Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

So verwenden Sie Anzeigefilter für eine bessere Übersicht


Mit den Anzeigefiltern der Baustatik kann man einzelne Elemente der Gesamtkonstruktion in einem eigenen Fenster darstellen und bearbeiten. Besonders bei räumlichen Konstruktionen wird die Arbeit dadurch deutlich übersichtlicher.

Natürlich kann man von Fenstern mit Anzeigefiltern auch Navigationspunkte für den Ausdruck anlegen.

Das Video zeigt, wie Sie einen Anzeigefilter anlegen um ein einzelnes Bauteil aus der Gesamtkonstruktion in einem separaten Fenster zu bearbeiten.



So verläuft der Prozess einer Änderung an der Baustatik


Im Rahmen der Softwareentwicklung finden bei uns einige Prozesse statt, die meiner Ansicht nach ganz interessant sind: Darum hier eine kurze Beschreibung des Ablaufs.

Gearbeitet wird grundsätzlich im Visual Studio. Alle Quellcode-Dateien (der Baustatik, wir haben aber auch noch andere Projekte, zum Beispiel die der Webseite) sind dabei auf knapp 100 Projekte einer Visual Studio "Solution" verteilt.

 image

Nach jedem Änderungsschritt wird die Änderung in unser Revision-Control System (wir verwenden Visual Studio Online mit TFS) "eingecheckt" – das bedeutet, die Änderung respektive die geänderte Datei landet in der Datenbank des RCS.

image

Das hat mehrere Konsequenzen: Zum einen sind ab diesem Zeitpunkt die neuen Änderungen auch für alle anderen im Team erreichbar – zum anderen löst dieser Vorgang einige andere Prozesse aus.

Handelt es sich bei der eingecheckten Datei um einen übersetzbaren Quellcode – also ein Teil des "Baustatik" Programms in von Menschen lesbarer Form – dann führt das auf einem unserer Server automatisch dazu, das eine neue Version der Baustatik hergestellt wird. Diese Version enthält dann bereits die Änderung: Wenn der Herstellungsprozess klappt, dann ist sichergestellt, das durch die Änderung zumindest formal nicht "kaputt gemacht" wurde.

image

Wenn doch irgendwas dabei nicht klappt, dann kann man auch gleich nachsehen, was das war:

image

Ging alles glatt, dann wird hinterher ein Testdurchlauf angeworfen. Der läuft auf einem anderen unserer Server – der lustigerweise in der Küche unseres Münchner Büros steht. Egal an welchem Standort die Änderung durchgeführt wurde – der Testlauf findet immer in der Küche in München statt. Smile

Beim Testlauf werden einige Tausend Baustatik-Dokumente neu berechnet und die Ergebnisse dieser Berechnung werden mit Referenz-Ergebnissen verglichen. Wenn alles OK ist, dann dürfen die "neuen" Ergebnisse natürlich nicht von den Referenzen abweichen. Das Resultat dieses Testlaufs wird dann an alle Beteiligten per Email verteilt aber auch über eine interne Webseite veröffentlicht.

image

Trat ein Fehler auf, dann kann man den auch sofort anzeigen lassen, natürlich mit Details, die den Fehler genau beschreiben.

image

Handelt es sich aber nicht um eine Quellcode-Datei, sondern um einen Teil der Dokumentation zum Programm, die ja auf der Webseite verfügbar ist, dann passiert ein bisschen etwas anderes.

In einem solchen Fall wird ein Prozess in unserem Azure-Cluster ausgelöst: Dieser Prozess holt dann die geänderte Datei aus der Quellcode-Verwaltung ab, bringt sie in das richtige Format für den Webserver und kopiert sie dann an die passende Stelle im Webserver – dadurch ist die Dokumentation immer auf dem neuesten Stand. Ganz ohne das einer der Dokumentierenden irgendwas dafür tun muss.

image


Kommende Attraktionen: Automatische Sicherung


Ab dem nächsten Update kann die Baustatik sich automatisch darum kümmern, das alle geöffneten Dokumente regelmäßig automatisch gespeichert werden. Wer das nicht möchte, der kann dies in Zukunft abstellen, und zwar unter Optionen –> Einstellungen –> Allgemeines –>Programmstart.

Dort findet sich der Eintrag "Automatische Sicherung all n Minuten". Der Wert diese Option ist von Haus als die 10 – es wird also alle 10 Minuten automatisch gesichert. Wenn Sie diese Sicherung abstellen möchten, dann setzen Sie den Wert auf "0".

image

Jetzt könnte man sich die Frage stellen, warum man die automatische Sicherung überhaupt abstellen will – auf den ersten Blick ist das doch eine prima Sache, die niemanden stören sollte.

Auf den zweiten Blick gibt es aber eine ganze Menge Fälle, bei denen das vielleicht doch stört: Zum Beispiel immer dann, wenn sich die Festplatte auf der man speichert nicht in dem Rechner befindet, auf dem man arbeitet. Wir haben beispielsweise in paar Kunden, bei denen der Server zum speichern nicht einmal im gleichen Land wie die Workstation steht – und die Kommunikation erfolgt in beiden Fällen über einen extrem langsamen VPN Tunnel.

Wenn man also jedes mal beim speichern eine Minute war muss, dann will man diese Option nicht eingeschaltet haben. Zumindest nicht mit einem Wert von 10…. Smile


Kleines Update auf Version 183


Wir haben heute ein weiteres kleines Update veröffentlicht, mit dem sich die Versionsnummer der Baustatik auf 183 ändert. Das Update korrigiert drei weitere kleine Probleme:

  • Beim Ausdruck vom Dach gab es unter ungünstigen Umständen den Fall, das eine Graphik fehlte.
  • Beim Ausdruck vom Faltwerk konnte man bereits Spannungs-Ausgaben für Flächen aus Holz auswählen, obwohl diese Funktion noch gar nicht fertig ist, Wählte man das dann aus, gab es einen Absturz.
  • Beim Versuch ein Rechteck-Stütze anzulegen gab es einen Absturz.

Alle drei Probleme waren uns seit Freitag bekannt und waren seit heute Vormittag behoben. Danach erfolgte die Veröffentlichung des Updates. Wer am Mechanismus für automatische Updates teilnimmt erhält das Update ganz von selbst nach dem nächsten Start des Computers. Wer darauf nicht warten will, kann die aktuelle Version manuell herunterladen und installieren.


Die automatischen Updates der Baustatik klappen nicht–was kann man tun?


Die Baustatik ist mit einem Mechanismus für automatische Updates ausgestattet: Im Normalfall sollte man also circa einmal pro Monat ganz ohne eigenes zutun eine neue Version der Baustatik erhalten.

Welche Version man hat kann man unter Hilfe –> Info über herausfinden:

image

Welche Version die aktuelle ist, findet man auf unserer Webseite im Update-Protokoll heraus. Die ganz oben angegebene Version der Baustatik ist die aktuelle:

image

Man die automatischen Updates ausschalten, und zwar unter Optionen –> Einstellungen –> Programmstart:

image

Hat man das aber nicht getan, dann sollte man immer automatisch auf dem neuesten Stand sein.

Jetzt gibt es leider eine ganze Reihe von Dingen, die dazu führen, das die automatischen Updates nicht klappen. Dazu gehören unter anderem folgende Gründe:

  • Eine Schutzsoftware blockiert den Zugang zum Download-Server
  • Die Festplatte ist fast voll
  • Der Internetzugang ist sehr langsam, sodass die aktuelle Software nicht in angemessener Zeit heruntergeladen werden kann.
  • und noch eine ganze Menge mehr…

Wie findet man nun heraus, was das eigentliche Problem ist? Gut Frage!

Darauf gibt es aber zum Glück eine einfache Antwort: Die automatischen Updates werden von einem Windows-Service besorgt, den unser Installationsprogramm mit installiert. Es handelt sich dabei um den "BaustatikUpdateService". Der liegt in Form einer .exe Datei im Ordner "c:\windows" vor.

Und direkt neben der .exe-Datei gibt es auch noch eine Konfigurationsdatei: BaustatikUpdateService.exe.config

image

Mit dieser Konfigurationsdatei kann man den Update-Dienst dazu bringen, etwaige Fehler zur protokollieren. Dazu muss man die Datei mit einem Texteditor wie "Notepad" bearbeiten. In der Datei sucht man den Eintrag "Logging" und setzt den auf den Wert "true". Außerdem – in der Zeile darunter – setzt man den Wert "LogFileName" auf den Pfad und Namen der Datei, in der das Protokoll angelegt werden soll:

image

Nach dem nächsten Start des Rechners legt der Dienst dann ein Protokoll über alle Vorgänge an, und diesem Protokoll kann man dann entnehmen, was das eigentliche Problem ist. (Der Dienst beginnt seine Arbeit erst 10 Minuten nach dem Start. Bevor man also ein sinnvolles Protokoll bekommt, muss man den Rechner neue starten, und dann nach dem Start ca. 10 Minuten – besser 15 – warten. Danach kann man das Protokoll ansehen.)


Kleines Problem im Dach-Update ist unterwegs


Seit dem letzten Update gibt es im Dach der Baustatik ein kleines Problem: Man kann die Last-Details auf dem Reiter für Einwirkungen bei den Dach-Eigenschaften nicht mehr anzeigen lassen. Oder eigentlich: Man kann sie zwar aufrufen, die zugehörige Graphik fehlt aber.

Das wird gerade korrigiert und ein Update das dieses Problem behebt wird innerhalb der nächsten 60 Minuten verfügbar sein und über die automatischen Update verteilt.


Import von IFC-Dateien in die Baustatik


Ab Version 181 kann die Baustatik IFC-Dateien importieren.

In einer kommenden Version sollen dabei automatisch Baustatik-Objekte erzeugt werden, in dieser Version werden nur Hilfspunkte und Hilfslinien generiert.

Das Ergebnis des Imports entspricht zur Zeit also in etwa dem Resultat des Imports von DWG oder DXF-Daten.



Juli-Update ab sofort verfügbar


Das monatliche Update der Baustatik ist ab sofort verfügbar. Wenn Sie an den automatischen Update teilnehmen (und das tun Sie, wenn Sie die nicht selbst abgeschaltet haben, oder Ihre Firewall den Zugriff auf www.die.de abblockt), dann haben Sie in Kürze Version 1.181 der Baustatik auf Ihrem Rechner.

Dieses Update enthält sehr viele (teils kleinere) Erweiterungen und Änderungen. Die vollständige Liste aller Änderungen finden Sie wie immer im Update-Protokoll.