Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Programme im Schnellzugriff: Die Schnellstart-Leiste


Vor langer Zeit - etwa 1993 schätze ich - gab es von uns einmal ein kleines Tool mit dem man eine Werkzeugleiste am Bildschirmrand anlegen konnte. Über diese Werkzeugleiste konnte man dann beliebige Programme schnell starten, da jedes Programm einfach über einen Button auf der Werkzeugleiste erreichbar war.

Mit Windows XP, also kaum 10 Jahre später :-), gibts das von Haus aus auch: Die Schnellstartleiste. Die ist dafür da, damit man oft benutzte Programme einfacher starten kann, als über das 'Start' Menü. Die Leiste integriert sich vollständig in den normalen Taskbar, Programme die über die Leiste gestartet werden können, erscheinen dann einfach als Icon im Taskbar. Ich habe da zum Beispiel Notepad, die Command-Shell und ähnliche Programme drin.

So aktivieren Sie die Leiste: Klicken Sie auf den Taskbar, dann auf 'Symbolleisten', dann auf 'Schnellstart'. Das schaltet die Leiste ein - was man an einem neuen Icon neben dem Startmenu erkennt. Das ist das Icon für die Funktion 'Desktop anzeigen' das von Haus aus immer in der Schnellstartleiste enthalten ist.

So fügen Sie neue Programme zur Leiste hinzu: Am einfachsten ist das, wenn Sie das gewünschte Programm im Startmenü anklicken, und dann die Maustaste gedrückt halten. Sie können das Programm-Icon dann einfach in die Schnellstart-Leiste reinziehen. Wenn Sie die Maustaste dann loslassen, haben Sie ein neues Icon in der Leiste. Wenn Sie alle D.I.E. Statikprogramme über die Schnellstartleiste starten möchten, dann können Sie auch einfach den schon einmal angesprochenen D.I.E. Ordner in die Leiste ziehen.


Windows XP SP2 RC2 - ging leider nicht so wie erhofft


Ich habe heute das Windows XP SP2 RC2 (also den zweiten Release-Kadidaten vom Service Pack 2 für Windows XP ) ausprobiert. Auf dem ersten Testrechner machte das nicht das geringste Problem.

Auf dem zweiten war die Sache hingegen hakelig: Die Installation lief zwar problemlos durch, aber nach dem Neustart des Rechners war Windows mehr oder weniger unbrauchbar geworden: Jeder Mausklick führte zu einer Wartezeit im Minutenbereich.

Das hängt sicherlich mit irgendeiner sehr merkwürdigen Konfiguration meines Laptops zusammen - nur woran es nun wirklich liegt habe ich nicht herausbekommen. (Aber natürlich eine entsprechende Fehlermeldung weitergegeben.)

Das SP2 ist aber wichtig - und das auch für 'ganz normale' Anwender. Darum ist es auch wichtig, das auch Sie das ausprobieren: Wenns irgend geht - installieren Sie das RC2 zumindest auf einem Testrechner - und melden Sie Fehler und Probleme, so die auftauchen. (Dazu gibts nach der Installation ein Icon auf dem Desktop.) sie finden das SP2 RC2 hier.

Wenn bei Ihnen das gleiche passiert wie bei mir und praktisch nichts mehr geht, dann können Sie das SP2 wie folgt deinstallieren:

  • Starten Sie den Task-Manager mit Ctrl+Alt+Delete
  • Im Menü 'Datei' finden Sie bei dem den Befehl 'Neuer Task'
  • Der öffnet eine Dialogbox in der der Pfad zu einem Programm angegeben werden kann.
  • Da geben Sie den Pfad C:\WINDOWS\system32\appwiz.cpl an. (Bzw. den Pfad zum Verzeichnis /System32 unterhalb Ihrer Windows-Installation. Was Sie brauchen ist die Datei appwiz.cpl)
  • Das starten Sie dann: Es öffnet sich dann das Applet 'Software', das Sie sonst wohl aus der Systemsteuerung kennen.
  • Da schalten Sie oben die Option 'Updates anzeigen' an.
  • Dann finden Sie in der Liste der Programm das SP2 - und können es von dort aus deinstallieren...

Aus aktuellem Anlass nochmal: eMail sichern, Rechner dichtmachen...


Seit Donnerstag verteilen Unbekannte ausländerfeindliche Nachrichten per eMail im großen Umfang.

Dazu kommen verschiedenste Mechanismen zum Einsatz: Zunächst wird dabei mit einem Wurm in fremde Rechner eingebrochen. Ist der Wurm eingenistet, dann werden diese Rechner verwendet um eMail-Nachrichten im großen Maßstab zu verteilen.

Auf meiner privaten Domain (woelfer.com) habe ich seit Donnerstag knapp 2000 dieser Mails ausgefiltert – bei die.de waren es nicht wesentlich weniger. (Stellen Sie sich einfach einmal Ihre Inbox vor, wenn dort am Tag über 600 zusätzliche Mails eingehen....). Zwischenzeitlich habe ich Nachrichten aus bestimmten IP-Ranges einfach nicht mehr angenommen, da der Server mit dem löschen nicht mehr hinterherkam.

Die Mails werden dabei natürlich über gefälschte Absenderadressen versendet: Dabei kommen nicht nur ‚bekannte’ Adressen wie von Heise.de oder Firmenadressen wie von D.I.E. zu Einsatz, sondern auch Adressen von Privatpersonen. Ganz offensichtlich sind auch einiger unserer Kunden davon betroffen.

Ich habe das nicht genau mitgeführt, aber mindestens 50 private Absender-Adressen bemerkt: Der Absender weiß dabei natürlich nicht, was für eMails da unter seinem Namen versendet werden.

Geschickt werden die Mails offenbar an alle eMail-Empfänger die irgendwie aufgetrieben werden konnten: So zum Beispiel auch ans D.I.E. Forum (die wurden natürlich nicht weiterverteilt, weil das Forum von uns ja moderiert wird.)

Allein unter der ‚support@die.de’ Adresse habe ich etwa 50 solcher Mails erhalten. (Das zeigt, das auch einige unserer Kunden offensichtlich befallen sind.). Gleiches gilt für andere öffentliche Adressen von D.I.E. (forum@, objectmodell@, etc. pp.)

Dabei wäre so etwas wirklich leicht zu vermeiden – und daher hier noch mal eine Kurzanleitung was zu tun wäre:

  1. Verwenden Sie Antivirus-Software auf allen Ihren Systemen und stellen Sie sicher, das die Viren-Signaturen auf einem aktuellen Stand sind. Antiviren-Programme: Hier
  2. Wenn Sie Windows XP (oder 2003) verwenden, aktivieren Sie die Firewall für alle Netzwerkverbindungen mit dem Internet.
  3. Wenn Sie ein älteres Windows verwenden: Setzen Sie eine alternative Firewall ein
  4. Schalten Sie das automatische Windows-Update ein
  5. Verwenden Sie einen ISP der SPF unterstützt oder drängen Sie Ihren ISP dazu, das so schnell wie möglich einzuführen.

Eine etwas ausführlichere Anleitung für alle Windows-Versionen ab Windows 95 gibts bei Microsoft Deutschland.


XP SP2 - Ein Demo


Channel9 hat ein etwa 10 Minuten langes Demo vom Windows XP SP2. Die Qualität des Videos ist ein wenig mau, aber man sieht eigentlich trotzdem alles wichtige. (Auf englisch)


Zwei praktische Toolbars in XP


In Windows XP gibt es an allen möglichen Stellen praktische Helfer - die man oft leider nicht ohne weiteres findet. Mit einem Rechtsklick auf den Taskbar kommt man an zwei davon dran: Das Objekt-Menü der Taskleiste hat zwei praktische Befehle unter dem Menü 'Symbolleisten':

1. Desktop
2. Schnellstart

Das Desktop-Kommando
Damit bekommen Sie einen kleinen Doppelpfeil an den rechten Rand des Taskbars. Auf den kann man klicken, und das öffnet dann ein Menü mit den wichtigsten Ordnern (Eigene Dateien...) und allen Links und Programmen die sich auf Desktop befinden. Man kann damit also zum Beispiel ein Programm starten dessen Icon von einem Anwendungsfenster verdeckt ist.

Das Schnellstart-Kommando
Das Kommando gibt Ihnen eine Mini-Toolbar innerhalb des Taskbars: Da kann man Verknüpfungen reinziehen, und damit die wichtigsten Programme besonders einfach finden und besonders schnell starten.


Die Taskleiste verrutscht immer


Auch eine Sache die ich an fremden Rechnern immer wieder sehe, wenn ich jemandem über die Schulter schaue: Eigentlich soll irgendein Button auf der Taskleiste angeklickt oder ein Fensterrand woanders hingezogen werden - aber der Klick oder die Mausbewegung verrutscht und statt dessen befindet sich die Taskleiste plötzlich an einer anderen Stelle auf dem Bildschirm. Oder sie ist doppelt so hoch wie normal. Oder noch größer.

Das muss alles nicht passieren, wenn man das Ding einfach fixiert. Dazu zieht man die Taskleiste einmal an die Stelle an der man sie haben will und bringt sie dann auf die Größe die man haben will. (Vermutlich ist das meist am unteren Bildschirmrand, und genauso hoch wie der Start-Button).

Dann klickt man auf einen freien Bereich der Taskleiste und im dann sichtbaren Objektmenü auf 'Taskleiste fixieren'. Danach bewegt sich das Ding nicht mehr, und wird auch nicht mehr unbeabsichtigt vergrößert oder verkleinert.


Longhorn Community Preview


Habe es dieses Wochenende endlich geschafft mir die aktuelle Community Preview von Longhorn anzusehen. Longhorn ist die nächste Version von Windows, also der Nachfolger von Windows XP und soll 2006 fertig sein.

Nach meinem ersten Eindruck sind die zwei Jahre auch noch ganz gut angelegt: Ich war im großen und ganzen doch eher enttäuscht. Das ist im Wesentlichen auf drei Probleme zurückzuführen - aber die hatten es in sich.

Um der Sache Gerechtigkeit angedeihen zu lassen: Bei der Preview (die bekommt man, wenn man ein MSDN Abo hat) handelt es sich noch nicht um eine Beta, sondern um eine noch deutlich frühere Vorab-Version (bei der unter anderem große Teile des geplanten Userinterfaces Aero und praktisch alle Funktionen des neuen Dateisystems WinFS fehlen).

Meine Probleme bestanden darin, das

  • die Preview meine WLAN Karte (etwa 2 Jahre alt) nicht erkannte und ich darum keinen Internet-Zugang hatte
  • die Preview auch den NVidia Chipsatz meines Laptops nicht richtig unterstützte und die Graphik daher nicht nur in einer schlechten Auflösung zu sehen war, sondern obendrein wahnsinning langsam war. (Langsam := Man kann sehen, wie sich die Fenster stückchenweise aufbauen)
  • und ich obendrein mit 256 MB wohl viel zu wenig RAM im Rechner hatte, denn egal was man tat: Alles führte zu langwierigen Festplattenzugriffen.

Dadurch wurde die ganze Sache extrem langsam. So langsam, das ich in kürzester Zeit die Geduld verlor und die Kiste wieder abgeschaltet habe.

Hübsch ausgesehen hat es ja schon - nur nützt das eben nicht viel wenn man ansonsten nicht viel tun kann...

Ich werde aber natürlich auch weiterhin an der Sache dran bleiben, und Verbesserungen und zukünftige Eindrücke an dieser Stelle weitergeben. Bis dahin wird aber erst einmal wieder Windows XP Service Pack 2 RC1 auf dem Laptop installiert.

Wieso tu ich mir das eigentlich an?

... wäre eine durchaus legitime Frage. Die Antwort ist aber relativ einfach: Ich will natürlich zum einen möglichst früh wissen, wie wir mit der vorhandenen Statiksoftware umgehen müssen, um sicherzustellen das die draußen beim Kunden auch unter Longhorn läuft. Zum anderen möchte ich natürlich sicherstellen, das wir neue Features im Betriebssystem - sofern das geht - auch in unserer Software nutzen. Dazu muss man aber damit arbeiten und darunter entwickeln. Darum wird es meinerseits auch mit Sicherheit einen weiteren Versuch mit Longhorn geben.


Vatertagstipp: Festplatte als Verzeichnis


Wenn Sie in Ihrem Rechner mehrere Festplatten haben, die aber lieber als eine einzelne verwenden möchten, dann ist das unter XP (und Windows 2003) kein Problem. Mit der Datenträgerverwaltung (Systemsteuerung -> Computerverwaltung) können Sie Laufwerke einfach als Verzeichnisse innerhalb eines anderen Laufwerkes einblenden. Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk, und wählen Sie dann den Befehl 'Laufwerksbuchstaben und Pfade'. Der Rest erklärt sich von selbst...

Zugegeben: Hat nichts mit Vatertag zu tun, aber ich wollte das Wort unbedingt unterbringen. :-)




Baustatik Demoversion ausprobieren »