Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Neue Software verfügbar

Ab sofort gibt es neue Updates zum Download. Details dazu wie immer im Update-Protokoll und im Blog meines Bruders. Das größte Update ist auch dieses Mal eines für die Baustatik.

Baustatik Version 1.42 - Das Anhalter Update ...

Die wesentliche Änderung, die die Sache so umfangreich macht, ist die Tatsache, des es gleich 5 (!) neue Dokument-Typen gibt. Diese sind für ebene Rahmen, räumliche Rahmen, Trägerroste, FEM-Platten und FEM-Scheiben gedacht. Mit anderen Worten: Es gibt nun die echten Nachfolger für Xpla, Xrst und Konsorten.

Im Kern handelt es sich natürlich um dem Faltwerk sehr verwandte Dokumente: Nur ist die Eingabe entsprechend den einfacheren Problemstellungen vereinfacht worden: Vor allem bei den ebenen Dokument-Typen ist die Sache teilweise sehr viel einfacher - immerhin fehlt ja gleich eine ganze Dimension, und zwar zusammen mit den dazu gehörenden Einwirkungsgrößen und Federsteifigkeiten.

Zum Beispiel der Eigenschafts-Dialog für Knotenlasten: Im Bild sieht man den Unterschied zwischen Faltwerk und Platte. Es gibt gleich einen ganzen Reiter weniger, und die Haupteigenschaften sind auf 3 Einwirkungsgrößen eingedampft. Das zieht sich dann so durch alle Dokumente - es gibt weniger Objekttypen und bei denen weniger Eigenschaften. Wer also "einfach nur" eine Platte berechnen will, kann das ab sofort auch mit der Baustatik, und zwar ohne den Umweg in die dritte Dimension, die bei der Eingabe als Faltwerk bisher notwendig war.

Im Dach gibt es 2 neue Anschlußnachweise (drei waren eigentlich geplant, aber für den dritten hat es dann heute leider doch nicht mehr gereicht) - mit einer kleinen Einschränkung: Die Hilfe dazu fehlt noch. Die wird es aber zunächst kurzfristig online geben, und dann im nächsten Update drin sein.

Bessere Markierung der Detail-Position

Wenn man sich innerhalb der Detail-Analyse befindet, kann man die aktuell untersuchte Position in einem Arbeitsfenster markieren lassen. Bisher erfolgte diese Markierung durch einen kleinen Punkt an der jeweils betrachteten Stellen. Das wird sich ab dem nächsten Update ändern: Es gibt dann eine sehr deutlich sichtbare Markierung...

So schränkt man die anzuzeigenden Ergebnisse ein

Im Faltwerk gab es bisher die Möglichkeit, die zu beschriftenden Ergebnisse auf die Maximalwerte einzuschränken. Das führt dazu, das für jedes Element (also für jedes Faltwerkselement, jeden Stab, etc.) nur der Maximalwert angezeigt wird. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Ab dem nächsten Update gibt es eine zusätzliche Option, mit der man die Beschriftung auf eine "Gruppe" einschränken kann.

Bei Stäben ist eine "Gruppe" beispielsweise die Gesamtmenge aller Stäbe mit dem gleichen Querschnitt. Das sieht dann so aus:

Kommende Attraktionen: Neue Dokument-Typen

Sieht zur Zeit ganz gut aus: Wenn nichts unerwartetes mehr dazwischen kommt, dann wird das nächste Update ein grosses Update für die Baustatik.

Wenn alles klappt gibt es (mindestens) 4 neue Dokument-Typen: Einen für Scheiben, einen für ebene Rahmen, einen für Platten und einen für räumliche Stabsysteme. (Ich will es nicht verschreien, gehe aber zur Zeit noch davon aus, das es auch noch einen neuen Typ für Trägerroste geben wird. Das ist aber in erster Linie von einem ganz anderen Problem abhängig, von dem ich noch nicht so genau absehen kann, wie lange es uns aufhält...)

Workaround: Norm im Faltwerk wieder loswerden

Im Faltwerk wählt man zu Begin der Eingabe zunächst mindestens eine Norm aus (man später zusätzliche hinzufügen.) Das hat im Wesentlichen eine Auswirkung: Alle Dialoge, die normspezifische (oder daran angelehnte) Inhalte haben, sind deutlich einfacher, als wenn einfach alle Normen "da" wären. Dazu zählen zum Beispiel die Angaben für die Einwirkungsarten, die Materialauswahl und auch die Profileauswahl.

Das ist praktisch, hat aber leider einen keinen Haken: Es wird dadurch technisch (also vom programmieren her) unendlich aufwendig, eine einmal zu einem Dokument hinzugefügte Norm wieder zu entfernen. Ich will damit nicht sagen, das wir sowas nie zur Verfügung stellen werden - aber zur Zeit gibt es diese Möglichkeit nicht. (Und: Ich würde nicht die Luft anhalten...).

Man kann eine Norm aber mit einem kleinen Trick durchaus wieder loswerden - nur eben nicht mit den "eingebauten" Funktionen. Dazu muß man folgendes tun:

1.) Gaaaaanz wichtig: Sicherstellen, das wirklich keine Elemente mehr im Dokument drin sind, die von der gleich zu entfernenden Norm verwendet werden.

2.) Das Dokument schließen. Ich empfehle sicherheitshalber gleich die ganze Baustatik zu schließen.

3.) Auch gaaaanz wichtig: Mit dem Explorer oder einer sonstigen Methode eine Sicherheitskopie der Originaldatei anlegen. Wenn im nächsten Schritt was fehlschlägt (oder wenn 1. nicht wirklich geklappt hat), verliert man zumindest die Arbeit nicht.

4.) Die Datei in einen Texteditor laden. Also zum Beispiel in Windows Notepad ("Editor") oder einen anderen Editor wie Notepad2. Relativ weit oben (Etwa in Zeile 6) in der Datei findet man dann eine Angabe zu den enthaltenen Normen. Die sieht so aus:

Es geht also um die Zeile "SelectedStandards". Darin gibt es eine Angabe "Values=". Dahinter stehem die einzelnen verwendeten Normen. (Zwar nicht im Klartext, aber erkennbar. Im Bild geht es Beispielsweise um eine Stahlbaunorm mit dem Suffix "90" - also um die 18800-90).

Sind mehrere Normen im Dokument, dann stehen die in der "Values" Angabe, und zwar durch Komma getrennt. Die Norm (und bei Bedarf das Komma) die man loswerden will, kann man einfach löschen - und dann die Datei wieder speichern.

Danach sollte man das Dokument im Faltwerk wieder laden können - und die Norm sollte (mit allem was dazu gehört) weg sein.

Ein Makro zum verändern von Navigationspunkten

Manchmal möchte man einen oder mehrere bereits vorhandene Navigationspunkte verändern - dafür gibt es aber leider keine "wirklich" gute Funktion im normalen Umfang der Baustatik. Heute hatte ein Kunde ein derart gelagertes Problem, und darum haben wir ein kleines Makro zusammengebaut, mit dem man so etwas tun kann. Das folgende Makro tut folgendes: Es überträgt die ausgewählten Elemente sowie die Darstellungseigenschaften der aktuellen Ansicht in alle ausgewählen Navigationspunkte. Die Ergebnis-Einstellungen der ausgewählten Navigationspunkte bleiben erhalten.

Man kann das Makro einfach in den Makro-Editor kopieren und ausführen.

using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Windows.Forms;
using DIE.Applications.Faltwerk.Objects.BeamStations;
using DIE.Framework.ApplicationModell.Commands;

namespace MeineMakros
{
    public class RepairNavi : UserCommandBase
    {
        public RepairNavi() : base(@"RepairNavi", @"RepairNavi")
        {
        }
        
        public override void Execute(IExecuteCommandContext context)
        {
         if(context.TargetDocument != null)
         {
            List<IBeamStation> beamStations = context.TargetDocument.GlobalSelection.GetObjects(typeof (IBeamStation)).ToList<IBeamStation>();

            if (beamStations.Count == 0)
            {
               MessageBox.Show("Wählen Sie zunächst Navigationspunkte aus.");
               return;
            }

            BeamStation template = new BeamStation();
            template.Init(context.TargetDocument, context.TargetView3d);

            foreach(BeamStation beamStation in beamStations)
            {
               beamStation.DefaultDisplayProperties = template.DefaultDisplayProperties;
               beamStation.SpecificDisplayProperties = template.SpecificDisplayProperties;
               beamStation.SpecificallyDisplayedGroups = template.SpecificallyDisplayedGroups;
            }
         }
        }
   }
}

 

Kommende Attraktionen

So wie es aussieht wird auch das Dach beim nächsten Update einiges an neuen Funktionen bekommen: Es gibt drei neue Anschlüsse - und zwar ein "Sparrenauflager-Pfette mit Kerve genagelt", ein "Sparrenauflager Pfette mit Knagge genagelt" und für den Fusspunkt ein Sparrenfusspunkt mit Knagge genagelt.

Anschlussnachweise im Dach

Seit dem letzten Update der Baustatik gibt es im Dach auch die ersten integrierten Anschlussnachweise. Die können natürlich im Rahmen des normalen Ausdrucks auch mit ausgedruckt werden. Wenn man ein neues Dach-Dokument anlegt, dann tauchen diese Nachweise auch, ganz wie erwartet, in der Ausgabesteuerung auf:

Wurde das Dokument aber zu einem Zeitpunkt angelegt, bevor es die Nachweise gab, dann tauchen sie in der Ausgabesteuerung auch nicht auf. In diesem Fall muss man das Element für die Nachweise aus dem "Erweiterten" Bereich der Ausgabesteuerung in den "Inhalts" bereich rübergezogen werden:

So blendet man Ergebnisse aus

Einmal angenommen, man hat ein System im Faltwerk eingegeben - zum Beispiel sowas einfaches wie das hier:
Wenn man nun Ergebnisse anzeigen lässt, dann kann das zum Beispiel wie folgt aussehen; wie die Sache konkret aussieht, ist von den Einstellungen der Ergebnisdarstellung abhängig:


Was dabei ein bisschen ärgerlich ist: Man kann die Position des Lagers in der Mitte nicht mehr so recht erkennen. Der Grund dafür ist der, das die Art und Weise in der die Ergebnisse angezeigt werden auf echte räumliche Systeme angelegt ist. Angenommen man hätte nicht das hier abgebildete einfache System, sondern zum Beispiel einen Keller mit 4 Wänden, Boden und Decke: Würde dann einfach für alle 6 Faltwerkselemente Ergebnisse übereinander ausgegeben werden, könnte man ganz sicher überhaupt nichts mehr erkennen.

Darum wird jede Fläche vor der Ausgabe der Ergebnisse in Weiss deckend ausgemalt. Ergebnis: Ist die Fläche nicht verdeckt, kann man alle Ergebnisse darin prima erkennen. Allerdings kann man dafür nichts mehr erkennen, was darunter liegt.

Was macht man aber nun, wenn man aufs Lager klicken will - schliesslich kann man das nicht mehr besonders gut (und damit meine ich: nicht) sehen?

Dafür gibt es diverse Möglichkeiten. Zum einen kann man die Ergebnisse über das Ergebniss-Menü schicht und ergreifend löschen. Das ist aber ein wenig unschön, besonders dann, wenn die Berechnung länger dauert. Man kann die Ergebnisse aber auch über die Sichtbarkeitseinstellungen abschalten, sowie über die Optionen. Ferner kann man auch ein Darstellungsobjekt für das Faltwerkselement anlegen, und die Anzeige der Ergebnisse über dieses abschalten.

Der schnellste Weg ist hier aber, als "anzuzeigendes Ergebnis" "Keines" auszuwählen:

Zusätzlich dazu gibt es ab dem nächsten Update die Möglichkeit, die "weisse" Füllfarbe in eine "transparente" umzuschalten: Das wird im besonderen bei reinen Platten-Systemen dann der einfachste Weg sein.