Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Weniger Spam


Ich hatte mich gestern schon gewundert: Unser Mail-Server sah bei eingehenden Mails plötzlich deutlich weniger Spam als normal. Normal war: 30 bis 40 Prozent aller eingehenden Mails (in Peak-Zeiten auch mal 75 %) sind Spam. Und dann änderte sich die Statistik schlagartig:

image

Plötzlich sind nur noch 1-3 Prozent der eingehenden Mails Spam. Zunächst hatte ich vermutet, das irgendwas mit der Statistik nicht stimmt – oder das die Spam-Erkennung aus unklaren Gründen plötzlich nicht mehr funktionierte.

Stimmt aber nicht. Der Grund ist wohl eher das hier: Taking Down Botnets: Microsoft and the Rustock Botnet.


Nochmal kein Trojaner in der Baustatik


Ich hatte vor ein paar Tagen schon mal darauf hingewiesen, das einige Antiviren-Hersteller aus mir unklaren Gründen bei der Installation der Baustatik Schadsoftware bemängeln. Die beiden mir bekannten sind der Bit-Defender und GData-Antivirus. (Lasse mich aber gern darüber belehren, das auch andere Antivirenprogramme da ein Problem haben.)

Vom Hersteller vom Bit-Defender hatte ich schon vor einiger Zeit die Aussage bekommen, das “aktuelle” Versionen des Programms diesen Fehler nicht mehr haben.

Heute hat sich dann auch GData gemeldet: Auch dort sollte das Problem nach einer Aktualisierung der Viren-Signaturen nicht länger auftreten.

Im Münchner Büro setzen wir übrigens Microsofts Security Essentials ein.


Trojaner in der Baustatik


Ich hatte schon vor einiger Zeit mal etwas über Anti-Virenmeldungen und den Baustatik-Installer geschrieben.

Zwischenzeitlich konnte ich zumindest ein Antiviren-Programm finden, bei dem tatsächlich diese fehlerhafte Fehlermeldung erscheint: Der BitDefender bemängelt im Zuge der Installation tatsächlich den “NGen” Installationsschritt – bzw. die  daraus resultierenden Dateien.

Nun habe ich letzten Monat mit dem Hersteller gesprochen – und dazu natürlich auch eine Kopie der Installationsprogramms zur Verfügung gestellt. Laut Aussage des technischen Supports von BitDefender soll das Problem auf ihrer Seite nun behoben sein: Aktuelle Versionen des Programms bemängeln den Native Image Generator angeblich nicht mehr.

Mit einem anderen Hersteller – GData – rede ich gerade: Sobald ich von dort was neues höre, gebe ich hier Bescheid.

Im Münchner Büro verwenden wir wie schon hin und wieder erwähnt Microsofts Security Essentials: Das hat dieses Problem nicht.


Smartphones und die Sicherheit


Diesmal: Massive Sicherheitsprobleme bei Android. Ich bin mir recht sicher, das wir bei Smartphone noch deutlich dramatischere Dinge erleben werden, als das vor 10 Jahren bei Desktops der Fall war. Und anders als bei Desktops werden die Betroffenen fast ausschließlich Privatpersonen sein.

Ein guter Grund nochmal darüber nachzudenken, ob man denn wirklich seine Bankdaten, Kreditkarten und Passworte mit dem Telefon verwalten möchte.


Unterhaltung fürs Wochenende


Diesmal: Ein Schwank aus meinem Leben

Es ist Sonntag Abend, und wir gehen ins Theater. Gespielt wird “Die Jungfrau von Orleans”. Wie fast immer sind wir aber ein gutes Stück zu früh. Außerdem ist es drau0en kalt,  und wir nisten uns darum im Lokal ein, das am Theater angegliedert ist.

Dann beginnt die Vorstellung und wir wechseln aus dem lokal in den Zuschauerraum. Das Stück beginnt. Etwa 1.5 Stunden später, wieder im Lokal: “Hast du kapiert, was das mit der Jungfrau von Orlean zu tun haben sollte?”. “Kein Stück. Hätten vielleicht doch die Einführung ansehen sollen….”.

So wird dann noch eine Weile rumdiskutiert, aber eher ziellos: Auch mit noch so viel gutem Willen sind wir einfach nicht in der Lage irgend eine noch so dünner Verbindung zu Schiller herzustellen. Es will einfach nicht.

Um die Sache dann einfach mal zu klären will ich nochmal ins Theater um ein Programmheft zu organisieren: Irgendwie muss dem Stück doch noch ein bisschen Verständnis abgerungen werden. Der Durchgang vom Lokal zum Theater ist aber schon geschlossen, und darum gehe ich zum normalen Haupteingang.

Und da sehe ich dann auch prompt ein großes Schild: “Aufgrund von Krankheit (…) entfällt die Jungfrau (…) gespielt wird statt dessen der ‘Volksfeind’ von Ibsen.”

Nun, das erklärt einiges. Smile


Bei Installation: Meldung vom Antiviren-Programm


Ein paar Kunden hatten bei der Installation der Version 1.64 das Problem, das ihr Antiviren-Programm im Zuge der Installation Alarm schlug: Was nun ?

Im wesentlichen ist es so, das die Installationsmedien auf einem "sauberen” Rechner hergestellt werden – ich bin da sehr zuversichtlich, das diese keine Viren enthalten. Bei näherem untersuchen der Meldungen kam dann folgendes raus: Seit Version 1.64 verwenden wir im Rahmen der Installation den Ngen – Microsofts Native Image Generator.

Das Programm erstellt im Laufe der Installation eine auf das vorliegende System optimierte Version der Baustatik und schreibt in diesem Zusammenhang auch native binärdateien in Systemverzeichnisse. Das passiert erst seit Version 1.64, weil unser Installationsprogramm das vorher nicht konnte.

Nun scheint es Antiviren-Programme zu geben, für die dieser Vorschlag so aussieht, als würde ein Virus den Rechner befallen – das ist aber Quatsch, und eigentlich für mich auch etwas überraschend, denn Ngen gibt es schon seit Jahren – das ist nicht wirklich was neues. Microsofts Defender (bei Windows 7 beigepackt) und Security Essentials (der kostenlose große Bruder vom Defender) haben dieses Problem beispielsweise nicht.

Wie auch immer: Nein, die von uns ausgelieferte Version 1.64 der Baustatik enthält keinen Virus, keine Sorge.


Der letzte Tag


Heute ist der letzte Tag, an dem Microsoft noch Windows XP SP2: Ab morgen ist Schluss – es wird keine weiteren Updates und Fixes mehr geben, auch keine Sicherheitsupdates. Wer das noch nicht getan hat, sollte mindestens das XP SP3 installieren – oder gleich auf Windows 7 wechseln.

(Das nächste Update unserer Software wird auch Windows XP SP3 voraussetzen.)




Baustatik Demoversion ausprobieren »