Thomas Wölfers Baustatik-Blog

So verwenden Sie den Baustatik-TimeServer im Internet


Wenn Sie einen Work&Cash Vertrag für unsere Software verwenden, dann läuft bei Ihnen ein kleines Programm (rotes D neben der Uhr), das den Namen ‚TimeServer‘ trägt. Dieses Programm ist dafür zuständig, die verbrauchten Work&Cash Zeiteinheiten mitzuführen. Außerdem können Sie mit diesem Programm Zeiteinheiten aus Ihrem Konto auf unserem Server in Ihre lokalen Computer übertragen.

Seit geraumer Zeit gibt es aber auch die Möglichkeit, ganz ohne lokalen Timeserver zu arbeiten: Die Computer mit denen Sie arbeiten, müssen dann aber über eine Internetverbindung verfügen, da dann alle paar Minuten eine Buchung übers Internet in ihrem Konto auf unserem Server stattfindet.

Sowas war vor vielen Jahren mal ein Problem, heutzutage ist es das aber nicht mehr.

Die Konfiguration zur Nutzung des TimeServers über das Internet funktioniert nur mit der ‚Baustatik‘ – wenn Sie noch die veralteten Xfemily Programme verwenden, müssen Sie weiterhin einen lokal installierten Timeserver nutzen.

Der Vorteil bei der Nutzung des TimeServers im Internet: Sie müssen nie wieder lokal „Zeit eintragen“ oder sich sonst wie mit dem TimeServer auseinandersetzen: Neue Zeiteinheiten laden vertragsmäßig auf Ihrem Internetkonto und die Baustatik verwendet die dann einfach. Irgendwelche Buchungsvorgänge die früher notwendig waren – zusammen mit Störungen, weil Buchungen vergessen wurden – sind nicht mehr notwendig und treten nicht mehr auf.

Was ist für die Nutzung zu tun? Nicht viel: Sie müssen nur eine Option in den allgemeinen Einstellungen der Baustatik umstellen, danach können Sie den lokal installieren TimeServer aus dem ‚Autostart‘ von Windows entfernen – den brauchen Sie dann nämlich nicht mehr.

image


Tipps zu den Navigationspunkten


Mit den Navigationspunkten der Baustatik können Sie zum einen innerhalb der graphischen Darstellung navigieren – dazu legen Sie beliebig viele Navigationspunkte an, die Sie dann später anspringen können – zum anderen können Sie alle Navigationspunkte auch in den Ausdruck aufnehmen: Es handelt sich also um einen prima Möglichkeit, beliebige Graphiken mit auszudrucken.

Deshalb ergibt es sich oft, das für einen bestimmten Ausdruck sehr viele Navigationspunkte anfallen und alle davon werden in der Ausgabesteuerung mit angezeigt. Für die Verwaltung von Navigationspunkten gibt es ein paar Tricks und die lernen Sie in diesem kurzen Video.

navigationspunkte-organisierenVideo abspielen


Monatliches Update ab sofort verfügbar


Das monatliche Update der Baustatik ist ab sofort verfügbar, Wenn Sie nicht von sich aus dagegen tätig geworden sind, wird das Update automatisch heruntergeladen und installiert: Etwa 10 Minuten nach dem nächsten Start Ihres Computers sollte das Update zur Verfügung stehen.

Die komplette Liste aller Änderungen und Neuerungen finden Sie wie immer im Update-Protokoll. Hier eine kurze Übersicht der wichtigsten Änderungen:

  • Für die Nutzung des Timeservers im Internet müssen Sie ab sofort keine Zugangsdaten mehr eingeben. Es werden automatisch die zu Ihrer Lizenz gehörenden Zugangsdaten verwendet.
  • Für den Nachweis der Auflagerpressungen nach EN 1995-1 im Durchlaufträger kann wahlweise eine Trägertiefe vorgegeben werden.
  • Beim Export von Bewehrungsdaten ins DXF-Format werden die Zahlenwerte nun in verschiedenen Layern abgelegt (MAX_GLOBAL, MAX_LOKAL, MIN_LOKAL, ZWISCHENWERTE, NULLWERTE). Außerdem wird das FE-Netz in einem Layer abgelegt.
  • Es ist nun möglich, die Position von Stab-Einzellasten in der Grafik auszuwählen.
  • Mauerwerksnachweisen und Durchstanznachweise kann nun auf dem Eigenschaften-Dialog eine feste Bemessungsgruppe zugewiesen werden. Wenn eine Bemessungsgruppe zugewiesen wurde, erfolgt der Ausdruck nur noch für diese Bemessungsgruppe.

Außerdem haben wir wie immer eine ganze Reihe an Kleinigkeiten beseitigt, die nur in Einzelfällen auftreten dürften.


Kleine Verbesserung beim Lastgenerator für Windlasten und Schneelasten


Beim Lastgenerator können Fälle eintreten, bei denen die W-Lasten den Wert "0" annehmen. Bisher ist es dabei leider so, das auch solche Einwirkungen mit gezeichnet werden. Das ist zwar nicht wirklich dramatisch, sieht aber schon ein bisschen komisch aus. Und zwar so: