Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Lastweiterleitung Beispiel 2: Aus Dach in Platte

Wie beim letzten Post beschrieben, kann man die Auflagerkräfte aus dem Dach einfach in einen Durchlaufträger weiterleiten. Die Weiterleitung in eine Platte unterscheidet sich nur unwesentlich.

image 

Wesentlicher Unterschied: Sie legen das Verhältnis der Lage von Dach zu Platte  nicht darüber fest, ob sich ein Element parallel zu Sparren oder Pfetten befindet. Statt dessen gibt man die Position und Lage über den “Importoptionen” Reiter an: Dort spezifiziert eine Verschiebung und eine Verdrehung, wo die Kräfte in der Platten einwirken sollen. Die konkrete Platzierung kann auch hier graphisch erfolgen:

image

Lastweiterleitung Beispiel 1: Aus Dach nach Durchlaufträger

Seit Version 142 hat die Baustatik eine sehr flexible Lastweiterleitung, mit der Sie Auflagerkräfte aus vielen Dokument-Typen als Einwirkungen in viele andere Dokument-Typen weiterleiten können. In den folgenden Blog-Posts werde ich einige Beispiele und Möglichkeiten der Weiterleitung vorführen und erläutern. Heute gehts um die Weiterleitung aus dem Dach in den Durchlaufträger.

Man braucht also zunächst einmal ein Dokument vom Typ Dach. Zum Beispiel so eins hier:

image

Dann braucht es den Durchlaufträger, in den importiert werden soll. In diesem legt man ein neues Lastimport-Objekt an. Das sieht zunächst so aus:

image

Links befindet sich die Liste der Dokumente, aus dem der Durchlaufträger importieren kann: Welche und wie viele das sind ist davon abhängig, welche und wie viele Dokumente sich in Ihrem aktuellen Projekt befinden. Aus der Liste wählt man nun das Dach aus, aus dem importiert werden soll. Sobald das geschehen ist, wird das Dach in vereinfachter Weise auf dem Import-Dialog dargestellt:

image

Im unteren Bereich des Fenster können Sie auswählen, welche Lastfälle importiert werden sollen, und in welchen Lastfällen des Durchlaufträgers die Lasten ankommen sollen.

Im Bereich links neben der Graphik wählen Sie zunächst aus, aus welcher führenden Größe die Auflagerkräfte übernommen werden sollen. (Max Vz, Min Vz, Max X und Min X sind hier möglich. ). Darunter geben Sie an, wie Dach und Durchlaufträger zu einander im Verhältnis stehen sollen: Der Durchlaufträger kann entweder parallel zu den Pfetten oder zu den Sparren liegen. Falls er parallel zu den Pfetten liegt, ist es darüber hinaus noch möglich festzulegen, wie die eingehenden Lagerkräfte interpretiert werden sollen. Das geht entweder als Einzellager, oder als Streckenlager. Je nachdem was Sie auswählen, gibt das Programm noch gleich die dann entstehende Einheit mit an.

Liegt der Durchlaufträger parallel zu den Sparren, ändert sich die Sachlage natürlich. Damit Sie besser erkennen können was dann passiert, blendet die Baustatik dann auch noch den Durchlaufträger symbolisch ein:

image

Schließlich geben Sie noch an, welche der Lager importiert werden sollen: Die ausgewählten Lager werden im Fenster entsprechend farblich markiert:

image

Auf dem Reiter “Importoptionen” legen Sie nun noch fest, an welcher Stelle im Durchlaufträger die Auflagerkräfte aus dem Dach angreifen sollen. Dazu gibt es den Button auswählen, mit dessen Hilfe Sie die Position innerhalb der Durchlaufträger-Graphik festlegen können:

image

image

Und das wars auch schon: Nach einem Klick auf OK werden die Lasten importiert und im Durchlaufträger (ebenfalls speziell farblich markiert) dargestellt:

image

Ändert sich später das Dach, kann man die Lasten vollautomatisch übernehmen: Eine neue Definition der Lastweiterleitung ist dafür nicht notwendig.

Neues Update ab sofort verfügbar

Nach ein paar Verzögerungen ist das neueste Update ab sofort verfügbar. Das ist ein großes Update, bei dem wir auch unter anderem die bei uns verwendeten Werkzeuge und Bibliotheken intern upgedatet haben. Aus diesem Grund wird das Update NICHT wie von den letzten gewohnt vollautomatisch installiert. Die Update-Datei an sich wird aber automatisch runtergeladen und zum installieren angeboten. Wenn Sie nicht an den automatischen Updates teilnehmen, müssen Sie einfach wie gewohnt das aktuelle Installationsprogramm von unserer Webseite herunterladen und starten.

Was hat sich getan?

Viel! Die wichtigsten Dinge habe ich weiter unten zusammengefasst, das vollständige Protokoll findet sich wie immer unter dem Menüpunkt “Update-Protokoll” auf unserer Webseite.

  • In vielen Fällen deutliche bessere Performance. Ein paar Beispiele hatte ich schon veröffentlicht: Biegedrillknicken, nichtlineare Stabsysteme, große Platten, große Faltwerke. Ganz allgemein sollte so ungefähr alles nur noch die halbe Zeit dauern. Bei großen Systemen skalieren wir nun an viel mehr Stellen als zuvor mit der Anzahl der CPUs – die bisherige Rechenzeit kann man also grob durch die Anzahl der CPUs teilen – das ist dann die neue Rechenzeit. In speziellen Fällen haben wir Verbesserungen mit Faktoren von 1:10, teilweise auch 1:25 gemessen. Ganz pauschal gesagt: Sehr viele Dinge sind jetzt sehr viel schneller.
  • Die Lastweiterleitung zwischen den Einzeldokumenten wurde sehr stark ausgebaut: Man kann nun aus Dach, Durchlaufträger, Rahmen, Platte, Scheibe und Faltweltwerk nach Durchlaufträger, Stütze, Platte, Scheibe und Faltweltwerk weiterleiten. (Die Weiterleitung Stütze –> Fundament ist noch nicht dabei, kommt aber später in diesem Jahr.). Die neue Funktion ist dabei sehr flexibel: Ich werde in den nächsten Tagen einige Beispiele für das posten, was man so alles machen kann.
  • … und dann gibt es noch einen ganzen Haufen an kleineren Verbesserungen – wir hatten diesmal ja auch viel Zeit. Ich empfehle daher auf jeden Fall, das Update Protokoll für Version 1.142 kurz durchzulesen. (Das ist jetzt gerade noch nicht live, sollte aber in den nächsten Minuten sichtbar werden.)

Dramatisch schneller: Biegedrillknicken

Am System vom letzten Blog-Post hing auch noch ein Biegedrillknicknachweis dran, den ich da nicht berücksichtigt hatte. Zwischenzeitlich haben wir aber auch was an der Performance des Biegedrillknickens getan. Und zwar, wie sich herausstellte, sehr viel.

Zeit für den Biegedrillknicknachweis mit der aktuellen Version: 1 Minute, 20 Sekunden.

Zeit für den gleichen Nachweis nach dem Update: 5 Sekunden

Das ist schon eine ganz schön deutliche Verbesserung Smiley

… und das Update ist jetzt auch wirklich direkt um die Ecke….

Nochmal Performance

Wir sind noch immer dabei, die letzten Dinge für die nächste Stufe der Lastweiterleitung abzuschließen – darum gab es auch kein Update zum Anfang Juni. Es ist aber jetzt wirklich nicht mehr lange hin Smiley

Währenddessen finden aber weiterhin auch noch Performance-Verbesserungen statt. Zuletzt bei der Berechnung von nichtlinearen Stabsystemen: Bei meinem Beispielsystem wirken sich diese wie folgt aus:

image

  • 208 Stäbe
  • 19 Lastfälle
  • 2 lineare Überlagerungsregeln
  • 484 nichtlineare Lastfallgruppen
  • 2 nichtlineare einhüllende
  • Berechnung nichtlineare nach Theorie 2. Ordnung

Rechenzeit mit der aktuellen Version: 130 [sec]. Rechenzeit mit der Version die es zum nächsten Update gibt: 60 [sec].