Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Warum man manchmal Kommandos nicht anklicken kann

In der aktuellen Version der Baustatik gibt es ein (ärgerliches) Fehlverhalten: Manchmal kann man manche Kommandos einfach nicht anklicken. So will man zum Beispiel einen Knoten löschen, und klickt darum mit der rechten Maustasten in der Dokumenten-Ansicht auf den Knoten. Das Objekt-Menü für Knoten geht dann auf, der Befehl "Löschen" steht auch drin - wird aber in der "grauen" Farbe für "zur Zeit nicht ausführbar" dargestellt.

Wenn man weiss wie, ist das einfach zu löschen: Einmal in ein Arbeitsfenster klicken, ganz egal wohin. Dann gehts wieder. (Und im nächsten Update ist das auch behoben...)

Der Kontext in dem das passiert ist "interessant", kann aber "leicht" reproduziert werden: Zunächst mal öffnet man ein Arbeitsfenster und schliesst alle Ansichts-Fenster, bis auf die Dokumenten-Ansicht und eine weitere, zum Beispiel die Tabellen-Ansicht.

Dann schliesst man die Tabellen-Ansicht, indem man auf das "Kreuz" zum schliessen klickt - danach geht das "Löschen" in der Dokumentan-Ansicht nicht mehr...

Warum ist das so: Der "Löschen" Befehl ist nur dann zugänglich, wenn es auch eine "aktuelle Auswahl" gibt. Nun gibt es nur dann eine aktuelle Auswahl, wenn es auch ein aktuelles Dokument gibt. Das ist das, im "aktuellen" Fenster. Wenn man nun die Tabellen-Ansicht per "Kreuz" schliesst, dann wird die zunächst zum "aktuellen" Fenster - und wird dann geschlossen: Danach gibt es kein "aktuelles" Fenster mehr - und also auch kein aktuelles Dokument und auch keine Auswahl. Also auch keinen Befehl zum Löschen der Auswahl.

Das ist natürlich so nicht gedacht: Im nächsten Update funktioniert die Sache mit dem Löschen (und andere Befehle) dann auch in diesem Kontext.

 

Frustrierende Fehlermeldungen

In der Baustatik haben wir ja einen Mechanismus zum automatischen versenden von Fehlermeldungen eingebaut: Tritt ein "unerwartetes" Problem auf (also eigentlich: Ein Problem das im ganz allgemeinen erwartet wurde, aber im speziellen nicht behandelt wird), erscheint ein Meldungsfenster und man kann die Meldung an den D.I.E. Server schicken.

Letztlich landet das Ding dann irgendwann in meiner eMail-Inbox, ich sehe mir die Sachlage an, und versuche jemanden zu finden, der das Problem lösen und klären kann. Diese Fehlermeldungen helfen uns extrem dabei, Problem zu diagnostizieren und ermöglichen dadurch für alle (Kunden und uns) ein bessere Produkt.

Wenn jemand eine solche Meldung sendet, dann melden wir uns auch jedesmal beim Absender (meist noch am gleichen Tag) um uns für die Meldung zu bedanken und danach so schnell wie möglich, sobald das Problem behoben ist.

Nun ist es natürlich so, das auch manchmal Meldungen zu Problemen eingehen, die wir bereits kennen. Um genau zu sein: Die meisten Meldungen gehen zu Problemen ein, die wir entweder bereits kennen oder bereits kennen und auch bereits beseitigt haben. Das ist weiter kein Problem: Wir können dem Absender praktischerweise einfach sagen "Bitte verwenden Sie doch ein aktuelles Update - ab Version 1.22 tritt das Problem nicht mehr auf."

Heute Abend bekam ich genau eine solche Meldung: Offenbar kämpft da gerade ein Kunde mit einem Problem in der 1.21, die in der 1.22 behoben wurde - und er kämpft wohl recht ausdauern: Zumindest entnehmen ich das der Fehlermeldung.

Die ist aber von Haus aus anonym: Obwohl es eine Lösung für sein (ihr ?) Problem gibt, kann ich das nicht mitteilen - einfach darum, weil keine Kontaktdaten angegeben wurden. (Das geht übrigens über das Hilfe-Menü, und Name, Tel.-Nummer und Mail-Adresse wären schön :-)). Frustrierend wenn man ganz einfach und schnell helfen "könnte" - aber von demjenigen mit dem Problem daran gehindert wird. :-(

Zerknirscht (2x)

Kurz vor Ostern hatten wir noch ein Update veröffentlicht - und das Update sollte unter anderem auch Stahlspannungen in Flächen berechnen können. Konnte es eigenticih auch - aber leider nur in der Version "Für Testzwecke bei uns im Hause", und nicht in der, die allgemein freigegeben wurde. Gnarl! Und ein zweites Gnarl! - Je nachdem wie groß das Projekt ist, das man beim letzten mal geladen hatte, und wie die eigene Internetverbindung (für autoamtische Updates) funktioniert, bekamen einige Kunden beim Start des Programms eine Fehlermeldung. Die hatte zwar weiter keinen Einfluss und man konnte dann einfach normal arbeiten - aber ärgerlich ist das schon.

Beides ist aber im nächsten Update raus - und das gibt es dann auch wieder im "normalen" Rhythmus zum Anfang des Monats. (Das letzte kam nicht Anfang des Monats; und zwar in erster Linie aufgrund von "Ferienstörungen"...)

Update von "D.I.E. Baustatik"

Ab sofort ist ein Update für die Baustatik verfügbar. Die Details der Änderungen finden sich wie immer im Update-Protokoll im Download-Bereich. Die wichtigsten Änderungen sind aber die hier:

  • Das Drucken von Navigationspunkten funktioniert jetzt etwas anders (und deutlich besser). Es gibt neue Möglichkeiten für "Erlaubter Maßstab" - außerdem kann man einstellen, ob das komplette System oder nur der ursprünglich eingestellte Ausschnitt ausgedruckt werden soll.
  • Im Bearbeiten-Menü des Faltwerks gibt es nun einen Befehl, mit dem man Objekte sortieren kann. (Auch das ist in erster Linie ein Hilfsmittel für den Ausdruck.)
  • Für Faltwerkselemente können nun zusätzlich Spannungsnachweise für die folgenden Normen durchgeführt werden:
    DIN 18800 81
    DIN 18800 90
    EC3
    Alu Din 4113
    Glas
  • Knoteneinwirkungen können nun von Excel importiert werden.
  • Die Vollschraffuren beim Dach können abgeschaltet werden.

Wie man mehr Struktur in die Ausgabesteuerung bringt

Besonders wenn man viele Navigationspunkte mit ausdrucken möchte, wäre es manchmal wünschenswert, selbige in Ordnern zusammenzufassen. Das schafft zum einen mehr Struktur, und macht es zum anderen einfacher, multiple Navigationspunkte auf einmal aus dem Ausdruck zu nehmen (oder später wieder hinzuzufügen.)

Was man also will, ist eine Art "Ordner", den man in der Ausgabesteuerung anlegen können müsste.

Das geht aber bereits - auch wenn es sich nicht ganz von selbst erschliesst. Um einen Ordner anzulegen, ist folgendes zu tun:

- Man öffnet die Ausgabesteuerung
- Man klickt links unten auf "Erwweitert".
- Das öffnet links im Fenster der Ausgabesteuerung eine Liste
- In dieser Liste sind alle "logischen" Elemente aufgeführt, die ausgedruckt werden können.
- Eines davon ist das Element "Struktur: Linear, Überlagerungen"

Der Name des Elementes sagt es nun schon (zum Teil) - dabei handelt es sich um ein "Struktur" - Element: Also eines, an dem von Haus aus keine auszugebenden Elemente hängen.

- Jetzt kann man dieses Element per Drag&Drop in die rechte Spalte der Ausgabesteuerung ziehen.
- Dort benennt man es dann um, z.B. in "Navigationspunkte"
- Dann zieht man die Navigationspunkte hinein.

Das ganze kann man natürlich mehrfach machen: Man kann also beliebig viele "Ordner" anlegen.

Zurück aus dem Urlaub: Etwas Lesestoff

Nach einer Woche Urlaub und einer Woche Oberhausener Büro bin ich jetzt endlich wieder zurück - und bin auch die etwa 1000 angelaufenen eMails und sonstigen Papierkram durch: Zeit für einen neuen Blogeintrag.

Natürlich: Der Urlaub. War schön warm, sonnig und entspannend. Gelesen habe ich auch ein bisschen, und zwar das hier:

R. Scott Reiss: Black Monday - Zugegeben: Ich habs verschlungen, aber ich schäme mich auch. Das Ding ist eine Art Science-Fiction Weltuntergangs-Geschichte (Böser Virus verändert weltweit das Öl, Motoren gehen kaputt, Flugzeuge fallen runter etc. pp.). Ich kanns eigentlich nicht empfehlen: Dünne Geschichte - aber für 5 Stunden Flugzeug reichts aus.

Tommy Jaud: Millionär - Fast so lustig wie "Idiot" und deutlich lustiger als Resturlaub. Die Auflösung ist extrem weltfremd, aber ich nehms ihm nicht übel. Sehr unterhaltsames Buch, aber wen den Idioten noch nicht gelesen hat, sollte lieber den nehmen.

Alastair Reynolds: Galactic North - Leider kein Roman, sondern eine Sammlung von einigen alten und ein paar neuen Geschichten. Prima zu lesen, werde in Zukunft sicher noch mehr von Herrn Reynolds anschaffen...

Richard Morgen: Market Forces - Noch mehr SciFi, und obendrein wirklich gutes. Hat ein bisschen was von Pohls und Kornbluths "Ehrbaren Kaufleuten", ist aber deutlich zynischer.

Ian Rankin: A Question of Blood - Ein "Inspector Rebus" Roman: Die kann man eigentlich alle gut lesen.

Michael Crichton: Welt in Angst - Trotz des blöden deutschen Titels (Original: State of Fear) ein spannendes und unterhaltsames Buch. Ich war beim lesen etwas überrascht (und erfreut ?) das ich nicht der einzige bin, der das ganze CO2-Produktion-schafft-Weltuntergangs Kasperletheater auch eher für eine Erfindung der Öko-Mafia hält.