Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Schon drin, aber noch nicht ganz fertig

Wer genau hinsieht, findet in der aktuellen Version 1.105 der Baustatik ein neues Objekt, zu dem ich im Blog bisher nichts gesagt habe, und das auch in der Update-Liste nicht erwähnt wird:

image

Wer mag kann damit natürlich schon rumspielen – ein bisschen was funktioniert auch wirklich schon – aber so wie es aussieht wird die fertige Variante, einschließlich Beschreibung, erst in der nächsten Version der Baustatik “drin” sein….

image

Wann wird dann Matten- und Rundstahlbereiche angeben können, und die ermittelten as-Werte auch abzüglich der “verlegten” Eisen ansehen können…. und darüber hinaus geht’s dann auch noch, aber dazu erst später mehr. Smiley

Zwischenversion der Baustatik

Wir haben heute eine Zwischenversion der Baustatik veröffentlicht. Die aktuelle Version 1.105 hat ein Problem, das sich zwar nicht auf den Betrieb der Baustatik auswirken sollte, aber trotzdem ein wenig ärgerlich ist. In der  “Undo”-Funktion ist ein Fehler der dazu führt, das die Fehlerberichterstattung der Baustatik angestoßen wird und große Menge an unsinnigen Daten überträgt.

Beim Betrieb des Programms sollte man das nicht weiter merken, da das im Hintergrund stattfindet – trotzdem empfehle ich, die Zwischenversion zu installieren um die Fehlermeldungen zu vermeiden. (Das macht uns hier das Leben auch etwas einfacher Smiley  …)

Um die Zwischenversion zu installieren:

1.) Die aktuell installierte Version 1.105 über die Systemsteuerung deinstallieren und dann
2.) Die Zwischenversion von hier herunterladen und installieren.

Bis auf die Korrektur dieses einen Problems sind die Zwischenversion und Version 1.105 vollständig identisch.

So wählt man das Rotationszentrum aus

Bei räumlichen Strukturen in der Baustatik kann man die Graphik mit dem “Rotieren” Werkzeug ganz einfach am Bildschirm in die Ansicht bringen, die man gerade benötig – will man die Struktur beispielsweise von der Rückseite betrachten: Einfach rotieren anklicken, Maus gedrückt halten, und drehen.

image

Von Haus aus dreht das Programm einfach um den Mittelpunkt der Gesamtstruktur, das muss man aber nicht so lassen: Das Zentrum der Rotation kann auf einen beliebigen Knoten festgelegt werden. Dazu klickt man auf den Knoten um den es geht mit der rechten Maustaste und wählt den Befehl “Objektmitte als Drehpunkt”.

image

Was aber, wenn man das getan hat, und nun doch lieber wieder ums Zentrum drehen möchte – aber im Zentrum gibt es keinen Punkt, den man anklicken könnte?

Ganz einfach: Man legt dort einen Knoten an. Smiley

Das geht am einfachsten so:

1.) Bearbeiten –>  Auswählen –> Alles auswählen
2.) Erzeugen –> Punkte –> Knoten im Zentrum der Auswahl

Eingabedaten in der Eingabe-Tabelle finden

In der Baustatik können die einzugebenden Strukturen auf vielfältige Weise erfasst werden. Eine davon ist die Tabellen-Eingabe. Wie findet man nun ein Element, das man in der Graphik sehen kann auch in der Tabellen?

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Die “einfachste”: Man wählt das Objekt in der Graphik aus. Dort wird es dann rot markiert. Dann öffnet man die zugehörige Tabelle, und sucht die Zeile, die ebenfalls markiert ist – die enthält das ausgewählte Objekt.
  • Die “schnellste” Möglichkeit: Man klickt mit der rechten Maustaste auf das Element in der Graphik und wählt “In Tabelle finden” aus: Das Programm öffnet dann die richtige Tabelle und scrollt diese automatisch so, das das angeklickte Objekt in der ersten Zeile steht.

image

Testing, testing, testing …

In den letzten Tagen gab es doch ein wenig “wenig” Neues im Blog, und das in erster Linie, weil ich ein wenige eingespannt war: Es gibt eine neue Version eines unseres Inhouse-Tools, und zwar von dem, mit dem wir die nächtlichen Tests durchführen.

Jede Nacht findet hier auf zwei Rechner (einmal 32bit, einmal 64bit) folgendes Prozedere (das “Build”) statt:

- Der “Build”-Ordner von “gestern” wird gelöscht
- Der aktuelle Quellcode der Baustatik wird vom Revision-Control Server abgeholt
- Auf Basis der Quellcodes wird eine “tagesaktuelle” Version der Baustatik hergestellt
- Die Testfälle (zur Zeit etwas über 3000) werden vom Revision-Control Server abgeholt
- Die Baustatik wird auf die circa. 3000 Dateien losgelassen und berechnet jedes daraus mögliche Ergebnis
- Diese Ergebnisse werden mit zuvor berechneten Ergebnissen verglichen, damit wir schnell mögliche eingeführte Fehler erkennen können.
- Und für das alles gibt es dann noch ein Reporting

Das bisherige System hatte schon einige Jahre auf dem Buckel und war immer wieder mehr schlecht als recht erweitert worden: Angefangen hatte das auf einem Rechner mit einer handvoll Testdaten – und das jahrelange erweitern hatte die Sache nicht wirklich übersichtlicher gemacht.

Jetzt gibt es eine neue Version davon, und die ist (zwar noch nicht ganz fertig aber) deutlich übersichtlicher, und was auch wichtig ist, deutlich performanter was das Reporting angeht.

Die Startseite der Reports sieht dann so aus: Hier kann man aus allen bisherigen Testläufen den gewünschten (meist den von gestern) auswählen. Testläufe mit einem gelben Symbol hatten “Warnungen”, solche mit einem roten “Fehler” – und solche mit einem grünen sind OK. (Wie man sieht: Es ist wirklich noch nicht ganz “fertig” Smiley )

image

Klickt man auf einen der Durchläufe, gibt es eine Übersicht, was alles getestet wurde, und wo Fehler, Warnungen, etc. aufgetreten sind. Dabei sind die Tests nach “Dokument” sortiert:

image

Hier kann man dann auf einzelne Fehler oder Warnungen klicken, um sich selbige anzeigen zu lassen. Außerdem gibt es auch eine Verlaufsprotokoll, aus dem der Speicher- und er Handle-Bedarf ablesbar ist:

image

Diese Kurven sind meist nicht besonders aufregend: Das sollen sie aber auch nicht sein – denn wenn die nicht “einfach so” horizontal verlaufen, dann geht irgendwo Speicher verloren, und das soll ja nicht passieren Smiley

Das ganze ist eigentlich noch deutlich aufwendiger, als diese paar Bilder darstellen können – es werden auch noch eMails mit anderen Übersichten verschickt, die Baustatik muss alles in einen Datenbankserver protokollieren, der natürlich auch “da” sein muss, etc. etc. – aber im großen und ganzen gibt das einen ganz guten Einblick darein, wie wir sicherstellen, das Änderungen und Erweiterungen an der Software nicht dazu führen, das die Ergebnisse plötzlich “anders” (sprich: falsch) werden.

Anwender-Seminar in Bozen

Am 11.09.2013 findet in Bozen ein Anwenderseminar rund um die Baustatik statt. Das Seminar beginnt um 10:00 und endet um 15:00.

Der Tagungsort ist das Kolpinghaus Bozen, Adolph-Kolping-Str. 3, 39100 Bozen.

Das Seminar vermittelt die Arbeit mit der Baustatik und geht im besonderen auf die seit einiger Zeit verfügbaren Erweiterungen der Programms bezogen auf die italienischen Teile des Eurocodes ein.

image

Der zeitliche Ablauf ist wie folgt geplant:

10:00 – 11:30 Möglichkeiten der Eingabe und Bearbeitung eines Faltwerks
11:30 – 12:00 Kaffeepause
12:00 – 13:30 Durchführung von linearen und nichtlinearen Berechnungen
13:30 – 14:00 Kaffeepause
14:00 – 15:30 Bemessung und Bemessungsanalyse. Interpretation der FEM-Berechnungen.

Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Kurzes Gespräch mit 1und1

Ich hatte heute den Auftrag für einen Bekannten eine Kündigung an 1&1 zu schicken. Dummerweise hatte ich den Zettel verloren, auf dem die Fax-Nummer stand. Ist ja kein Problem: Sowas kann man ja einfach im Impressum der zugehörigen Webseite nachsehen.

Nur steht da bei 1&1 leider keine Faxnummer. Also rief ich die Telefonnummer an, die dort im Impressum angegeben ist (und die die gleiche Vorwahl hat wie die Faxnummer – daran konnte ich mich noch erinnern.).

Das lief dann ungefähr so ab: (Sicher nicht wörtlich, schreibe das gerade aus dem Gedächtnis.)

1&1: Was kann ich für Sie tun?

Ich: Ich hätte gerne Ihre mit 0721 beginnende Faxnummer. Habe den Zettel verloren, auf dem ich die notiert habe.

1&1: Wie ist denn Ihre Kundennummer?

Ich: (Gebe die Nummer des Bekannten der kündigen will an). Außerdem: Ich brauche aber nur Ihre Fax-Nummer.

1&1: Dann brauche ich aber noch den vollen Namen und den Geburtstag des Kunden.

Ich: (Gebe, wenn auch unwillig, Namen und Geburtsdatum an). Außerdem: wozu brauchen Sie das denn? Ich will doch nur die Faxnummer haben damit ich 2 Zettel schicken kann.

1&1: Das kann schon sein, aber ich muss das hier nach meinen Vorgaben machen, und dazu muss ich das wissen. Wenn Sie dann keine Auskünfte über diesen Vertrag wollen, kann ich Ihnen auch die Nummer geben. Ich muss auch wissen in welchem Verhältnis Sie zueinander stehen.

Ich: Aha.

1&1: Und wie ist denn Ihre voller Name?

Ich: Wieso denn jetzt mein Name?

1&1: Wie ist denn Ihr Name?

Ich: (Lege auf)

 

Die Nummer scheint geheim zu sein, wenn man da so ein Theater drum macht.

Falls sonst noch wer mal eine Kündigung an 1&1 schicken, sich aber deren Kasperletheater nicht aussetzen will: Die Faxnummer lautet: 0721 – 960 800 3

Kommende Attraktionen

In der Baustatik gibt es vielfältige Möglichkeiten für den Ausdruck von Tabellen und Graphiken. Die “einfachste” Methode eine Graphik auszudrucken besteht im “Sofortbild”. Das legt einfach einen Ausdruck der aktuell am Bildschirm angezeigten Graphik an – sozusagen “einfach nur ein Zettel”.

Das ist aber in vielen Fällen sehr praktisch, und darum auch eine beliebte Funktion…. die aber bisher in der Stütze aus der Baustatik gefehlt hat.

Allerdings nur noch bis zum nächsten Update: Dann hat auch die Stütze die Sofortbild-Funktion.

image

Vorschau im Windows-Explorer

Die Baustatik kann auch im Windows-Explorer eine Vorschau der gerade ausgewählten Baustatik-Datei anzeigen. Das sieht dann ungefähr so aus:

image

Jetzt bin ich kürzlich von einem Kunden angesprochen worden “Wie man das eigentlich macht". Ganz einfach:

Die Baustatik verwendet für diese Vorschau die gleichen Daten, die auch in der Projekt-Ansicht der Baustatik für die Vorschau verwendet werden. Das geht so, das das Programm jedesmal eine Art “Screenshot” macht, wenn man ein Fenster mit einem Dokument darin schließt. Dieses Bild wird dann zusammen mit der Eingabedatei gespeichert – und kann in der Vorschau im Explorer verwendet werden.

Diese Vorschau kommt allerdings nicht “von selbst”. Man muss dazu einmalig eines unserer Programme herunterladen und installieren – und zwar die “Dateivorschau”, die sich im normalen Download-Bereich auf unserer Webseite befindet. (M.a.W.: Der “normale” Baustatik-Installer installiert die dafür benötigten Komponenten nicht automatisch mit.)

Fehler, schwer zu finden

Wir hatten in der letzten Woche eine Fehlermeldung eines Kunden, die uns regelrecht verblüffte: Die Baustatik versuchte eine Berechnung durchzuführen, bei der eine Last beteiligt war, die sich gar nicht im zu berechnenden Dokument befand.

Das sollte eigentlich unmöglich sein – und das ist es auch in der Tat, denn das führt zum Abbruch der Berechnung und einer Fehlermeldung (der Sorte “Ein unerwarteter Fehler ist eingetreten”): Man erhält also zumindest keine falschen Berechnungsergebnisse. Stören tut das aber natürlich auch – es stellte sich die Frage: Wie zum Teufel kann so ein Zustand eigentlich eintreten?

Dankbarerweise hatten wir auch Fehlermeldungsdaten zur Fehlermeldung- und machten uns auf die Suche nach dem eigentlichen Grund. Der war dann nach einigen Stunden auch gefunden – und wird gerade von uns beseitigt: Tritt ab dem nächsten Update nicht mehr auf.

Die notwendige “Konfiguration” dafür ist allerding ein wenig “kurios”. Folgendes muss dabei in der “richtigen” Reihenfolge auftreten, um das Fehlverhalten zu produzieren…. (Nichts von dem was man tun muss ist “ungewöhnlich” oder “nicht unterstützt” – alle Vorgänge sollten völlig problemlos durchführbar sein: Nur führen sie eben in diesem Fall zu einem Fehler.)

Zunächst mal braucht man ein Dokument, in das man Durchstanzsnachweis-Objekte einfügen kann. (Also eine Platte oder ein Faltwerk). Dann öffnet man das Fenster für die Eigenschaften des Nachweises: Das führt dazu, das zunächst mal die Berechnung durchgeführt wird. Klappt das nicht, bekommt das Programm dies mit und man kann zwar noch an den Parametern für den Nachweis ändern, nur wirklich durchführen kann man ihn nicht.

Klappt das aber, dann bekommt man unter anderem eine Graphik für den Nachweis zu sehen, und die möglichen Bemessungsgruppen sind auch passen farblich markiert.

Jetzt lässt man das Fenster geöffnet (ganz normal in der Baustatik: Man muss eigentlich nie irgend ein Fenster schließen, nur um irgendwo eine Änderung durchzuführen), und löscht einen Lastfall. Wichtig: Der Lastfall muss eine Faltwerkselement-Flächeneinwirkung enthalten.

Das ist weiter kein Problem: Das Programm verwirft dann die Ergebnisse, und wen man das nächste Mal welche benötigt, dann werden die eben neu ermittelt.

Das merkt auch das Fenster für den Durchstanznachweis: Was es allerdings weiterhin glaubt ist, das das Dokument noch in einem gültigen Zustand ist. Das ist es aber nicht – denn es gibt ja mindestens eine Last ohne Lastfall.

Startet man nun die Berechnung über die Eigenschaften des Nachweises, dann wird versucht die Graphik des Nachweises neu anzuzeigen, und dazu muss eine Berechnung gestartet werden. Das Nachweis-Fenster hat aber seine Daten über das Dokument noch nicht verworfen, und verwendet diese fröhlich weiter, ohne zu überprüfen, ob das Dokument in Ordnung ist.

Das ist es aber nicht – und das führt dann kurz darauf zur Eingangs erwähnten Fehlermeldung. Trauriges Smiley

Lösung bis zum nächsten Update: Einmal das Dokument-Fenster schließen und wieder öffnen….