Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Bemerkungen mit eigenen Schriftarten

In der Ausgabesteuerung der Baustatik kann man zwischen den von Haus aus vorliegenden Elementen an beliebigen Stellen Bemerkungen einfügen. Dazu gibt es das Element “Bemerkung” in der “Erweiterten” Ansicht: Davon kann man beliebig viele an die gewünschten Stellen des Ausdrucks ziehen.

image

An der richtigen Stelle angekommen ändert man den Text “Bemerkung” in den Text einer Überschrift, die dann tatsächlich im Ausdruck erscheinen soll. in der Eigenschaft “Text” gibt man dann den eigentlichen Bemerkungstext ein.

Für diesen Text kann man direkt auch noch eine Schriftart einstellen: Das geht über die Eigenschaft “Stil” – in der stehen Stilarten aus der aktuellen Stil-Datei zur Verfügung.

image

Neue Normen: Fertig

Im nächsten Update drin für alle Dokumente mit den jeweiligen Materialien. Also im Faltwerk, im Rahmen, in der Platte und Scheibe, im Fundament, im Dach, im Duchlaufträger, in der Winkelstützmauer… etc:

EN 1992-1-1: Deutschland, Österreich, Italien
EN 1993-1-1: Deutschland, Österreich, Italien
EN 1995-1-1: Deutschland, Österreich, Italien

image

Elastisch gebetteter Balken: Stützen loswerden

In der Schnelleingabe des elastisch gebetteten Balken der Baustatik kann man neben dem Material und dem Querschnitt auch gleich noch die Stützenlasten eingeben.

Die Schnelleingabe merkt sich alle Eingaben und zeigt die als Vorgabewerte beim nächsten Start wieder an. Hat man beim letzten Mal einige Stützen eingegeben, will man die vermutlich wieder loswerden – aber wie geht das – denn leider klappt das, was man in der Baustatik vermuten würde, ein Rechtsklick in die zu löschende Zeile und dann der Befehl “Löschen” – nicht. (Das müssen wir wirklich bei Gelegenheit mal einbauen…)

Man tut folgendes:
1.) Die zu löschende Zeile markieren. Das geht, indem man in die grau Randspalte links von der Zeile klickt. Dadurch wird die gesamte Zeile markiert:
image

2.) Die Taste “Entf” (Entfernen, DEL) drücken – die Zeile wird dann gelöscht.

Überschrittene Spannungen besser markiert

Überschrittene Stahlspannungen in Balken wurden in der tabellarischen Ausgabe der Baustatik schon immer gesondert markiert – und zwar mit einen “!” Ausrufungszeichen. Das war allerdings nicht wirklich richtig gut zu sehen, und darum ist das ab dem nächsten Update anders: Dann werden solche Stellen in der Tabelle zusätzlich auch mit Farbe kenntlich gemacht.

image

Ergebnisdarstellung-Voreinstellungen: Verbessert

Das Fenster zur Auswahl der Ergebnisdarstellungs-Optionen zeigt im “Erweiterten” Modus einen Baustruktur mit allen möglichen Ergebnissen an, über die Vorbelegungen für die Ergebnisdarstellung vorgenommen werden können. Bisher fehlte dort leider ein Rollbalken – man musste immer die “oberen” Elemente zuklappen, damit man an die “unteren” drankam.

Ab dem nächsten Update geht das auch einfach per “scrollen”: Smiley

image

EN 1993-1-1

image

EN 1993-1-1 (Stahl) Ist jetzt zusätzlich für Deutschland auch für Italien und Österreich fertig, und wird im nächsten Update enthalten sein. Bleibt noch die EN 1995-1-1 (Holz). Mit ein bisschen Glück wird auch das noch bis zum nächsten Update fertig.

ZEIG-Import verbessert

Die Baustatik kann aus verschiedenen CAD-Systemen Daten importieren – und eines davon ist das hauseigene ZEIG. Beim importieren von Daten aus AutoCAD werden auch die Layer-Informationen mit importiert, und einzelne Layer können dann nachträglich sichtbar oder unsichtbar gemacht werden.

In ZEIG gibt es allerdings keine Layer, und daher landeten alle aus ZEIG importierten Daten bisher im Layer “Unbekannter Layer”. Wenn man nun 2 oder mehr Zeichnungen importierte machte das die Sache ein bisschen unhandlich, denn man konnte diese nicht unabhängig voneinander ein- oder ausblenden.

Das ist ab dem nächsten Update anders: Beim importieren landen dann alle Daten in einem Layer, das nach der importierten Datei benannt ist – und die können dann natürlich einzeln ein- und ausgeschaltet werden.

image

Hilfe–mein Ausdruck ist nicht komplett

In der Baustatik gibt es vielfältige Möglichkeiten auf den Ausdruck Einfluss zu nehmen: Und leider kommt es dadurch manchmal zu Verwirrungen…

Eine der “gefährlicheren” Dinge sind dabei die “Benutzerdefinierten Vorlagen” für die Ausgabesteuerung. Eine solche Vorlage kann man im Fenster der Ausgabesteuerung anlegen.

image

So eine Vorlage ist praktisch, denn wenn man die angelegt hat, sind zukünftige Ausgabesteuerungen automatisch so konfiguriert, wie man das einmal eingestellt hat: Man bekommt also von Haus aus nicht mehr die von D.I.E. voreingestellten Optionen, sondern die eigenen.

Dummerweise können sich die verfügbaren Optionen aber ändern… so beispielsweise vor kurzem bei der Stütze geschehen. Dabei sind die Optionen für die “Stahlbemessung” weggefallen, und durch neue Optionen für die “Stahlbemessung nach EN” ersetzt worden.

Hatte man zuvor eine eigene Vorlage erstellt, dann kam leider nicht mehr alles raus, was man gern gedruckt hätte – denn die “neuen” Optionen konnten in der Vorlage ja gar nicht enthalten sein – die gab es schließlich zuvor noch gar nicht.

Und dann gibt es da noch ein paar andere “Haken” in der Ausgabesteuerung – denn deren Einstellungen können an verschiedenen Stellen gespeichert werden: Ist zum Beispiel die Option zum “komprimierten” Speichern eingestellt, dann landen die Einstellungen in der Eingabedatei – ansonsten in einer separaten Ausgabesteuerungs-Datei.

Damit kann man sich dann auch ein Bein stellen: Hat man nämlich eine Eingabedatei, in der die Einstellungen gespeichert sind, und kopiert die auf ein System, bei dem die “Komprimierung” ausgeschaltet ist, dann ist nicht mehr so ganz klar, woher die verwendeten Einstellungen eigentlich kommen.

Als kleine Handregel für Probleme mit der Ausgabesteuerung – also dann, wenn nicht das gewünschte “herauskommt” – kann man zunächst (und das klärt eigentlich immer alle Fälle) folgende Maßnahmen ergreifen:

1.) Benutzerdefinierte Vorlage löschen
2.) Die Ausgabesteuerung zurücksetzen

image

image

32bit vs. 64bit–wo liegt der Unterschied

Die Baustatik gibt es sowohl als 32bit als auch als 64bit Programm. Als Anwender merkt man aber nicht, ob man die eine oder die andere Variante verwendet, denn beide Programmversionen sehen völlig identisch aus. Da sich das Installationsprogramm eigenständig darum kümmert, die passende Version zu installieren, bemerkt man keinen Unterschied.

Es gibt nur zwei Stellen, an denen es einen optisch erkennbaren Unterschied im Programm gibt: Das sind das “Info über” Fenster, in dem die “bittigkeit” angegeben wird, und das Programmstart-Logo, wo diese Informationen ebenfalls in Form eines kleinen Textes angezeigt wird:

image

Wer bekommt nun welche Version? Das ist relativ einfach: Das Installationsprogramm überprüft im Zuge der Installation, ob das vorliegende Betriebssystem eine 32bit oder eine 64bit Variante ist – und bei einem 32bit Windows bekommt man eben die 32bit Baustatik, während man bei einem 64bit Windows eben die 64bit Geschmacksrichtung erhält.

Die vorliegende Windows-Version kann man (ab Windows 7) in der Systemsteuerung unter “System” nachsehen:

image

Der zentrale Unterschied der beiden Baustatik-Versionen liegt in der Menge an Arbeitsspeicher, die verwendet werden können: Selbst unter optimalen Voraussetzungen kann die 32bit Version maximal 1.5 GB RAM verwenden – für die 64bit Variante gibt es diesbezüglich keine (relevanten) Einschränkungen.

Der 64bit Support ist in der Baustatik schon seit geraumer Zeit eingebaut – nämlich etwa seit Oktober 2011 – und zur Zeit verwenden bereits ca. zwei von drei Kunden die 64bit Version, Tendenz steigend.

Und das braucht man, wenn man mit 64bit arbeiten möchte:

- Einen Rechner mit 64bit CPU (man muss eigentlich schon suchen, um was anderes zu bekommen)
- Eine 64bit Windows-Version (da muss man beim Einkauf aufpassen. So sieht die 32bit Version aus, und so die 64bit Version. Unterschied: “Irgendwo” im Text steht entweder 32 oder 64 drin…)

Sonst nichts: Von uns aus ist alles von Haus aus “dabei”…

EN 1992 1-1

Ist fertig: Sollte nicht außergewöhnlich unerwartetes mehr passieren, wird das nächste Update der Baustatik neben der Deutschen auch die Österreichische und Italienische Variante des EC2 enthalten.

image

Sind jetzt bei den Anhängen für Stahl und Holz dran: Ich kann aber noch nicht ganz absehen, wie viel Arbeit das noch sein wird. Aller spätestens im August-Update ist das aber fertig – wir versuchen aber, das schon im Juli “drin” zu haben.