Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Nochmal neues bei 'diestatiker'


Mehr neues bei 'diestatiker.de'. Im Portal rund um die Statik finden sich aktuelle Informationen über neue Produkte im Bereich der Tragwerksplanung, Testberichte von Statiksoftware und Buchkritiken zu interessanten und wichtigen Veröffentlichungen: Die Site will diese Informationen kontinuierlich ausbauen.

Darüber hinaus gibt es - wie bereits erwähnt - auch ein Web-basiertes Diskussionsforum rund um die Baustatik.

Im Rahmen der neuen Designs gibt es außerdem auch ein Gewinnspiel: Wer sich auf der Webseite registrieren läßt, der nimmt an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es diverse Softwarepakete und Bücher rund ums Fach.


Windows XP SP2 ist fertig


Das Windows XP Service Pack2 ist fertig. Ich habe hier bereits geschrieben, weshalb man das SP2 einsetzen sollte und was sich drin befindet.

Wer eine Betaversion des SP2 einsetzt, der bekommt die Finale Version ab Dienstag per Windows-Update, wer keine solche Betaversion hat, der bekommt das SP2 per Windows-Update ab dem 16. August.

Wer den Code schon vorher haben will, der muss entweder ein MSDN Abo haben, oder das Microsoft Download-Center von Hand bemühen - dort wird das SP2 bereits ab Montag zum download bereit stehen.


Statiksoftware mit Work&Cash: Der Internet-Server


Man muss das nicht tun - es geht aber und ist recht praktisch: Sie können Ihr Zeitkonto für die Arbeit mit unseren Baustatikprogrammen auch per Internet verwalten. Wenn Ihr Netz oder ihr Rechner durch eine Firewall geschützt ist, dann werden mit recht großer Sicherheit auch keine Verbindungen nach außen erlaubt sein.

In diesem Fall müssen Sie die Firewall so konfigurieren, das der Zeitkonto-Server eben doch kontaktiert werden darf. Der Kontakt nimmt dabei das Programm 'TimeWiseServer.exe' auf, der Zeitkontoserver ist 'www.die.de' bzw. 194.77.231.40.

Wo ist der Vorteil im Vergleich mit der telefonischen Verwaltung? - Ganz einfach: Sie können Ihre Zeitblöcke im Internet 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag verwalten. Telefonisch geht das nur zu normalen Arbeitszeiten unserer Oberhausener Niederlassung.


Variable Anzahl an Parametern in C#


Wie in C++ kann man auch in C# eine Methode mit einer variablen Anzahl an Parametern definieren. Das bedeutet, man kann eine Methode programmieren, die von unterschiedlichen Stellen im Programm mit einer unterschiedlichen Anzahl an Argumenten aufgerufen werden kann.

Dazu gibt es in C# das Schlüsselwort params.

Das Schlüsselwort wird zur markierung eines Array-Parameters verwendet:

void FooBar( params object[] args)
{
   foreach( object o in args) { /* ... */ }
}

Diese Methode kann man nun mit einer variablen Anzahl an Argumenten aufrufen. Die folgenden Aufrufe sind zum Beispiel beide zulässig:

FooBar( "haribo", 2, new Form());
FooBar( "haribo");


Google-Aktienproblem: Guter Lacher


Der Google IPO steht an, doch ach, man hat leider vergessen ein paar bereits ausgegebene Anteile anzugeben. Das war wohl nicht ganz legal, und darum sollen die nun zurückgekauft werden.

Jetzt der Lacher:

Google hat etwa 23 Millionen Anteile (und 5 Millionen Optionen) ausgegeben. Für den Rückkauf will man knapp 26 Millionen ausgeben.

Beim Börsengang sollen knapp 25 Millionen Anteile ausgegeben werden. Mit denen will man 3.3 Milliarden erlösen.


Verbindungsprobleme: Keine Webseite, keine Mail, kein Blog


Wir betreiben im wesentlichen zwei öffentliche Server für die Kommunikation. Der eine hat den Namen www.die.de, der andere ist mail.die.de.

www.die.de ist der Server auf dem unter anderem die Webseiten zu unserer Statiksoftware liegen, von dort kommen auch die Blogs bei die.de und dieser Server ist auch für die Verwaltung der per Internet abrufbaren Work&Cash Zeitkonten für die Baustatikprogramme zuständig.

Mail.die.de dient ausschließlich als Mailserver: Dort liegen die Mailboxen aller Mitarbeiter, der Server führt die Antivirentests aller ein- und ausgehenden Mails durch, und von dort werden auch alle eMails der Mailing-Listen verteilt. Der eMail-Support für die kostenlosen Studentenversionen der Statiksoftware findet also über diesen Rechner statt.

Beide Rechner sind über eine Standleitung von Via.Networks angebunden: Dort gab es heute ein kurzfristiges Problem mit den Routern im Frankfurter Netzwerk. Resultat: Beider Rechner und damit auch alle Dienste die darauf laufen waren nicht zu erreichen. Das Problem betraf die Route zwischen Frankfurt und München, der Münchner Endpunkt besteht dabei im Wesentlichen aus den beiden genannten Rechnern - und dem Internetzugang der Münchner Niederlassung. Von dort kam also auch niemand 'raus'. :(

Dankbarerweise hatte Via das Problem relativ schnell im Griff: Nach etwa 60 Minuten war die Verbindung wieder hergestellt - und die Dienste waren dann auch wieder erreichbar. :-)


Spaltenbreite in Listen anpassen: Trick für den Explorer


Alter Trick, aber immer wieder gerne nicht gewusst: Wenn man in 'aktuellen' Windows Programmen eine Tabellen-Ansicht hat, dann sieht die meistens so aus wie die Ansicht 'Details' im Windows Explorer. Dabei hat jeden Tabellenspalte eine separate Überschrift, und die Überschriften sind durch leichte Markierungen von einander getrennt. Durch das verschieben dieser Markierungen kann man die Spaltenbreite anpassen.

Allerdings ist oft nicht klar wie breit die Spalte werden muss damit man alles lesen kann - und zwar deshalb, weil die Tabelle eben so lang ist das man den unteren Teil davon nicht sehen kann. Da hilft aber ein Doppelklick auf die Markierung: Das macht die Spalte nämlich genau so breit, wie sie sein muss, damit alles darin befindlichen Elemente vollständig angezeigt werden können.