Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Frohes neues Jahr


Ich wünsche allen Kunden, Anwendern und Lesern ein gutes und erfolgreiches 2016 – haben Sie ein tolles Jahr !

(Dieses Posting wurde aufgezeichnet: Bin momentan noch in Urlaub)


Einwirkungen mit Lastfall beschriften


In der Baustatik können Einwirkungen mit diversen Dingen beschriftet werden, und alle davon sind optional. Man kann den Namen, die Größe und den eingegebenen Kommentar zur Einwirkung mit anzeigen lassen. All das geht über die Sichtbarkeitsansicht, bzw. über Optionen –> Einstellungen.

image

Wenn Einwirkungen aus mehreren Lastfällen gleichzeitig angezeigt werden, wäre es natürlich schön, wenn man die Einwirkungen zusätzlich auch mit ihrem Lastfall beschriften könnte: Das geht auch, allerdings befindet sich die Option dazu an einer Stelle, an der man nicht ohne weiteres draufkommt.

Die Optionen befindet sich unter

Optionen -> Einstellungen -> Reiter 'Faltwerk' -> Einwirkungsgrößen -> Einwirkungen mit Lastfall beschriften

Wenn diese Option auf “Ja” steht, dann werden Einwirkungen mit Ihrem Lastfall beschriftet wenn:

  • Einwirkungen aus mindestens 2 Lastfällen gleichzeitig angezeigt werden
  • Die Einwirkung mit mindestens einer der optionalen Beschriftungen beschriftet werden

Word: So aktualisiert man Felder automatisch


Ein Word Dokument kann sogenannte “Felder” enthalten: Das sind Platzhalter, an denen dann beim Ausdruck oder in der Druckvorschau anderweitig hinterlegte oder erst zu berechnende Inhalte angezeigt werden. Das können zum Beispiel das Inhaltsverzeichnis oder auch eine Seitenzahl im Footer der Zeile sein. (Im Rahmen der Baustatik können das auch zum Beispiel der Name des Projektes oder des Baustatik-Dokumentes sein.)

Im einfachsten Fall kümmert man sich nicht weiter um solche Elemente, stellt aber sicher, das Word die vor dem Ausdruck aktualisiert. Das geht bei den Optionen von Word, in der aktuellen Version hier:

image


Zum Jahresende


Die Feiertage nähern sich rapide und das Jahr hat bald ein Ende… Eine gute Zeit für einen Rückblick auf das vergangene Baustatik-Jahr – und einen Ausblick auf das kommende.

Das ist passiert

Bei der Baustatik hat sich in diesem Jahr eine ganze Menge getan. Die wichtigsten Dinge waren dabei wohl die folgenden:

  • Erhebliche Erweiterungen beim Export nach VCMaster
  • Support für die Datenermittlung (Wind/Schneelasten) von Basis von Postleitzahlen
  • Der Dach-Designer “kann” nun auch Satteldächer
  • Support für den Export der Ausgabe im .docx Format für aktuelle Word-Versionen
  • Windows XP wird nicht länger unterstützt
  • Erhebliche Erweiterungen beim Export nach DXF
  • Die Updates werden nun vollautomatisch verteilt und in den meisten Fällen ohne zutun des Anwenders installiert
  • Platte und Faltwerkselemente können nun auch im Zustand 2 berechnet werden.
  • Es gibt nun eine automatische Lastweiterleitung
  • … und natürlich ist noch vieles mehr passiert. Die gesamte Liste findet sich im Update-Protokoll.

Und natürlich werden wir auch im nächsten Jahr mit Volldampf weiterarbeiten. Die nächsten größeren sichtbaren Spuren werden folgende sein:

  • Erheblicher Ausbau der Lastweiterleitung: Es soll von und nach allen Dokument-Arten weitergeleitet werden, bei denen das Sinn macht.
  • Erheblicher Ausbau der Kommunikation mit Word: Man wird eigene Word-Dokumente und Deckblätter in den Ausdruck mit einfließen lassen können, und auch insgesamt an der Formatierung mit Word besser Hand anlegen können.
  • Integration von bisher fehlenden Dokument-Typen: Zunächst wird es in der Baustatik dabei Ersatz für die Querschnittsprogramme geben.

Nachdem ich ab in Kürze bis vermutlich zum 6.1.2016 nicht mehr im Büro sein werde: Ich wünsche schöne Feiertage, einen guten Rutsch und ein tolles und erfolgreichen 2016 !


Lastweiterleitung aus dem Dach


Im nächsten Update enthält die Baustatik Erweiterungen für die Lastweiterleitung. Eine davon habe ich schon beschrieben: Berücksichtigung des Eigengewichts von Wänden und Stützen. Darüber hinaus wird es ab dem nächsten Update auch möglich sein, Einwirkungen aus dem Dach in eine Platte weiterzuleiten.

Das geht wie bereits aus der Weiterleitung Platte –> Platte gewohnt, das bisher schon bekannte Fenster zeigt nun einfach auch Dokumente vom Typ ‘Dach’ an:

image

Zur Zeit werden immer Streckenlasten weitergeleitet (es ist aber geplant, auch Einzellasten im Sparrenabstand zu ermöglichen). Nachdem die Länge aber aus dem Dach-Designer gar nicht bekannt ist, muss man die im Import-Dialog mit angeben:

image

Bei der Weiterleitung aus dem Dach in die Platte werden auch die Optionen für die Verschiebung und die Rotation wichtig: Mit der Rotation kann man die Lasten in die zur Platten passende Richtung drehen, mit der Verschiebung – genauer: Mit dem Button ‘Auswählen’ – kann man die Einwirkungen dann graphisch auf der Platte positionieren.

Wie gesagt: Ab dem nächsten Update verfügbar.


Erweiterung für die Lastweiterleitung


Seit dem letzten Update verfügt die Baustatik ja über eine automatische Lastweiterleitung zwischen Platten (und Faltwerkselementen). Dafür gibt es im nächsten Update auf jeden Fall eine erste Erweiterung: Man kann nun auch das Eigengewicht der Wände (und Stützen) automatisch weiterleiten lassen. Dazu ist folgendes zu tun:

Zunächst muss man die Geometrie der Stützen und Wände definieren. Das geschieht bei den Eigenschaften der Streckenlager und Einzellager. Beim Streckenlager gibt man beispielsweise die Höhe, die Dicke und das Material an, sowie (optional) einen Zuschlag.

image

Bei den Einzellagern sind die Parameter natürlich ziemlich ähnlich:

image

Damit ist im “oberen” Stockwerk alles erledigt. Im Dokument in das die Einwirkungen weitergeleitet werden, ist bei den Eigenschaften des Lastimports eine zusätzliche Option verfügbar. Dort, wo bisher nur die zu importierenden Lastfälle aufgeführt waren, gibt es dann eine zusätzliche Option für den Import des Eigengewichtes aus Stützen und Wänden:

image

Ist diese Option eingeschaltet, dann wird das Eigengewicht der Wände und Stützen berechnet und landet im angegebenen Lastfall.

Wie gesagt: Ist im nächsten Update “drin”.