Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Vorab-Informationen zum nächsten Update der Baustatik

Unabhängig von darin befindlichen neuen Funktionen ist das nächste Update der Baustatik in verschiedenen Aspekten deutlich anders, als die bisher gewohnten Updates. Und weil das so ist, hier eine kurze Zusammenfassung der Besonderheiten in diesem Update:

Die nächste Version der Baustatik kann bei veralteten Betriebssystemen nicht mehr verwendet werden.

Das bedeutet konkret:

  • Für Windows XP: Sie können das nächste Update der Baustatik NICHT mehr unter Windows XP verwenden. Die letzte Version der Baustatik die unter Windows XP (SP3) installiert und betrieben werden kann ist die Version 1.126. Wenn Sie in der Zukunft aus irgend welchen Gründen noch eine Baustatik unter XP betreiben oder installieren wollen, dann können Sie die Archiv-Kopie von Version 1.126 verwenden. Diese Version finden Sie hier.
  • Für Windows Vista: Sie benötigen mindesten Vista SP2. Wenn Sie eine ältere Version von Vista einsetzen, dann können Sie das Update auf SP2 kostenlos bei Microsoft herunterladen.
  • Für Windows 7: Sie benötigen mindestens SP1. Wenn Sie eine ältere Version von Windows 7 einsetzen, dann können Sie das Update kostenlos bei Microsoft herunterladen.
  • Für Windows 8 und 8.1: Es sind keine Updates notwendig.

Version 1.126 lädt bei veralteten Betriebssystemen keine Updates mehr herunter

Bei Windows XP, Vista vor SP2 und 7 vor SP1 bietet die Baustatik die Möglichkeit zum herunterladen der Updates nicht länger an. (Es gibt natürlich auch keine Updates, die man installieren könnte.). Die Version 1.126 kann aber auf diesen veralteten System unbegrenzt lange weiter verwendet werden.

Die nächste Version installiert einen Windows-Dienst

Dieser Dienst taucht in der “Dienste” Anwendung der Systemsteuerung auf.

image

Dieser Dienst kümmert sich in Zukunft um das automatische Updaten der Baustatik (und der XFEMily-Programme) im Hintergrund. Die Installation wird auf diese Weise immer automatisch auf dem neuesten Stand gehalten.

Ein kleiner neuer Button

Ab dem nächsten Update hat die Baustatik einen neuen Button in der Werkzeugleiste:

image

Der befindet sich zwischen dem “Zoom-Alles” und dem “Zoom-Fenster” Button. Und Überraschung: Er hat auch mit Zoomen zu tun Smiley

Der Button kann angeklickt werden, wenn eines oder mehrere Objekte im ausgewählten Zustand sind. Klickt man drauf, dann gibt es einen Zoom-Ausschnitt, dessen Abmessungen von den ausgewählten Objekten abhängig ist. Es wird also so nah rangezoomt, das die ausgewählten Elemente den Fensterausschnitt festlegen.

… ab dem nächsten Update Smiley

So stellt man die Größe von exportierten Bildern ein

Kurze Antwort: Gar nicht. Smiley

Lange Antwort: Bisher ist es bei der Baustatik so, das Bilder die für den Export des Ausdrucks erzeugt werden, eine maximale Größe von 16x17 cm haben. Das ist ein fest im Programm eingestellter Wert, von dem sich hier niemand mehr so richtig erinnern kann, wo er herkommt….

Ab dem nächsten Update ist das anders: Unter Optionen –> Einstellungen –> Allgemeines –> Druck-Export kann man dann eine gewünschte Maximalgröße (in mm) eingeben. Ein als “seitenfüllend” ausgegebenes Bild hat dann maximal diese Größe. Bei der Angabe der Größe muss man berücksichtigen, was für ein Blattformat für die Ausgabe verwendet werden wird – und wie breit die Seitenränder werden sollen. Daraus resultiert dann eine Maximalgröße – und so groß kann man die Graphiken dann machen.

Wie gesagt: ab dem nächsten Update.

image

Hilfe: Wie werde ich die Hilfsnetze wieder los?

In der Baustatik hat man Arbeitsebenen – und in diesen können Hilfsnetze eingeblendet werden, die man zur Konstruktion verwenden kann.Und genau wie Arbeitsebenen haben auch Faltwerkselemente selbst ein Hilfsnetz: Das ist für die Konstruktion von Elementen innerhalb des Faltwerkelementes gedacht, also zum Beispiel von Lasten, die innerhalb eines FWE definiert werden.

Das ist manchmal hilfreich und manchmal nicht – aber leider kann man diese Hilfsnetze nicht abschalten. Bzw.: Konnte man nicht, denn seit dem letzten Update ist das sehr wohl möglich.

Wen also die Hilfsnetze stören, der wird die unter Optionen –> Einstellungen –> Faltwerk los:

image

Probleme bei der Netzerzeugung besser finden

In der Baustatik ist die FE-Netzgenerierung weitestegehend vollautomatisch integriert: Im Normalfall muss man sich nicht um das FE-Netz kümmern, denn das Programm erzeugt das einfach automatisch bei Bedarf. Man kann sich also um die eigentlich wichtigen Aspekte kümmern, statt sich mit irgend welchen Netzerzeugungs-Parametern herumzuschlagen.

Das geht auch ziemlich gut, aber eben leider nicht immer. Wenn es aber nicht geht, dann liegt das im allgemeinen an einem geometrischen Eingabefehler. Den aber findet man nicht immer ganz so einfach – schon allein deshalb weil man im Gesamtsystem oft nicht besonders viel “erkennen” kann. Das Programm versucht zwar auf die Stelle hinzuweisen, aber ganz ehrlich: Schon bei diesem noch nicht besonders komplexen System ist es keine besondere Freude, Knoten 155 im Faltwerkselement 24 aufzuspüren…:

image

Wenn so etwas passiert, dann kann man seit der letzten Version den “Aktions” Button mit der Beschriftung “Zeigen” verwenden:

image

Der öffnet ein neues Fenster mit einem Ansichtsfilter: Und der stellt sicher, das nur die beteiligten Objekte dargestellt werden – und bei der Gelegenheit auch direkt in einer Ansicht, in der man sie gut erkennen kann:

image

Sobald diese Darstellungsform vorhanden ist, erkennt man das Problem sofort: Das Polygon des Faltwerkelementes schneidet sich selbst: Kann nicht gutgehen Smiley