Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Kommende Attraktionen


Zur Zeit in Arbeit:

Darstellung von Ergebnissen mit "Schwellenwerten" (also z.b.: Alles > n)

... sowie ein Lastgenerator nach DIN 1055...

.

... und spezielle, einfacher einzugebende Stahlbetonunterzüge...

Bin mir noch nicht im klaren, was davon in welchem der nächsten Updates kommt: Alles davon kommt aber bald. :-)


So kopiert man ganze Lastfälle


Mal angenommen, man hat bereits viele Stäbe im Tragwerk eingegeben, und diese auch in einem Lastfall belastet. Nun will man vermutlich ähnliche Lasten auf den gleichen Stäben in anderen Lastfälle aufbringen. Das kann man natürlich manuell tun, indem man neue Lasten durch anklicken der betreffenden Stäbe aufbringt. Es geht aber auch einfacher, und zwar so:

1.) Neuen Lastfall anlegen
2.) Lastfallverwaltung starten

3.) Dann den Quell- und den Ziellastfall auswählen und auf "kopieren" klicken.

Fertig!

Nagut: Man muss dann die Einwirkungsgrößen im neuen Lastfall natürlich noch abändern. Dazu blendet man die anderen Lastfälle am besten mit der Lastfallfilter-Ansicht aus.


Kommende Attraktionen: Neue Unterzüge


Bin mir nicht sicher, das es dieses Features schon ins nächste Update schafft, aber es gibt das auf jeden Fall demnächst: Neue Unterzüge in der Baustatik.

Doch zunächst: Keine Panik, die alten wird es weiterhin geben, falls Sie diese verwenden wollen. Zusätzlich gibt es aber einen neuen Objekttyp namens "Stahlbetonunterzug". Der ist deutlich einfach einzugeben als der alte. So werden die Plattendicken automatisch aus den benachbarten Faltwerkselementen übernommen - und auch die Lage wird automatisch aus dem Faltwerkselement entnommen.

Die "bekannten" Befehle wie das umdrehen der Richung etc. pp. gibt es natürlich auch für die neuen Unterzüge.


Zeit fürs Updaten


Ich habe schonmal darauf hingewiesen, aber ein weiteres Mal wird wohl nicht schaden: Ab 13 Juni dieses Jahres stellt Microsoft den Support für Windows XP SP2 ein - es gibt dann auch keine Sicherheitsupdates mehr: Keine gute Situation, und damit dringend Zeit, das eigene Betriebssystem mal auf den neuesten Stand zu bringen. Das ist relativ einfach - und kostenlos, denn das Service Pack 3 kann man einfach von Microsoft runterladen und installieren. (Alternativ entscheidet man sich vielleicht für Windows 7...)

Eine Anleitung wie man das SP3 installiert, und wie man überprüft welches SP man hat, findet sich hier.


Der Monat des IT-Umbaus


Zur Zeit gibts eine Menge Umbauten der IT Infrastruktur bei D.I.E.: Die Workstation-Umstellung von Vista auf Windows 7 habe ich schon länger hinter mir, aber in diesem Monat passiert noch deutlich viel mehr:

Der Webserver wird von Server 2003 auf Windows Server 2008 R2 umgestellt. Dabei wechseln wir auch gleich auf einen neuen SQL-Server. Unser lokale Windows-Update Server im Büro läuft nun auch unter R2, ebenso der Buildserver für die automatischen Builds und die Testcases. Dann gibts auch noch eine Umstellung des Entwicklungssystems: Seit heute verwenden wir Visual Studio 2010 und verwenden als Platform ab sofort nicht mehr .Net 2.0, sondern das neue .Net 4.0 Framework.

Bei der Gelegenheit gibts auch gleich eine neue Version unseres Revision-Control Systems, des Bug-Trackers und des Refactoring-Werkzeugs. Danach sollte aber wohl wieder etwas Stabilität einkehren - das nächste Visual Studio kommt zwar bestimmt, nur sicher nicht bald. 


Aufwendige Indoor-Systeme


Auch die Bayerische Staatsoper setzt auf die Baustatik. Hier zum Beispiel ein Bühnenaufbau - sowas ist offenbar deutlich komplizierter als ich bisher gedacht hatte .

Mit über 800 Stäben und 11 Faltwerkselementen ist das ganze wirklich recht aufwendig - und wird wenns fertig ist obendrein auch noch hydraulisch bewegt:

Ich schaue mir ja immer gern Bauwerke an, bei denen unsere Software "mitgeholfen" hat - das ich dafür auch mal in die Oper gehen kann hätte ich aber nicht gedacht. :-)