scriptArgs);


Die Tücken der multiplen Auswahl


In unseren Programmen für FEM Platten und Tragwerke können Sie mehrere Objekte gleichzeitig auswählen und dann die Eigenschaften dieser Objekte gleichzeitig bearbeiten. Das geht natürlich auch im kommenden Faltwerksprogramm. Diese Funktion ist unheimlich hilfreich: Angenommen Sie haben ein Tragwerk das aus mehreren Felden besteht - sagen wir mal 10 Stück. Im Laufe der arbeit fällt Ihnen auf, das alle die falsche Dicke habe; statt nun mühevoll jedes einzelne anzuklicken, den Eigenschaften-Dialog zu öffnen, die Dicke zu ändern und mit 'OK' zu quittieren, wählen Sie einfach alle aus, öffnen den Dialog nur einmal und geben nur einmal die neue Dicke ein. Auf die gleiche Art kann man natürlich auch das Material von mehreren Bauteilen, das verwendete Profil mehrerer Träger oder sonst eine Eigenschaft verändern.

Natürlich sollen nur die Eigenschaften verändert werden, bei denen im  Dialog auch ein neuer Wert eingegeben wurde - der Rest der Eigenschaften soll nicht verändert werden. Im Programm ist das so gelöst, das die Dialogbox nur dann Werte anzeigt, wenn alle ausgewählten Objekte für eine gegebene Eigenschaft die gleichen Werte hat.

Haben zum Beispiel alle Felder die gleiche Dicke, dann wird die Dicke angezeigt. Haben Sie aber unterschiedliche Materialien, dann wird fürs Material eben nichts angezeigt. Klickt man OK, dann werden nur die Eigenschaften zurückgeschrieben, bei denen auch ein Wert gesetzt ist.

Das hat auch alles wunderbar geklappt - bis vor kurzem. Da haben wir nämlich beschlossen, das nahezu alle Element-Typen im Faltwerksprogramm mit einem zusätzlichen Kommentar-Feld ausgestattet werden. Das Problem am Kommentarfeld: Was tun, wenn man es löschen will, wenn ein zuvor eingegebener Kommentar also entfernt werden soll. Ganz einfach, denkt man sich: Text markieren, DEL drücken, Dialog mit OK schliessen - fertig.

Nur leider: Dann steht ja nichts mehr im Textfeld - und das Programm glaubt also, es handelt sich um einen Fall von multipler Auswahl mit unterschiedlichen Daten bei den ausgewählten Objekten. Resultat: Es wird nichts zurückgeschrieben... und man wird den Kommentar einfach nicht los. Und so stirbt dann ein Mechanismus den wird bisher 10 Jahre lang recht gut einsetzen konnten - im Faltwerksprogramm wird es natürlich auch eine multiple Auswahl geben mit der man arbeiten kann, aber die wird auch einem anderen Mechanismus beruhen, als das bisher bei allen unseren anderen Programmen der Fall war.

 


Viren: F-Secure erstaunt mich immer wieder


Die Leute bei F-Secure sind definitiv immer wieder für Überraschungen gut. Jetzt kommen sie mit visualisierten Viren daher. Die gibts als Film im Quicktime und Windows Media Format. Wenn die Beschreibung zum Bild wirklich präzise ist, dann ist der abgebildete Bagle allerdings ein Superprimitivprogramm. Trotzdem: Interessant