Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Cut und Paste mit dem Terminal Server


Die Verwaltung unseres Webservers erfolgt per "Remote Desktop Connection". Auf dem Server läuft dazu ein Terminal Server - wenn man sich mit dem verbindet, dann erhält man einen ganz normalen Windows-Desktop. Dieser läuft aber in einem Fenster auf dem lokalen Rechner. Damit kann man den Server dann ganz so verwalten, als würde man direkt davor sitzen.

Zwischen dem lokalen Rechner und dem, der im Fenster erreichbar ist, kann man dabei auch per Cut&Paste Daten austauschen. Also zum Beispiel Texte oder Dateien. Das ist per Default eingeschaltet - wenn man das aber mal ausgeschaltet hat, dann ist die zugehörige Einstellung schwer zu finden.

Wenn Cut&Paste mit dem Terminal Server nicht mehr geht, dann ist folgendes zu tun: Im Programm "Terminal Services Configuration" auf dem Server, braucht man die Eigenschaften der RDP-Tcp Verbindung. Auf dem zugehörigen Dialog gibt es dann einen Reiter "Client Settings", und dort findet sich rechts unten die Option mit dem Namen "Clipboard mapping". Die muss man ausschalten - dann gehts wieder.


Große Verblüffung mit C#


Echt war: Der folgende Code ist gültiges C#.

private double Qualität()
{
   return 1.0;
}

private int Übersicht()
{
  
return 2;
}

 


Zahlen zum Webserver


Das Webangebot von D.I.E. gibt es schon deutlich länger, aber auf dem aktuellen Server sammeln wird die Logfiles seit dem 11 Juli 2003. Gerade bin ich zufällig in der Seitenstatstik über eine Zahl gestolpert: Der Server hat seit Sommer 2003 über eine Million Webseiten ausgeliefert - die 1.000.000-Marke muss vor ein paar Tagen übersprungen worden sein. Der bisher aktivste Monat war der Dezember 2005: In diesem Monat wurden knapp 66.000 Seiten ausgeliefert.

TimeServer als Dienst laufen lassen


Wenn Sie unsere Baustatiksoftware im Work&Cash Verfahren nutzen, dann haben Sie auf Ihrem Rechner das "TimeWiseServer" Programm laufen. Dabei handelt es sich um das Programm, das die Zeitverwaltung besorgt. Dieses Programm kann entweder die Zeit für einen einzelnen Rechner verwalten, oder aber auch die Zeit für ein ganzes Netzwerke verteilen.

In einer Netzwerkinstallation ist es manchmal wünschenswert, das das TimeServer-Programm auf einem Server betrieben wird, an dem keine Person angemeldet ist. Nun ist es aber so, das das Programm eigentlich für den Einsatz auf einem Desktop ausgelegt ist - es macht sich zum Beispiel über ein kleines Icon in der Taskleiste bemerkbar. Gestartet wird das ganze normalerweise über den "AutoStart"-Ordner von Windows. Das bedeutet aber auch, das das Programm eben immer nur dann gestartet wird, wenn sich ein Nutzer am Rechner anmeldet.

Das lässt sich aber ändern: Mit Hilfe von SrvAny aus den Windows Server Resource Kit Tools (kostenloser Download) können Sie den TimeWise Server als "Dienst" unter Windows betrieben - und für den Betrieb eines Dienstes ist es nicht erforderlich, das eine Person am System angemeldet ist.


Tom Miller linkt zum Faltwerk


Von hier. Tom ist der Mensch hinter MDX (Managed DirectX) - wir bauen damit die dreidimensionalen Ansichten im Faltwerksprogramm - und das ist eher ungewöhnlich, denn DirectX ist in erster Linie als Platform für Computerspiele gedacht. Offensichtlich kann man aber auch ganz gute Baustatik-Programme damit bauen.