Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Das monatliche Update ist nun verfügbar


Das Update für August wurde soeben veröffentlicht und steht nun zum Download bereit. Im Normalfall brauchen Sie nicht weiter unternehmen und sollten im Laufe der nächsten Stunden, spätestens bis Montag, automatisch mit dem Update versorgt werden. Die vollständige Liste der Neuerungen steht wie immer im Update-Protokoll. Die wichtigsten Neuerungen (außer einer, zu der ich nächste Woche ein eigenes Posting veröffentlichen werde) sind diese:

  • Vereinfachung beim Eingeben der Daten einer Bewehrungsanordnung. Man kann alle Achsabstände nun mit nur einem Mausklick auf den gleichen Wert setzen und man kann den Bewehrungsgehalt per Auswahl einer Matte festlegen.
  • Besserer “geschlossener” Ausdruck.
  • Es gibt nun Zwangspunkte für Ergebnisse in Stäben von Rahmensystemen

Erweiterung des Inhaltsverzeichnisses um eine Positionsbeschreibung


In der Baustatik kann man einen gemeinsamen Ausdruck mehrerer Dokumente gleichzeitig anlegen. Dafür gibt es dann auch ein gemeinsames Inhaltsverzeichnis. Dieses Inhaltsverzeichnis enthält dann auch die Namen der ausgegebenen Dokumente und kann auch so eingeschränkt werden, das nur noch diese Namen enthalten sind. Nachdem die Namen meist die Positionsbezeichnungen sind erschien es sinnvoll, dies noch um eine Positionsbeschreibung zu erweitern. Das geht ab dem nächsten Update, und zwar so:

Wird im Fenster für die Dokumenten-Eigenschaften ein Text im Feld “Text1” eingegeben, dann wird dieser Text – getrennt durch einen Bindestrich – im Inhaltsverzeichnis hinter dem Namen des Dokumentes mit ausgegeben.

image


Sehr kompaktes Inhaltsverzeichnis beim geschlossenen Ausdruck


In der Baustatik kann man mehrere Dokumente (auf zusätzliche “fremde” Word-Dokumente) geschlossen ausdrucken. Man erhält dann eine Gesamtstatik, die auch ein Gesamt-Inhaltsverzeichnis enthält, sofern man das Inhaltsverzeichnis mit ausgeben lässt. Das Problem: Beim Befehl “Projekt geschlossen ausdrucken” wurde bisher für jedes Dokument eine zusätzliche Überschrift mit dem Namen des Dokumentes auf Überschriftsebene 1 mit angelegt – die Ebenen der anderen Überschriften wurden aber nicht angepasst. Das führte dazu, das man keine kompakten Inhaltsverzeichnisse ausgeben konnte: Zusätzlich zum Namen des Dokumentes (oder der Position) wurden auch bei Auswahl von “Nur Ebene1” eben auch alle die Überschriften mit ausgegeben, die im “normalen” Inhaltsverzeichnis als Ebene 1 markiert waren.

Das ist ab dem nächsten Update anders: Beim geschlossenen Ausdruck werden die Ebenen dann alle “eins rauf” gesetzt. Gibt man also ab dann ein Inhaltsverzeichnis aus, das nur die erste Ebene enthalten soll, ist dort auch nur noch der Name des Dokumentes angegeben:

image


Zwangspunkte in Stäbe einfügen


In der Baustatik gibt es eine Vielzahl von Visualisierungsmöglichkeiten für das System und die Ergebnisse. Eine Möglichkeit fehlte aber bisher: Man bekam Ergebnisse in Stäben zwar ein einer frei eingebbaren Anzahl an Ntels-Punkten, konnte aber keine festen Stellen definieren, an denen Ergebnisse ausgegeben werden sollen.

Das ändert sich am den nächsten Update: Dann geht das nämlich.

image

Und so geht es: Auf dem Fenster für die Eigenschaften von Stäben gibt es ein zusätzliches Feld mit der Bezeichnung “Zwangspunkte”. Dort kann man einfach die Stellen auf dem Stab angeben, bei denen man auf jeden Fall ein Ergebnis ausgegeben bekommen möchte. Mehrere Positionen werden dabei durch Semikolon getrennt – man kann beliebig viele Positionen auf dem Stab angeben. Positive Werte werden dabei vom Anfangsknoten aus angegeben, negative zählen vom Endknoten. Hat man also einen 5 m langen Stab und möchte 1.3 m vom Anfang und Ende des Stabes einen Ergebnispunkt erzeugen gibt man z.b. folgendes an: 1.3; –1.3

Wie gesagt: Gibt es ab dem nächsten Update.


Kleine Erweiterung der Lastweiterleitung


Wenn man in der Baustatik die Lastweiterleitung zwischen Einzeldokumenten verwendet, dann werden die dadurch entstehenden Einwirkungen als importierte Einwirkungen gekennzeichnet. Die Menge der Informationen über die Art und Weise des Imports kann man dabei recht flexibel gestalten. Im einfachsten Fall ist die Einwirkung nur als importierte Einwirkung gekennzeichnet, man kann aber aber die Quellastfälle und –Lager im Protokoll mit ausgeben. In der Graphik werden solche Einwirkungen farblich markiert und mit einem Doppelklick kommt man auch sofort an alle darüber hinausgehenden Informationen.

Was bisher gefehlt hat ist eine Auflistung aller Dokumente, aus denen Einwirkungen importiert wurden. Das gibt es aber ab dem nächsten Update: Das Protokoll der Eingabedaten enthält dann eine Auflistung aller Dokumente (Positionen) aus denen Einwirkungen importiert wurden. Und so sieht das dann aus:

image


Kommende Attraktionen


Ab dem nächsten Update hat die Baustatik eine Erweiterung im Fenster für die Definition von Bewehrungsanordnungen.

image

Der Button “Alle gleich” setzt alle Achsabstände auf den Wert, der bei “oben X” eingetragen wurde. Man braucht also oft nur noch eine Zahl einzugeben und einmal mit der Maus klicken, um alle 8 Felder auszufüllen.

Bei der Grundbewehrung kann man eine Matte auswählen, und der Bewehrungsgehalt der Matte wird dann bei den Felder für die Grundbewehrung eingetragen. Handelt es sich um eine Matte mit unterschiedlichem Bewehrungsgehalt in beiden Richtungen, kann man mit dem “90°! Button dafür Sorge tragen, da die Werte für X und Y vertauscht werden.

Die zuletzt ausgewählte Matte wird natürlich gemerkt – mit etwas Glück braucht man also beim nächsten Mal nur auf den Button mit der Mattenbezeichnung zu klicken: Das führt dazu, das die Werte der im Button angezeigten Matte in den entsprechenden Feldern eingetragen werden.

Wenn alles normal läuft kommt das Update gegen Ende des Monats.


Das monatliche Update ist nun verfügbar


Das Juli-Update der Baustatik ist ab sofort im Download-Bereich verfügbar. Alle Änderungen finden sich wie immer im Update-Protokoll. Dieses Update ist deutlich weniger umfangreich als das normalerweise bei uns der Fall ist. Grund dafür sind andere Arbeiten an der Software, die zu umfangreich sind, als das sie in den normalen monatlichen Update-Zyklus reinpassen.

Eine der Änderungen liegt mir besonders am Herzen: Das Fenster für die Versionskontrolle löscht alte Versionen von Dokumenten nun nicht mehr sofort nach der Auswahl, sondern erst dann, wenn das Fenster mit “OK” geschlossen wird. Bisher war es so, das man sehr vorsichtig sein musste – ansonsten konnte man schnell eine alte Version verlieren, die man gar nicht löschen wollte. Nachdem die Versionsverwaltung kein “Undo” hat, war das schon ein bisschen sehr grenzwertig. So wie es jetzt ist, scheint mir die Sache deutlich runder zu sein.


Die Baustatik und Windows-Benutzerprofile mit Roaming


Eine Möglichkeit der Softwareverwaltung unter Windows besteht daraus, das man die Software auf einem Server installiert, und die Benutzer dann per Remote-Zugriff mit der Software interagieren lässt. Dabei gibt es dann noch verschiedene Spielarten. Eine davon ist die, das der entfernt angemeldete Benutzer ein virtuelles eigenes Windows bekommt, das auf dem Server betrieben wird. Das hat den Effekt, das der sich der Benutzer im Prinzip von einem beliebigen Rechner am Server anmelden kann, und immer die gleiche Softwareumgebung erhält. Das ist natürlich schön, lässt aber die Frage offen, wo die verschiedenen Programmeinstellungen bleiben, die man vornehmen kann. (Die eigentlichen Eingabedaten müssen in solchen Fällen im Allgemeinen auf einem Serverlaufwerk abgelegt werden.)

Für die Programmeinstellungen können mehrere Orte verwendet werden und zwei davon sind der “local” und der “roaming” Ordner. Die Baustatik speichert bisher alle Einstellungen im “local” Ordner. Nun gab es eine Kundeninstallation, bei der dieser Ordner im Rahmen des Abmeldevorgangs immer wieder gelöscht wurde – das deshalb, weil der Kunde mehrere solcher Server einsetzt und wohl schlicht den Plattenplatz sparen wollte. (Möglicherweise sollten auch die Anwender nicht verwirrt werden, wenn Sie nicht bei jedem Anmelden die gleichen Softwareeinstellungen vorfinden – der genau Grund dafür ist mir etwas unklar.)

Jedenfalls ist das für den Betrieb der Baustatik einfach nicht förderlich, das man bei jeder Sitzung immer wieder die Grundeinstellungen des Programms vorfindet: Die in der letzten Sitzung vorgenommenen Einstellungen wurden beim letzten Abmelden ja entfernt. Um für solche Umgebungen eine Lösung anbieten zu können, kann die Baustatik ab dem nächsten Update ihre Einstellungen auch im “roaming” Ordner speichern. Wenn man das möchte, ist das einfach zu bewerkstelligen, allerdings anders, als man erwarten würde: Diese Einstellung kann man schlecht im normalen Optionsfenster der Baustatik vornehmen – die dort vorgenommenen Einstellungen würden ja ebenfalls beim nächsten Abmelden entfernt.

Statt dessen erfolgt diese Einstellung über eine Signaldatei: Man muss im Ordner %ProgramData% ( Bei einem aktuellen deutschen Windows ist das der Ordner c:\ProgramData ) eine leere Datei mit dem Namen baustatik.useroaming anlegen. Danach wird nicht mehr der “local” Ordner fürs speichern von Optionen verwendet.


Kommende Attraktionen: TWK 2017


image

In einem der nächsten Updates für die Baustatik verfügbar: Die Schnelleingabe für die schweizer TWK 2017 – Technische Weisungen für die Konstruktion und Bemessung von Schutzbauten. Zur Zeit wird noch stark dran gearbeitet – das sollte irgendwann im Spätsommer verfügbar werden.