Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Studentenversion bestellen

Nachdem die UNIs so langsam wieder den Betrieb aufnehmen, möchte ich einmal wieder auf die Hochschulversion unserer Programme hinweisen: Die ist kostenlos, und die Lizenz kann zunächst für ein Jahr verwendet werden: Danach kann man die ab so lange verlängern, wie man an einer (Hoch)schule eingeschrieben ist. (Im wesentlichen muss man uns dazu einmal im Jahr eine eMail oder einen Brief schicken.)

Es gibt eine ganze Reihe an Hochschulen, an denen unsere Software verwendet wird: Ein Liste davon gibts hier.

Alle Details (Anschriften für die Bestellung etc.) zur Studentenversion gibt es hier.

Blogs nun auch mit SSL

Wir haben die Umstellung unseres Web-Angebotes auf SSL nun abgeschlossen: Das letzte Problem waren unsere Blogs. Die hatten zwar schon SSL, aber es gab ein Restproblem mit der Blog-Software. Bei der erfolgt die Anzeige aller Bilder nämlich über einen Bilder-Handler. Das bedeutet im wesentlichen, das das Bild nicht direkt als Quelle im IMG-Tag angegeben wird, sondern es wird statt dessen der parametrisierte Handler aufgelistet. Und der ist – zumindest in der Version die wir verwenden- fest kodiert, und zwar mit einer HTTP-URL.

Nun habe ich damals beim einrichten der Blog-Webseite den Fehler gemacht das ganze nicht auf dem Quellcode der Blogsoftware beruhen zu lassen (was gegangen wäre), sondern ich habe die Binäre Distribution verwendet. Das war damals einfacher, macht aber heute Änderungen schwieriger. Mit der Quellcode-Variante hätte man das Programm einfach so ändern können, das es eine HTTP-UPR ausgibt, bei der binären Variante geht das aber leider nicht.

Darum produzierte das Blog weiterhin fröhlich Webseiten, die zwar per HTTPS erreichbar waren, aber ihrerseits Referenzen auf HTTP-URLs verwendete. Wegen diese Referenzen wurden die Blog-Beiträge darum von allen Browsern als nicht vollständig sicher eingestuft (zu Recht) – und die Adressleiste enthielt darum auch nicht die “grüne” Farbe bzw. das Schloss-Symbol, mit dem die sichere Verbindung gekennzeichnet wird.

Das ist aber nun geklärt- und auch die Blog-Seiten und Beiträge sind vollständig per SSL erreichbar. (Anders als auf der normalen Webseite www.die.de erzwingen wir aber zur Zeit die sichere Verbindung nicht: Wer will, kann also noch “unsicher” surfen.)

Wer sich für die technische Lösung interessiert: So haben wir es gemacht….

Das wesentliche Problem ist, das das ASP.NET Programm das HTML erzeugt, das dann, wenn alles fertig ist, an den Client geschickt wird. Am eigentlichen Prozess der HTML-Erzeugung konnten wir nichts beeinflussen. Man musste das HTML also verändern, nachdem es von der Blog-Software erzeugt wurde, und unmittelbar bevor es an den Client gesendet wurde.

Das ist aber bei ASP.NET kein Problem: Dazu muss man nur ein IHttpModule  implementieren und in web.config eintragen. Die Implementierung ist in diesem Fall trivial: Im “Init” hängt man einen Eventhandler an das PostRequestHandlerExecute Event. Dort, falls es sich beim “CurrentHandler” um die Page handelt, hängt man an den Response-Filter einen neuen Filter.

Der Filter erbt von Stream und muss die gängigen Methoden überladen, die einzig wichtige ist aber “Write”. Dort hat man den kompletten Puffer mit dem HTML, und kann dort – in diesem Fall – den Text einfach mit string.Replace() ersetzen, und dann das eigentliche Write aufrufen.

Kleine Unklarheit beseitigt

In der Baustatik kann man bei der Ausgabesteuerung unter anderem festlegen, welche der Auflagerkräfte mit ausgegeben werden sollen. Aus historischen Gründen – an die ich mich nicht mehr erinnern kann, und für die ich auch nicht wirklich auch nur den Hauch einer Erklärung habe – stand da bisher immer “N, Q1, Q2, M1, M2 und M3” zur Auswahl. Das führte immer wieder mal zu kleineren Unklarheiten, weil diese Werte an allen anderen Stellen im Programm so benannt sind, wie man das erwarten würden – nämlich Vx, Vy, Vz und Mx, My, Mz.

Ab dem nächsten Update ist das dann durchgängig: Die Ausgabesteuerung verwendet dann die Beschriftungen, die auch sonst überall im Programm verwendet werden.

image

Ein erster Blick auf die Lastweiterleitung

Das nächste große Feature für die Baustatik wird die Lastweiterleitung sein. Man kann zwar schon heute mit Hilfe des Faltwerks komplette Gebäude im gesamten rechnen, aber oft möchte man auch einfach nur die Auflagerreaktionen aus einem Dokument aus Einwirkungen in ein anderes Dokument importieren.

Also zum Beispiel die Lagerreaktionen aus einem Dach in den Durchlaufträger oder eben die Lagerreaktionen aus einer Platte in eine andere Platte.

Genau das soll die Lastweiterleitung in Zukunft leisten – und das dabei möglichst automatisiert. In paar erste Dinge sind schon zu sehen (bei den Programmversionen, an denen bei uns gearbeitet wird – noch nicht aber in den ausgelieferten Versionen). (Ein “einfach”, stark manuelle Lastweiterleitung gibt es schon für die Platte auch im ausgelieferten Programm, aber darum geht es hier nicht…)

Mal angenommen, man möchte Lagerreaktionen in die Platte importieren: Dazu legt man dann zunächst ein neues Lastimport-Element an:

image

Dort spezifiziert man:

  • Aus welchem Dokument importiert werden soll
  • Welche Ergebnisse dort exportiert werden sollen
  • Welche Lagerreaktionen exportiert werden sollen (u.U. will man ja nicht alle Lager…)
  • In welchen Ziel-Lastfällen die exportierten Lastfälle landen sollen
  • … und ein paar weitere Parameter. Zum Beispiel, ob die Einwirkungen beim Import noch verschoben werden sollen

image

Dann drückt man OK: Das Quelldokument wird dann berechnet, und im Zieldokument werden neu Lasten eingefügt.

Dabei handelt es sich dann um ganz normale Einwirkungsobjekte: Die sind aber spezielle als “Importierte” markiert.

Was passiert, wenn sich das Zieldokument verändert? Zur Zeit: nichts automatisches. Man kann aber den Lastimport “aktualisieren”. Das führt dazu, das alle importierten Lasten automatisch die neuen Werte annehmen. (Allein dies ist schon ein irrer Vorteil gegenüber dem jetzigen einfachen Verfahren. Der komplette Update-Vorgang braucht nur noch einen Mausklickt.). Geplant ist aber natürlich, das man auch keinen “aktualisieren” Befehl mehr benötigt: Die Baustatik soll selbstständig bemerken, wenn sich ein Dokument verändert hat, von dem das aktuelle abhängig ist – und dann auch selbstständig die Neuberechnungen durchführen.

Wie gesagt: Gibts noch nicht, ist aber schwer in Arbeit Smiley

Neues Update für die Baustatik

Wir haben gestern ein neues Update für die Baustatik veröffentlicht. Alle Anwender die am automatischen Update teilnehmen erhalten das Update ohne eigenes zutun im laufe der nächsten Stunden. (Damit das klappt muss der Rechner natürlich laufen Smiley )

Das Update beseitigt eine ganze Reihe kleinerer Fehler (die in Einzelfällen zu Fehlermeldungen geführt hatten), und ein paar kleinere Erweiterungen und Fehlerkorrekturen, die wie immer im Update-Protokoll beschrieben sind.

Wer nicht am automatischen Update teilnimmt (oder einfach nicht warten will, bis es “da” ist), kann die neue Version ab sofort aus dem Download-Bereich herunterladen.

“Alte” Dokumentation wieder verfügbar

Die Programmdokumentation für die “alten” XFEMily-Programme wurde vor einiger Zeit vom Webserver entfernt. Es gab danach vereinzelte Anfragen nach dieser Doku – zwar wirklich nur seltene Fälle, aber gegeben hat es sie… Darum: Ab sofort ist die “alte” Dokumentation wieder über unseren Webserver erreichbar. (Ab dem nächsten Update wird diese URL auch von der Hilfe in den alten Programmen verwendet.)