Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Neue Updates verfügbar

Nachdem das letzte monatliche Update etwas verspätet kam, kommt das April-Update wegen der Osterferien ein bisschen früher – daher die eher kurze Pause zwischen den beiden Versionen. Ab sofort ist das neue Update im Download-Bereich und über die automatischen Updates verfügbar.

Alle Details zum Update stehen wie immer im Update-Protokoll im Download-Bereich. Die wichtigsten Änderungen sind:

  • Der Export vom alten Xfun in die Baustatik klappt nun wirklich
  • Einige Abstürze die durch die neue Fensterverwaltung ausgelöst wurden treten nicht mehr auf.
  • Der Durchlaufträger kann nun auch Streckenlasten mit wechselnden Vorzeichen, und man kann Einfluss auf die automatische feldweise Zuordnung von Streckeneinwirkungen zu Lastfällen nehmen.

Schlecht erreichbar

Der Umzug der Münchner Niederlassung ist in vollem Gange: Mit etwas Glück gibt es ab Donnerstag auch tatsächlich wieder eine Internet- und Telefonverbindung. Zur Zeit sind wir in München etwas schlecht zu erreichen – es gibt zwar noch die Telefonverbindung im alten Büro, nur ist da eigentlich niemand mehr… Falls Sie versuchen uns zu erreichen: Bitte besser in Oberhausen anrufen…

Neue Updates verfügbar

Das monatliche Update steht nun – wenn auch mit etwas Verspätung – zum Download bereit. Wenn Sie die automatischen Updates verwenden, sollte sich die Baustatik beim nächsten Start mit einem entsprechenden Hinweis melden.

Alle Änderungen stehen wie immer im Update-Protokoll im Download-Bereich, die wichtigsten Änderungen sind die folgenden:

  • Die Baustatik enthält nun auch ein Fundament. Selbiges kann auf Wunsch auch eine Bewehrungsskizzeproduzieren.
  • Die Fenster-Verwaltung kann nun etwas mehr als zuvor (unter anderem kann man Dokument-Fenster einfach per Drag&Drop andocken ) und funktioniert nun auch wieder unter Windows 7 (und 8) in der 64bit Variante.
  • Die Stütze nach EC3 kann nun auch eine automatische Bemessung durchführen.

Alte Einstellungen–kann man eigentlich löschen

Ich habe ja schön öfter mal ein paar Details zu unseren nächtlichen Builds/Testläufen veröffentlicht – heute bin ich auf einem der Testserver über das hier gestolpert…

image

Es handelt sich hier um den Ordner “C:\Users\[NameDesAccounts]\AppData\Local\D.I.E. CAD und Statik Software GmbH\D.I.E. Baustatik” – dort legt die Baustatik versionsspezifische Konfigurationsinformationen ab. (Diese Ordner haben also auch alle Kunden auf Ihrem System.). Dieser spezielle Buildserver wird also offensichtlich schon seit Version 1.49 (die gab es ab September 2009) verwendet.

Wer keine “älteren” Versionen der Baustatik einsetzt, der kann im Prinzip alle Unterordner löschen – bis auf die, mit der Versionsnummer, die wirklich verwendet wird. (Die aktuelle Version der Baustatik ist 1.99)

Das monatliche Update kommt …

… es sollte nun wirklich nicht mehr so besonders lange dauern – allerdings sind wir ja auch schon eine ganze Weile verspätet: Der Münchner Umzug hat wirklich alles ein bisschen “gestreckt”. Dafür wird es im Update eine Menge neuer Dinge geben – nicht zuletzt wird die Baustatik dann auch ein Fundament enthalten. Die Dokumentation dafür ist bereits größtenteils online – kleine Nachbesserungen und Erweiterungen dabei wird es mit Sicherheit aber auch noch nach der ersten Verfügbarkeit geben.

Einen wirklich festen Termin habe ich leider noch immer nicht – aber angepeilt ist eigentlich diese Woche…

Wie wir die Regressionstest im Griff behalten

Der Quellcode der Baustatik wird täglich zweimal übersetzt – der eine “Build” erzeugt eine 32bit Variante der Baustatik, der andere eine 64bit Variante. (Auf den Workstations der Entwickler wird natürlich häufiger übersetzt – die beiden angesprochenen Builds laufen im Rahmen der automatischen Tests ab.)

Beide Versionen werden am frühen Abend erzeugt: Sobald sie “fertig” sind, werden damit  “Testcases” durchlaufen. Jeder dieser Fälle besteht im Kern aus einem Dokument, das geladen und vollständig berechnet wird – wobei “vollständig” bedeutet, das alle Ergebnisse, die man prinzipiell für dieses Dokument ermitteln kann auch ermittelt werden.

Diese Ergebnisse werden dann mit einem Satz an bekannten richtigen Ergebnissen verglichen – stimmen sie nicht überein, ist im Laufe des Tages ein Fehler in das Programm eingeführt worden, und wir müssen um alsbald möglich um eine Korrektur kümmern.

Nun gibt es zum einen eine ganze Menge an diesen Testfällen (einige Tausend), zum anderen wollen wir auch die Verläufe im Blick behalten können – und zwar darum, um Fragen der Art “Ist das gestern oder vorgestern das erste Mal aufgetreten” beantworten zu können.

Darum läuft der komplette Mechanismus auf 2 Buildservern ab, die sämtliche Ergebnisse der Testläufe für 12 Monate archivieren: Wir können also jederzeit auf Ergebnisse der Testcases zurückgreifen – auch dann, wenn es sich um einen Zeitpunkt in der Vergangenheit handelt.

Außerdem braucht man natürlich auch eine Übersicht, mit der man auf den ersten Blick sehen kann, was geklappt hat – und was nicht. Darum laufen auf den Buildservern auch noch je ein Webserver, der eine praktische Übersicht über die Testverläufe liefern kann. Sowas sieht dann in etwa so aus:

image

Das Bild zeigt einen Auszug aus der Übersicht für den 32bit Test im Januar: Jede Zeile gehört zu einer Gruppe von Tests – also z.B. Durchlaufträger aus Holz und Stahl, der elastische Balken und so weiter. Jede Spalte steht für den Tag, an dem die Tests durchgeführt wurden: Man kann sehen, das es beim Faltwerk am 4 Januar ein Problem gab (darum die rote Markierung) und am 13. überhaupt kein Test durchgeführt worden war. (Glaube, da hatten wir den Server aus Wartungsgründen runtergefahren.)

Natürlich können wir in die Details der Tests tiefer einsteigen: Jede Zahl ist ein Link, der zu allen Details aller Tests der angeklickten Gruppen am angeklickten Tag führt. Das sieht dann in etwa so aus – man bekommt zunächst eine Liste aller Tests (mit ein paar zusätzlichen statistischen Daten zum Test):

image

Ist ein Test fehlgeschlagen (rotes statt grünes Symbol), dann kann man auch darauf klicken, und sich die einzelnen nicht mehr “stimmenden” Zahlen im Detail ansehen.