Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Neue Updates verfügbar

Ab sofort steht im Download-Bereich das neue monatliche Update zur Verfügung. Alle Details finden sich wie immer im Update-Protokoll im Download-Bereich. Die wichtigsten Änderungen sind diese:

  • Man kann nun mehr als 4 “Ausdrucktexte” (bisher als Text1 bis Text4 bezeichnet) verwenden. Wie das genau geht, steht hier und weitere Details dazu gibt es in der Hilfe zu drucken.
  • Die Berücksichtigung des nicht bedruckbaren Bereiches für den Ausdruck wurde verändert. Details dazu gibt es hier. Ich empfehle, vor dem nächsten “großen” Ausdruck zumindest eine Seite “Testausdruck” durchzuführen – es wäre möglich, das Sie die Einstellungen Ihrer Seitenränder leicht verändern müssen.
  • Die irrtümlich schon beim letzten Monat als verfügbar aufgelistete Möglichkeit in der Stütze nach DIN EN 1993-1-1, 2010-12  zu rechnen, ist nun tatsächlich verfügbar.
  • Im “alten” Programm Xfun gibt es nun eine Möglichkeit in die Baustatik zu exportieren. Das bringt noch nicht so viel, denn das Fundament in der Baustatik ist noch nicht fertig. Das wird aber aller Voraussicht nach beim nächsten monatlichen Update der Fall sein…

Und noch eine Änderung: Die betrifft die Verwaltung der Fenster…. und ist eine längere Geschichte. Es hat es sich nämlich herausgestellt, das die “Hilfsmarkierungen” am Bildschirm – die, die die Zielpositionen markieren – bei einigen 64bit Systemen nicht sichtbar sind. Nachdem die Fenster – Verwaltung darum geändert werden musste, gab es gleich eine etwas größere Veränderung, die nochmals etwas mehr Flexibilität in die Fensterverwaltung bringen sollte. Die ist leider nicht fertig geworden. (Auch hier denke ich, das das aber beim nächsten monatlichen Update der Fall sein wird.). Allerdings ist schon ein kleiner Teil dieser Änderung eingeflossen: Es gibt kein MDI mehr. Man kann natürlich weiterhin mehrere Dokumente nebeneinander darstellen – man muss dazu aber die Reiter und die dazu befindlichen Befehle im Objektmenü der Reiter verwenden… Auch wenn ich glaube, das praktisch niemand mit dem MDI-Interface arbeitet: Falls doch – sorry für die Störung.

So erzeugt man runde Aussparungen

In der Baustatik gibt es oft mehrere Wege, um ein Ziel zu erreichen: So auch beim anlegen von runden Aussparungen. Im wesentlichen fallen mir drei davon ein – vermutlich gibt es aber noch mehr Smiley

1.) Konstruktiv
In diesem Fall legt man zunächst zwei Knoten an: Der eine Knoten muss auf dem Mittelpunkt der Aussparung angelegt werden, der andere am Rand. Dann rotiert/kopiert man den Punkt am Rand um den am Mittelpunkt. (Bearbeiten –> Geometrie –> Rotieren). Sind alle Randpunkte vorhanden, kann man dem vom Mittelpunkt löschen. Dann verwendet man Erzeugen –> Faltwerkelemente –> Aussparung graphisch und klickt die Randpunkt der Reihe nach an.

2.) Mit dem Kreis-Werkzeug
Das findet sich unter Erzeugen –> Faltwerkselemente –> Runde Aussparung graphisch. Durchs anklicken des Befehls ändert sich der Mauscursor. Man muss dann zwei Punkte anklicken: Zuerst den gewünschten Mittelpunkt, und dann einen Punkt auf dem Rand.

3.) Mit dem allgemeinen Werkzeug
Das findet sich unter Erzeugen –> Faltwerkselemente –> Aussparung erzeugen. Der Befehl öffnet ein Fenster, und in dem wählt man als Form: Kreis. Dann klickt man auf “graphisch positionieren” und wählt den Mittelpunkt aus. Zuletzt gibt man noch unter “Breite” den Durchmesser an.

image

Seitenrand beim Drucken: Leider mit einer Änderung

Der Ausdruck – vor allem im Zusammenhang mit den Seitenrändern – war schon immer etwas “hakelig”. Dabei gibt es verschiedene Probleme – angefangen davon, das viele Druckertreiber über die Größe des bedruckbaren Bereiches lügen, bis dahin, das man selbst beim gleichen Ausdruck auf den gleichen Drucker bisweilen unterschiedliche Resultate erhält. (Wir haben hier im Büro Testdrucke mit Word veranstaltet – dabei kam raus, das allein der mechanisch bedingt immer etwas unterschiedliche Blatteinzug zu Differenzen bei den Rändern von einigen Millimetern führen kann – und in der Praxis auch führt.

Trotzdem haben wir im Rahmen einer anderen Untersuchung in diesem Umfeld festgestellt, das wir die Sache mit dem Blattrand ein bisschen besser in den Griff bekommen können, als das zur Zeit der Fall ist. Wir haben natürlich entsprechende Maßnahmen ergriffen – und in Zukunft sollten sich die Druckränder etwas besser verhalten (und auch denen in der Druckvorschau besser entsprechen).

Allerdings hat das auch Konsequenzen für Ihre Ausdrucke: Nach dem nächsten Update sollten Sie auf jeden Fall einen Probeausdruck ausgeben, weil Sie möglicherweise den Druckrand anpassen müssen. Wenn beim Probeausdruck nichts auffällt, ist auch nichts zu tun. Wenn doch – dann werden die eingeblendeten Logos vermutlich in den Text reinragen – und dann müssen Sie einmalig den oberen Rand etwas anpassen, und zwar selbigen größer machen: Dann sollte das wieder gehen.

Mehr Makros für den Ausdruck

In der Baustatik gab es schon immer mehrere Makros, die man auf dem Briefpapier platzieren konnte. Damit ist es zum Beispiel möglich, das aktuelle Datum oder den Namen der Eingabedatei grundsätzlich an einem festen Ort im Ausdruck mit auszugeben.

4 dieser Makros sind dabei “besonders” – denn der Text der für diese Makros verwendet wird, wird nicht automatisch vom Programm erzeugt, sondern kann vom Benutzer eingegeben werden. Gedacht waren diese “Text1” bis “Text4” genannten Makros zum Beispiel für Projektnummer oder Mitarbeiter-Kürzel.

Nun hat sich kürzlich herausgestellt, das 4 solcher Makros eigentlich nicht ausreichen. Aus diesem Grund gibt es ab dem nächsten Update hier eine Änderung: Man kann dann beliebig viele Textmakros mit eigenem Text bestücken. Nachdem es dann aber ein bisschen unklar ist, was denn die Makros so bedeuten könnten, kann man bei dieser Gelegenheit auch gleich die Bezeichnungen davon selbst festlegen. Das sieht dann ungefähr so aus:

image

Stell sich die Frage: Woher kommen die Namen für die neuen Makros, wenn man die selbst eingeben kann.

Die befinden sich (ab dem nächsten Update) in der Datei "TextMakroNames.xml” im Ordner Dokumente\Baustatik\Vorlagen. (Man kann diese Datei aber auch wie einige andere auf einen zentralen Ort auf einem Server unterbringen.)

Die Datei ist eine einfache XML-Datei, die man mit dem Windows-Editor (Notepad) bearbeiten kann: Das Format ist meiner Ansicht nach selbsterklärend – man trägt eben einfach alle gewünschten Makro-Namen nacheinander ein, und dann erscheinen diese als Eingabemöglichkeit in der Ausgabesteuerung.

Konsequenzen von rechnenden Feldern

In der Baustatik kann man in allen Textfeldern einfach eine Formel eingeben und “Tab” drücken (oder das Feld sonstwie verlassen), und die Formel wird dann ausgerechnet. Gibt man also zum Beispiel in einem Textfeld 13.3/4.2 ein und verlässt das Feld, dann trägt die Baustatik dort 3.1666 ein.

Das ist praktisch – insbesondere wenn man Lastgrößen oder Koordinaten ausrechen will und keinen Taschenrechner zur Hand hat.

Das hat aber auch blöde Konsequenzen. Will man beispielsweise Namen oder Kommentare vergeben, die strukturiert sein sollen (also z.b. 1-2, oder 1-3-9), dann sieht das für die Baustatik natürlich auch wie eine Formel aus, und wie berechnet. Statt ‘1-2’ bekommt man dann also eine ‘-1’. Nicht so schön. Trauriges Smiley

Das ist ab dem nächsten Update anders: Formeln werden dann nur noch in solchen Textfeldern ausgerechnet, die auch tatsächlich zu Zahlen gehören. Man kann also im Feld für eine X-Koordinate weiterhin rechnen, in einem für einen Kommentar aber nicht.

Andere Schriftgrößen, kaputte Dialoge–das muss nicht sein

Unter Windows kann man seit Windows XP die vom System verwendete Schriftgröße (eigentlich die Auflösung) festzulegen. Das hat man früher eigentlich nicht gebraucht, weil das auf den meisten Monitoren praktisch keine Auswirkungen hatte. Mit aktuellen hochauflösenden Monitoren sieht die Sache aber anders aus: Wenn man auf einem 1600x1280 oder noch höher auflösendem Monitor die Standard-System Auflösung verwendet, dann kann man die Schriften auf Fenstern oft nicht mehr lesen.

Das ist auch eigentlich leicht verständlich: Letztlich ist die Systemschriftgröße eine Größe in Pixeln und ein “normaler” Buchstabe hat beispielsweise eine Höhe von 16 Pixeln. Wenn man nun – aufgrund der höheren Auflösung von Monitoren – diese Anzahl an Pixeln in ein deutlich kleineren Bereich steckt (dadurch wird die Sache scharfer), dann wird die Schrift logischerweise kleiner.

Seit Windows Vista (also auch bei 7 und 8) gibt es darum eine Möglichkeit, die intern verwendete Auflösung von Windows zu verändern. Das geht über “Bildschirmauflösung –> Text und weitere Elemente vergrößern oder verkleinern”. Auf diesem Fenster kann man dann “kleiner 100%”, “Mittel 125%” und “Größer 150%” auswählen – die Systemschriften (also Menüs, Fensterbeschriftungen, etc.) werden dann entsprechend überall größer. (Bei XP gab es eine ähnliche Möglichkeit: Die unterstützen wir aber nicht – wir unterstützen nur die, die nach XP erschienen ist.)

Wenn man die neue Prozentzahl ausgewählt ist, ist man eigentlich fertig, zumindest ist das bei Windows 8 so. Bei den Vorgängerversionen muss man auf dem gleichen Fenster noch etwas anderes sicherstellen: Dort gibt es eine Option “Benutzerdefinierte Textgröße (DPI) festlegen”. Da muss man drauf, und im dann angezeigten Fenster sicherstellen, das die Option “DPI-Skalierung im Stil von Windows XP verwenden” ausgeschaltet ist.

Warum es jetzt schon Version 1.98 gibt

Wir haben gestern Nachmittag Version 1.97 der Baustatik veröffentlicht. Heute Vormittag kam es dann zu einigen Unregelmäßigkeiten mit der neuen Version, die wir uns nicht erklären konnten. Daraufhin wurde der Download fürs Update angehalten, und die neue Version nicht weiter verteilt. Nach der Untersuchung der Problemfälle stellte sich heraus, das die Updates teilweise falsche Versionsinformationen enthielten, und darum zum teil nicht passende Programmteile ausgeliefert wurden.

Wir haben daraufhin sämtliche Versionsnummer auf 1.98 hochgesetzt und nochmals überprüft, das wirklich alle Versionen an allen Stellen im Programm den richtigen Wert haben. (Der Grund dafür, das so was überhaupt passieren kann ist der, das dieser Vorgang nicht vollständig automatisierbar ist: Einige der im Rahmen der Produktion des Downloads verwendeten Tools sind leider nicht automatisierbar… )

Ab sofort ist der Download wieder freigeschaltet, und zwar für Version 1.98. Es sollte nun wieder alles wie gewohnt klappen. Wer Version 1.97 schon heruntergeladen und installiert hat, kann Version 1.98 einfach “ganz normal” drüber installieren.

Sorry für die Verwirrung…

Neue Updates verfügbar

Mit leichter Weihnachtsverzögerung ist das monatliche Update der Baustatik ab sofort verfügbar. Alle Details zum Update finden sich wie immer im Update-Protokoll im Download-Bereich. Nachdem die meiste Arbeit zur Zeit ins Fundament fließt, gibt es hauptsächlich kleinere Erweiterungen.

Ergebnisse in Raster-Flächen

Wenn man in der Baustatik bei flächigen Ergebnissen die Darstellungsform “in Ergebnisraster-Flächen” auswählt, dann kann man über die Definition des Ergebnisrasters eine sehr übersichtliche Darstellung erreichen: Alles was man tun muss ist, das Raster eben so groß zu wählen, das die Texte bei der gewählten Vergrößerung gut zu sehen sind.

image

In jedem Feld des Ergebnisrasters wird dann der größte Wert angezeigt. Dabei verdeutlicht ein <= , das alle Werte in diesem Feld eben kleiner bzw. gleich des angezeigten Größtwertes sind.

image

Das braucht allerdings relativ viel Platz: Darum wird die “<=” Symbolik in der Beschriftung ab dem nächsten Update weggelassen.