Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Microsoft Developer MVP

Ich war ja viele Jahre lang Microsoft Developer MPV – nachdem ich in dem Bereich aus zeitlichen Gründen nicht mehr so aktiv bin, bin ich das jetzt nicht mehr. Es gibt aber ein neues Programm für MVPs “in Rente”: rMVP. Dazu kam heute mein Abzeichen Smile

image

Happy Birthday, Blog

Jetzt gibt es dieses Blog tatsächlich schon seit 13 Jahren…. Wo ist nur die Zeit geblieben? Freue mich trotzdem schon auf die nächsten 13 Smile

Windows XP, Windows Vista: Umsteigen!

Wer noch immer eine alte Version von Windows einsetzt – und das sind eigentlich nicht nur XP und Vista, sondern eigentlich auch schon Windows 7 – der sollte sich jetzt dringend an den Umstieg machen.

Ganz besonders dringend ist das natürlich bei Windows XP: Das System wird von Microsoft selbst schon lange nicht mehr unterstützt, und auch die Baustatik wird für XP nicht länger gewartet: Seit geraumer Zeit erhalten Anwender mit XP keinerlei Updates mehr für die Baustatik. Was aber noch viel dramatischer ist: Sie erhalten auch keine Sicherheitsupdates mehr von Microsoft – und das schon seit Jahren. Es ist wirklich dringend notwendig, XP-Installationen los zu werden!

Die gleiche Situation tritt demnächst auch für Vista-Benutzer in Kraft: Das System verliert seitens Microsoft seinen Support im April dieses Jahres. Spätestens dann sollte man auf eine modernere und sicherere Variante umsteigen. (Auch der Support der Baustatik für Vista wird nicht mehr lange weiterlaufen. Natürlich kann man dann noch mit einer alten Version der Baustatik weiterarbeiten, aber Updates wird es dann nicht mehr geben.)

In allen Fällen empfehle ich den Umstieg auf Windows 10: Mit weitem Abstand das sicherste System, das Microsoft je gebaut hat – und auch das System, das von uns aus am besten unterstützt wird.

Jetzt auch auf Facebook

Ich bin mir noch nicht so ganz im klaren,. was wir damit machen werden – aber es gibt jetzt auch eine Facebook-Seite für D.I.E.. Die ist hier:

So sieht eine Update-Woche auf dem Download-Server aus

Wir betreiben für die Baustatik mehrere Server. Dazu gehört natürlich unser normaler Webserver, dann der für die Blogs und unter anderem haben wir auch einen, der ausschließlich für die Downloads zuständig ist. Nun wird unsere Software natürlich nicht Millionen von mal heruntergeladen, sodass dieser Server im Normalfall eher etwas unterfordert ist. Aber einmal pro Monat veröffentlichen wir ein Update – und da der Rechner dann ganz gut zu tun.

Damit wir besser verstehen was auf unseren Servern passiert führen wir für alle Möglichen Vorgänge statistische Daten mit. Die kann man dann zu gegebener Zeit analysieren und bei Bedarf Änderungen durchführen. Ein solche Ansammlung von Daten ist auch die Menge an ausgehender Traffic – also, wie viele Bytes den Server verlassen haben. Und diese Kurve sieht für die letzten 7 Tage so aus:

image

Was man sehr schön sieht: Das Update wurde am 2. Februar veröffentlicht – und prompt ging die Menge der Downloads am Nachmittag vom 2. nach oben. Dann, am 3. Februar morgens, ging sie noch viel höher: Gegen 07:00 Uhr wurden 17 GB (!) ausgehende Traffic gemessen. Dann kam das Wochenende, und am Montag und Dienstag kamen dann die Update-Nachzügler.

In den letzten Tagen haben insgesamt knapp 170 GB unseren Server verlassen. (Die Queu die man hier auch sieht ist für was ganz anderes da – darüber schreibe ich vielleicht zu einer anderen Gelegenheit mal ein paar Zeilen.)

Reklame

Wir haben vor kurzem damit begonnen, etwas zu tun, was wir schon ganz lange nicht mehr gemacht haben: Reklame Smile

Ein Teil davon ist eine etwas umfangreichere Umgestaltung unserer Webseite – das hat eigentlich schon mit der besseren Integration der Programmdokumentation begonnen und zieht sich dann über viele kleine anderen Änderungen bis hin zu neuen Produkt-Texten hin. Auch die neuen Beispiel-Ausdrucke gehören dazu… und eben auch noch ein paar Veränderungen am Logo (die man noch nicht sehen kann) sowie anderen Graphiken (die man zur Zeit auch noch nicht sehen kann Smile )

Ein netter Nebeneffekt davon ist der, das ich hin und wieder nette Bilder bekomme, die wir für den Einsatz an verschiedenen Stellen testen. Und davon fallen dann einige raus. Schön sind die aber trotzdem. Und das hier sind solche Bilder…:

DSC_2010

A__C453

DWG und DXF Online-Viewer

Weil wir immer wieder mal unseren DXF-Export überprüfen müssen, bin ich eigentlich immer auf der Suche nach guten Tools für die Anzeige von DXF oder DWG-Dateien. Gestern bin ich über den Online-Viewer von AutoDesk gestolpert. Der ist zwar _sehr_ zäh in der Bedienung, aber dafür immer verfügbar, wenn man eine Internet-Verbindung hat. Und stellt unsere Systeme ganz brauchbar dar:

image

Als netter Nebeneffekt werden da dann sogar noch Schatten reingerechnet. Smiley

Zu finden unter: https://a360.autodesk.com/viewer

Wikipedia braucht Geld

Die Wikipedia-Spendenkampagne läuft noch ein paar Tage, etwa bis zum Ende des Jahres. Wiki ist definitiv eine der Seiten im Web, ohne die ich nicht auskomme und auch nicht auskommen möchte. Abgesehen davon, das man praktisch alles an Formeln und sonstigen Fakten nachlesen kann was man braucht, hat die ganze Sache auch noch einen Unterhaltungswert: Zum Beispiel mit Simpsons-Artikel

Darum habe ich gerade etwas beigetragen und gespendet. Das geht (zur Zeit) hier.

Neue Beispieldateien

Bei der Baustatik haben wir schon immer ein komplettes Beispielprojekt mitgeschickt: Das enthält Beispieldateien, die verschiedene der in der Baustatik enthaltene Dokumente-Typen darstellt. Also zum Beispiel Platten, Durchlaufträger und Faltwerke. Wir waren da allerdings immer ein wenig sparsam: Besonders umfangreich war das Beispielprojekt nicht.

Wir haben aber nun eine ganze Reihe an zusätzlichen Beispieldateien – inklusive der zugehörigen Ausgabesteuerung – angelegt. Das Beispielprojekt, zumindest der Teil, den man im Screenshot sehen kann, sieht dann jetzt so aus:

image

Ab dem nächsten Update ist dieses Projekt dann “mit dabei”. Wer mag, kann sich die Beispieldateien aber auch einfach jetzt schon runterladen. (Achtung: Man braucht eine Baustatik ab Version 152… also die zur Zeit aktuelle Smiley )

Graphischer Ausdruck von Verlegebereichen

Ab dem nächsten Update wird es möglich, auch von Verlegebereichen einen graphischen Ausdruck anzulegen. Dazu gibt es einfach ein neues Element in der Ausgabesteuerung. Das hat den schönen Namen “Verlegereiche für Stäbe/Unterzüge” und findet sich in der Gruppe “Ergebnisse: Bemessungsgruppen”.

Nur: Das Element gab es ja bisher nicht, darum wird es bei bereits bestehenden Ausgabesteuerung nicht sichtbar – es kommt nur bei neu angelegten Ausgabesteuerungen automatisch auf den Schirm.

Wenn Sie dieses Element bei einer bereits bestehenden Ausgabesteuerung nachträglich hinzufügen möchten: Den “Erweitert” Button drücken, und dann das Element mit der Maus aus der “Erweiterten” Liste in die Gruppe “Ergebnisse: Bemessungsgruppen” ziehen.

image

Diese Möglichkeit gibt es übrigens immer: Damit können Sie Ihre Ausabesteuerung auch um neue Ordner-Elemente, Kommentar-Element oder zusätzliche eingebettete Word-Dokumente erweitern.

Webseite: Störung behoben

Ab gestern Mittag bis spät Abends, und auch heute morgen nochmals kurzfristig gab es eine etwas größere Störung auf unserer Webseite: Die Seite an sich war nur schwer zu erreichen, und auch Dienste die über die Seite laufen (z.B. der Dienst zum versenden von Dokumenten aus der Baustatik heraus) waren nur schwer oder nicht zu erreichen. Das Problem ist nun vollständig behoben und alles sollte wieder normal erreichbar sein. (Das sagen mir zumindest meine Messdaten und Selbstversuche.)

Was war passiert? … Eigentlich was völlig harmloses: Die “neue” Variante der Online-Dokumentation wurde gestern komplett freigegen und in der fertigen Version auf den Webserver gestellt. Inhaltlich ist es der “alte” Inhalt, nur ist der jetzt etwas besser verpackt – unter anderem in einem anderen Ordner als zuvor. Das sollte von sich aus aber zu keinen Problemen führen.

Was ich beim veröffentlichen nicht bedacht hatte: Auf dem Webserver läuft auch ein automatischer Dienstartige Prozess. Und der bekommt jedes neue File mitgeteilt, überprüft ob es sich dabei um ein Bild handelt, und versucht in Fall eines Bildes selbiges verlustfrei so weit zu komprimieren wie möglich. Und das hat dieser Dienst dann gestern auch mehrere Stunden lang getan – und zwar unter Verwendung nahezu des kompletten Speichers im Server als auch unter Verwendung von nahezu der kompletten CPU-Kapazität.

Tja, und das führte dann dazu, das alles andere nicht mehr so gut funktionierte. Sorry.

Ist nun aber wie gesagt ausgestanden: Alle Dienste sind wieder deutlich im grünen Bereich.

Kleinere Änderungen an der Infrastruktur

Zur Zeit und in den kommenden Tagen führen wir ein paar kleinere Veränderungen an der Infrastruktur rund um unseren Webserver und die damit verbundenen Dienste durch. Die erste sichtbare Änderung betrifft die Dokumentation. Die wurde bisher in einem Fenster mit einem “iframe” für den eigentlichen Inhalt angezeigt. Das hatte verschiedene Nachteile, nicht zuletzt den, das das scrollen darin etwas merkwürdig funktionierte. Ab sofort gibt es die Dokumentation in einem anderen Format – und zwar hat nun jede Seite der Dokumentation tatsächlich eine eigene URL (sodas man auch einfach darauf verlinken kann), und jede Seite enthält das Inhaltsverzeichnis – das ist also nicht mehr vom Inhalt an sich getrennt.

Ruft man die Hilfe über den “Hilfe” Button auf einem der Fenster der Baustatik auf, so wird jetzt der Hilfetext angezeigt, und das Inhaltsverzeichnis an der passenden Stelle zum Hilfetext aufgeklappt.

image

Als nächstes ist unser eMail-Versand dran: Der wird nun von den bisher verwendeten reinen Text-eMails auf HTML-eMails umgestellt. (Bei der Gelegenheit werden wir auch das abmelden von unseren Newslettern vereinfachen.)

So bauen wir die Installationsprogramme

Nachdem wir ja relativ häufig neue Funktionen per Update der Baustatik zur Verfügung stellen, braucht es natürlich einen Mechanismus, mit dem man die Herstellung der Installationsprogramme automatisieren kann. Bau uns läuft das einfach mit einem Batch-Job ab, der verschiedene eigene und 3rd Party Tools nacheinander aufruft.

Zunächst mal holt der Job die aktuellen Quellcode-Dateien aus unserem Revision Control System (Wir verwenden VSTS, und als Kommandozeilen-Tool Tf). Danach wird zunächst die 32bit, dann die 64bit Version der Baustatik per MSBuild erstellt.

Im nächsten Schritt – ebenfalls per MSBuild, und unter Verwendung von WiX, werden die Windows-Installer Pakete (MSI) in einer 32 und einer 64bit Version erzeugt. Die werden dann im nächsten Schritt in das “Setup.exe” verpackt, mit dem die ausgeliefert werden.

Dieses Setup.exe ist das Paket, das man erhält, wenn man die Software manuell von der Webseite herunterlädt, oder von der CD installiert.

Im nächsten Schritt baut eines von unseren Tools noch die Pakete, die für die “vollautomatischen” Updates benötigt werden. Diese Pakete und das setup.exe werden dann auf unseren Webserver hochgeladen und veröffentlicht. Der letzte Schritt – der ist noch manuell, wird dann die neue Version öffentlich gemacht, indem die Änderungen in dieser Version im Update-Protokoll eingetragen werden.