Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Voraussetzung für den IFC-Import


Beim Import von IFC-Daten in die Baustatik benötigt man eine Bibliothek, die wir nicht von Haus aus mit installieren. Der Grund dafür: Normalerweise ist diese Bibliothek oder eine kompatible auf dem System schon installieren, wenn wir den Rest der Baustatik installieren.

baustatik-ifc-import

Offenbar gibt es aber Kombinationen, bei denen diese Komponente nicht installiert ist. In diesem Fall schlägt der Import von IFC-Daten in die Baustatik fehl, und es erscheint eine Fehlermeldung, die auf eine fehlende C++ Komponenten hinweist.

Es geht dabei um das "Redistributable Package" von Visual C++ 2013. Sollte die Meldung bei Ihnen auftreten, können Sie diese Datei hier herunterladen.


SLW-Fahrspuren als Belastung aufbringen


In der Baustatik können Sie Faltwerkselemente mit Einwirkungen aus SLW, Staplern, LKW oder anderen Fahrzeugen belasten. Das Video zeigt, wie man solche Fahrspuren definiert.



Bewehrungsmengen im Radius um einen Punkt ermitteln


In der Baustatik kann man sich die Bemessungsergebnisse innerhalb einer Fläche auf vielerlei Arten anzeigen lassen. Eine dieser Arten ist die Anzeige mit eines Bewehrungsmengen-Punktes. Mit einem solchen Punkt erhält man Aufschluss über die benötigte Bewehrung in einem frei wählbaren Radius um einen beliebigen Punkt. Dieses Video zeigt, wie man einen Bewehrungsmengenpunkt anlegt und ihn auswertet.



Struktur- und Bewehrungsdaten in CAD-Systeme exportieren


Mit der Baustatik können Sie sowohl Strukturdaten als auch Bewehrungsdaten in verschiedene CAD Systeme exportieren. Eine solche Exportmöglichkeit ist der Export in das DXF-Format.

Das Video demonstriert sowohl den Befehl zum Exportieren der Struktur als auch den Befehl zum Export von Bewehrungsdaten.



So verwenden Sie Anzeigefilter für eine bessere Übersicht


Mit den Anzeigefiltern der Baustatik kann man einzelne Elemente der Gesamtkonstruktion in einem eigenen Fenster darstellen und bearbeiten. Besonders bei räumlichen Konstruktionen wird die Arbeit dadurch deutlich übersichtlicher.

Natürlich kann man von Fenstern mit Anzeigefiltern auch Navigationspunkte für den Ausdruck anlegen.

Das Video zeigt, wie Sie einen Anzeigefilter anlegen um ein einzelnes Bauteil aus der Gesamtkonstruktion in einem separaten Fenster zu bearbeiten.



Die automatischen Updates der Baustatik klappen nicht–was kann man tun?


Die Baustatik ist mit einem Mechanismus für automatische Updates ausgestattet: Im Normalfall sollte man also circa einmal pro Monat ganz ohne eigenes zutun eine neue Version der Baustatik erhalten.

Welche Version man hat kann man unter Hilfe –> Info über herausfinden:

image

Welche Version die aktuelle ist, findet man auf unserer Webseite im Update-Protokoll heraus. Die ganz oben angegebene Version der Baustatik ist die aktuelle:

image

Man die automatischen Updates ausschalten, und zwar unter Optionen –> Einstellungen –> Programmstart:

image

Hat man das aber nicht getan, dann sollte man immer automatisch auf dem neuesten Stand sein.

Jetzt gibt es leider eine ganze Reihe von Dingen, die dazu führen, das die automatischen Updates nicht klappen. Dazu gehören unter anderem folgende Gründe:

  • Eine Schutzsoftware blockiert den Zugang zum Download-Server
  • Die Festplatte ist fast voll
  • Der Internetzugang ist sehr langsam, sodass die aktuelle Software nicht in angemessener Zeit heruntergeladen werden kann.
  • und noch eine ganze Menge mehr…

Wie findet man nun heraus, was das eigentliche Problem ist? Gut Frage!

Darauf gibt es aber zum Glück eine einfache Antwort: Die automatischen Updates werden von einem Windows-Service besorgt, den unser Installationsprogramm mit installiert. Es handelt sich dabei um den "BaustatikUpdateService". Der liegt in Form einer .exe Datei im Ordner "c:\windows" vor.

Und direkt neben der .exe-Datei gibt es auch noch eine Konfigurationsdatei: BaustatikUpdateService.exe.config

image

Mit dieser Konfigurationsdatei kann man den Update-Dienst dazu bringen, etwaige Fehler zur protokollieren. Dazu muss man die Datei mit einem Texteditor wie "Notepad" bearbeiten. In der Datei sucht man den Eintrag "Logging" und setzt den auf den Wert "true". Außerdem – in der Zeile darunter – setzt man den Wert "LogFileName" auf den Pfad und Namen der Datei, in der das Protokoll angelegt werden soll:

image

Nach dem nächsten Start des Rechners legt der Dienst dann ein Protokoll über alle Vorgänge an, und diesem Protokoll kann man dann entnehmen, was das eigentliche Problem ist. (Der Dienst beginnt seine Arbeit erst 10 Minuten nach dem Start. Bevor man also ein sinnvolles Protokoll bekommt, muss man den Rechner neue starten, und dann nach dem Start ca. 10 Minuten – besser 15 – warten. Danach kann man das Protokoll ansehen.)


So übergeben Sie die Ausgabe der Baustatik an VCmaster


Die Baustatik kann auf eine ganze Reihe an Möglichkeiten zurückgreifen, einen Ausdruck zu erzeugen. Natürlich kann das Programm ganz von selbst und ohne Dritte ausdrucken. Es gibt aber auch die Möglichkeit, HTML-Dokumente, Word-Dokumente oder PDF-Dokumente des Ausdrucks anzulegen. In allen Fällen natürlich ebenfalls ohne zusätzliche Programme oder Druckertreiber.

Eine weitere Möglichkeit ist die Übergabe der Ausgabe an VCmaster. Dieses Video zeigt, wie das funktioniert.



So ändern Sie den Mittelpunkt für die 3d-Verdrehung


In der Baustatik können Sie die dreidimensionale Darstellung am Bildschirm einfach mit der Maus in die gewünschte Perspektive drehen. Von Haus aus erfolgt die Drehung dabei um einen Punkt in der Mitte des Systems.

Diesen Drehpunkt kann man aber auch an eine beliebige andere Stelle positionieren und damit um jeden beliebigen Punkt drehen. Das Video zeigt Ihnen, wie Sie dazu vorgehen müssen.



So verändern Sie den Mittelpunkt der Drehung


Hoppla – wie haben Sie das denn gemacht? Können Sie das bitte nochmal wiederholen?

…. das ist ein Satz den ich beim Vorführen der Baustatik echt oft höre, und zwar immer unmittelbar, nachdem ich den Drehpunkt für die 3d-Drehung verändert habe. (Ok, zugegeben: Absolut niemand sagt "Hoppla"…)

Das geht aber ganz einfach, und zwar so: