Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Verschobene Beschriftungen zurücksetzen

Verschobene Beschriftungen haben in der Baustatik eine gesonderte Markierung:

Das ist hübsch, nimmt aber natürlich auch etwas Platz in Anspruch. Das wäre weiter kein Problem, wenn man das verschieben "Rückgängig" machen könnte - das geht aber zur Zeit dummerweise nicht.

Ab dem nächsten Update ändert sich die Sache: Man kann dann die verschobene Beschriftung einfach auf ihre ursprüngliche Position zurückschieben (also die linke obere Ecke des Kästchens an das Ende der Hilfslinie). Die Beschriftung "rastet" dann an dieser Position ein, was man dadurch bemerkt, das die Hilfslinie und das Kästchen verschwinden. Die Beschriftung sieht dann wieder "unverschoben" aus.

Münchner Anwender-Stammtisch

Gestern war der Münchner Anwender-Stammtisch: Diesmal mit 6 Anwesenden, einem Laptop und jeder Menge Informationen: Wenn auch auf Basis des weltuntergangs-artigen Wetters erst mit ein bisschen Verzögerung. :-)

Der nächste Münchner Stammtisch findet am Dienstag, den 28. Juli ab 19.00 statt - wie immer im Pauls.

Was bedeutet: Der Computername ist nicht gesetzt

Seit wir das Work&Cash Verfahren für unsere Baustatik-Software anbieten - also seit etwa 15 Jahren - ist diese Fehlermeldung meines Wissens insgesamt 2 mal aufgetaucht - und zwar heute das 2. Mal: "Der Computername ist nicht gesetzt.".

Wie das immer so ist bei Fehlermeldungen, ist auch diese leider nicht ganz eindeutig. Entweder, der Computername ist tatsächlich nicht gesetzt (was meines Wissen seit Windows XP schlicht und ergreifend nicht möglich ist, aber bei älteren Windows-Versionen durchaus möglich war), oder aber... tja, oder es gibt einen von einer richtig großen Anzahl an anderen Möglichkeiten, die alle mit den Informationen über die installierten Volumes zusammenhängen.

Der Computername wird dabei eigentlich nur dafür benötigt, damit der Zeitserver für Work&Cash eine Statistik erstellen kann, die pro angeschlossenem Rechner gilt: Es können ja beliebig viele Rechner an einem Zeitserver im Netz hängen. Die Volume-Informationen hingegen werden verwendet, damit die zugeteilten Abrechnungseinheiten auch tatsächlich eindeutig zugeordnet werden können.

Für den Fall das diese Fehlermeldung doch in der Zukunft mal wieder auftritt habe ich nun ein kleines Testprogramm geschrieben, das nicht nur das "allgemeine" Problem anzeigt, sondern den konkret vorliegenden Fehlergrund: Im heutigen Fall war es die Tatsache, das es kein Laufwerk mit der Bezeichnung "C" gab.

Änderungen für Work&Cash bei der Baustatik

Wer die Baustatik mit einem Work&Cash Vertrag verwendet, für den ändert sich beim nächsten Update das Verhalten des Programms. Bisher rechnete die Baustatik grundsätzlich Zeit ab wenn sie lief - auch dann, wenn gar kein Dokument geöffnet war. Das sollte im allgemeinen kein Problem darstellen, denn warum sollte man das Programm geöffnet haben, wenn man gar kein Dokument bearbeiten will? Andererseits - warum Zeit abrechnen, wenn offensichtlich nicht gearbeitet wird?

Darum gibt es ab demnächst folgende Änderung: Die Baustatik rechnet nur noch dann Zeit ab, wenn auch tatsächlich ein Dokument geöffnet ist. Die einfachste Methode das ganze anzuhalten besteht dann also darin, einfach alle Dokumente zu schließen - man braucht die Baustatik nicht mehr beenden. (Das wird vermutlich alle Nutzer mit sehr langsamen Rechner freuen - denn das laden der Baustatik dauert auf langsamen Rechnern tatsächlich recht lang. [Ähem... auf meinem ca. 3 Jahre altem System dauert es allerdings nur ein paar Sekunden - ich rede also von _wirklich_ langsamen Rechnern :-) ]

Dazu gibt es auch eine kleine Veränderung an der Programmoberfläche: Wenn das Programm mit dem TimeServer redet (und Zeit abrechnet), dann erscheint in der Statuszeile ein entsprechendes Icon:

Ist das Icon nicht da, wird auch nichts abgerechnet.

Aktuelle Verbesserungen im Faltwerk

Wir haben uns in der letzten Zeit um ein paar der ärgerlicheren Problemfälle im Faltwerk gekümmert - und die allermeisten davon auch beseitigt. Vor allem ein Problem, nach dem ich nun schon seit langem (2 - 3 Monate ?) suche ist endlich raus: Es geht um die Sache mit dem "einfach einmal das Dokument schliessen und wieder laden" - wer irgendwann diese Mail von mir bekommen hat, weiss um was es geht... Jedenfalls gibt es nun ab dem nächsten Update ein wirklich ärgerliches Problem weniger :-)

Bei der Gelegenheit haben wir auch noch eine Performance-Verbesserung durchführen können, die nicht ganz unbeachtlich ist. Bei einem Beispielsystem mit etwa 15.000 FE-Elementen dauerte die Ergebnisermittlung für die Verformungen von Faltwerkselementen aus einer Lastfallüberlagerung auf meinem Rechner ~10 Minuten. Das war vor der Verbesserung - nun dauert es noch... ~30 Sekunden. Das betrifft vor allem die Verformungen bei Faltwerkselementen, sollte aber bei allen Ergebnissen für Faltwerkselemente spürbar sein.

Neues bei Makros

Ab der nächsten Version der Baustatik gibt es einen zusätzlichen Befehl zum herunterladen von Makros. Der öffnet eine Dialogbox, in der verfügbare Makros angezeigt werden, und von der aus diese entweder auf den lokalen Rechner heruntergeladen und gespeichert oder direkt ausgeführt werden können.

Statt wie bisher Makros nur Einzelnen zur Verfügung zu stellen, können wir auf diese Weise Makros jedermann leicht verfügbar machen - das ist natürlich besonders für die Produktunterstützung wichtig, denn hier kommen die Makros meist zum Einsatz.

Wer selbst Makros programmiert hat damit aber auch eine größere Auswahl an Vorlagen und Beispielen, auf denen eigene Makros basiert werden können.

Außerdem neu (und ab sofort zu haben): Die Dokumentation zu den wichtigsten Objekten für das programmieren von Makros fürs Faltwerk in der Baustatik: Baustatik-Programmier-Referenz.

Kommende Attraktionen

Ich bin mir recht sicher, das dieses (ab dem nächsten Update verfügbare) Feature viele Freunde finden wird: Es gibt dann eine eingebaute Navigation - ganz ohne Navigationspunkte (die es natürlich weiterhin gibt) - mit der man in der 3D-Ansicht genau so navigieren kann, wie man das in einem Web-Browser mit dem Zurück- und Vorwärts-Schaltknöpfen kann. Man kann also nicht einfach nur "zum letzten Zoom-Ausschnitt" zurückspringen, sondern zu allen vorigen Ansichten zurückkehren.

Ist man "zurück" zu einer alten Ansicht navigiert, dann kann man mit dem "Vorwärts" Button zur "zuvor" aktuellen Ansicht navigieren. Wie gesagt: Eben wie im Browser.

Liebe Piraten ...

... auf Basis einiger hier anonym eingegangener Fehlermeldungen möchte ich kurz eines anmerken: Die Lizenzdateien der Baustatik sind per 1024bit private/public Key-Verfahren verschlüsselt worden. Es ist ganz sicher einfacher, den Lizenz-Check aus dem Programm auszubauen, als diese Dinger zu fälschen.

Oder man nimmt einfach die kostenlose Studentenversion. :-)

Lizenzen und Versionen: Eine offenbar unendliche Geschichte

Das letzte Problem mit den Lizenzen und neuen Versionen entstand daraus, das die kostenlosen Hochschulversionen unserer Software zwar alle Statikprogramme einschliesst - wer aber "ältere" Lizenzen hatte, konnte die neuen Dokument-Typen nicht verwenden. Ansonsten gab es aber kein Problem: Man musste sich einfach nur neue Lizenzen besorgen und alles war in Butter. (Das wird im übrigen aber auch bei zukünftigen neuen Dokument-Typen so sein.)

Nun ist vor kurzem ein weiteres "interessantes" Problem aufgetaucht: Wer eine alte Programmversion hatte - also eine ohne die neuen Dokument-Typen, aber dazu neue Lizenzen der bekam eine Fehlermeldung. Grund: das "alte" Programm konnte mit den Informationen über die neuen Dokument-Typen, die sich in der Lizenzdatei befinden, nichts anfangen. Ab dem nächsten Update ist das anders - dann werden Lizenz-Informationen zu Dokument-Typen die das laufende Programm noch gar nicht kennt einfach ignoriert. Bis dahin braucht man aber Lizenzen, die auch tatsächlich zum Programm passen.