Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Export von Berechnungsergebnissen nach DXF


Bei der Baustatik konnten Sie "schon immer" die AS-Ergebnisse in verschiedene Programme exportieren. Im einfachsten Fall gibt es dann nur eine AS-Graphik im CAD-System, in aufwendigen Fällen kann mit den exportierten Daten automatisch ein Bewehrungsplan erstellt werden.

Der Export von anderen Ergebnissen war bisher nicht möglich. Aufgrund einiger Anfragen haben wir uns die Problematik kürzlich mal wieder angesehen – und dabei festgestellt, das die Sache deutlich komplizierter ist, als man vermuten möchte.

Ein allgemeingültiger Export von Ergebnisdaten/Graphiken in andere Programme wird daher von uns wohl erst im nächsten Jahr in Angriff genommen. Bis dahin gibt es aber mit dem nächsten Update eine "kleine" Variante. Ich nehme aber an, das man damit auch schon einige Probleme lösen kann.

Die kleine Variante sieht sieht so aus: Wenn Sie in der Baustatik ein Ergebnis haben, und dieses Ergebnis in Form von Höhenlinien darstellen lassen….

image

… und dann dieses nach DXF exportieren…

image

… dann bekommen Sie eine DXF-Datei, in der diese Höhenlinien ebenfalls drin sind…

image

… wie hier in der Abbildung mit DDS-CAD View demonstriert.

Jede Höhenlinie hat dabei einen eigenen Layer: Die können also blockweise nur die einschalten, die wirklich von Interesse sind:

image


Kleine Erweiterung im Datei-Menü


Ab dem nächsten Update: Das Kommando "Speichern unter" hat jetzt ein Icon und das Kommando wird in der Werkzeugleiste neben dem "Speichern" Kommando und vor dem "Version mit Kommentar speichern" Kommando angezeigt.

image


Änderungen beim IFC-Import


Seit einiger Zeit kann die Baustatik auch IFC (BIM) Dateien importieren. Dabei ist die Sache aber noch in Arbeit – es geht noch nicht alles, was eigentlich gehen soll. Unabhängig davon lernen wir aber auch noch dazu – zum Beispiel darüber, mit was für Problemen Kunden nun plötzlich beim Datenimport zu kämpfen haben.

Ein solches Problem ist zum Beispiel die Datenflut. Man kennt das ja schon vom Import per DWG oder DXF: Je nachdem von wo die Daten kommen, sind neben dem gewünschten auch noch mancherlei andere Dinge enthalten. Beim DWG-Import immer beliebt: Irgendwelche Bäume und Sträucher, die für die statische Berechnung nicht gar so wichtig sind, sich aber trotzdem immer wieder irgendwie in den DWG-Dateien befanden.

Mit etwas Glück waren die Bäume aber in eigenen Layern und konnten dann bereits beim importieren einfach eliminiert werden.

Ein ähnliches Problem hatte unlängst ein Kunde beim IFC-Import: Importiert werden sollte eine ebene Platte für die Berechnung in der Baustatik und angeliefert wurde dazu eine IFC-Datei. Und die enthielt das hier:

image

Wir haben es hier also nicht mit einer Platte zu tun, sondern mit dem kompletten Gebäude inklusiver aller Stockwerke und Eingangstreppen. Was man nicht sieht: Enthalten sind auch die Türen inklusive Türgriffe, Handtuchhalter in den Bädern, etc. pp.

Im Prinzip kein Problem, denn in der Baustatik kann man ja auswählen, was man importieren möchte. In Fall dieser Datei sieht das Fenster zum importieren so aus:

image

Alles ist fein säuberlich nach Wänden, Balken und Platten getrennt. Danach gibt es aber keine Unterteilung mehr – nur noch endlose Listen aus Elementen. Damit ist es natürlich möglich das "richtige" zu importieren – aber realistischerweise muss man sagen: Wirklich machbar ist es nicht.

Ab dem nächsten Update sieht das darum anders aus: Sie bekommen dann die IFC-Daten in der Struktur präsentiert, in der sie aufbereitet wurden. Im vorliegenden Fall kommt dabei folgendes raus:

image

Man kann also schon bei der Auswahl sehen, das es sich um 2 Gebäudemodelle handelt, und die sind nach Stockwerken sortiert. Erst innerhalb der Stockwerke kommen dann die nach Wänden, Platten etc. gruppierten Elemente.

Speziell in einem Fall wie dem gegebenen ist das natürlich deutlich einfacher und deutlich übersichtlicher: Trotzdem wäre mein Rat:

Wenn Sie sowas bekommen:

image

- dann fragen Sie doch mal nach, ob Sie nicht einfach nur die Bauteile bekommen können, die Sie auch tatsächlich brauchen.


Verbesserung beim Ausdruck von Brettsperrholz


Bei der Eingabe ist die Orientierung der einzelnen Lagen im Aufbau eines Brettsperrholzes einfach zu erkennen: Die Haupt- und Nebenrichtung wird in unterschiedlichen Grautönen ausgegeben.

image

Beim Ausdruck ist das leider bisher nicht ganz so schön: Die Richtungen werden zwar ebenfalls in unterschiedlichen Grautönen markiert – man kann aber leider nicht sehen, welches Grau für welche Richtung steht.

Das ist ab dem nächsten Update anders: Der Ausdruck enthält dann eine Legende:

image


Kleine Verbesserung fürs Brettsperrholz


Mein Bruder hatte vor kurzem schon darauf hingewiesen: Die Hauptrichtung beim Brettsperrholz zeigt von Haus aus parallel zur X-Achse des lokalen Koordinatensystems des Faltwerkelementes, in dem das Brettsperrholz verbaut wird.

Wenn man möchte kann man das natürlich auch anders haben, aber das ist ein bisschen unhandlich: Entweder, man dreht das lokale Koordinatensystem des Faltwerkselementes um, oder aber man bearbeitet den Schichtenaufbau und verändert alle Richtungen.

Ab dem nächsten Updaten gibt es dazu eine einfachere Möglichkeit, und zwar einen zusätzlichen Button der einfach alle Richtungen auf einen Schlag umkehrt:

image

Drückt man drauf, sieht die Sache mit nur einem Klick danach so aus:

image

Ist ab dem nächsten Update "drin", also vermutlich gegen Ende November zu haben.


Verbesserung bei der Darstellung der Windlasten im Dach


Auf dem Fenster CPE-Details im Dach (und beim zugehörigen Ausdruck) gibt es ab dem nächsten Update eine kleine Verbesserung: Bisher ging die Graphik "kaputt", wenn die Länge des Bereiches "H" den Wert 0 angenommen hatte.

Das passiert dann ab sofort nicht mehr. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich noch 2 andere Darstellungsparameter verändert: Bisher wurde diverse Lasten auch dann gemalt, wenn Sie die Länge oder die Größe "0" hatten. Das führte zu komisch gequetschten Beschriftungen und Lastlinien ohne vertikale Ausdehnung: Ab dem nächsten Update werden solche Einwirkungen gar nicht mehr gezeichnet.

image


Bemessung von Faltwerkselementen nach EC5


Ich hatte in letzter Zeit mehrfach darauf hingewiesen, das die Baustatik ab dem nächsten Update auch Brettsperrholz für Faltwerkselemente verwenden kann.

image

Was ich dabei aber nie dazu gesagt habe: Die Baustatik wird in diesem Zusammenhang ganz grundsätzlich um eine Bemessung für Faltwerkselemente mit EC5 erweitert.

Bisher gab es die Holzbemessung nur für Stäbe – ab dem nächsten Update gibt es diese Bemessung dann auch für Faltwerkselemente (Platten, Scheiben…) – wie gewohnt werden die zugehörigen Ergebnisse dann über den ganz normalen Dialog zur Auswahl von Bemessungsergebnisse auswählbar sein.

image


Zwei kleine Erweiterungen für Flächeneinwirkungen


Ab dem nächsten Update gibt es in der Baustatik zwei kleine Erweiterungen bei den Faltwerkselement-Flächeneinwirkungen. Die erste betrifft eine Korrekturmöglichkeit für fehlerhafte Definitionen, die zweite hilft bei der Organisation der Lasten.

1.) Fehlerhafte Definitionen loswerden

Mit etwas Pech bekommt man den Fall hin, das eine Faltwerkselement-Flächeneinwirkung einen oder mehrere Knoten mehrfach enthält. Dadurch ist das einhüllende Polygon natürlich nicht mehr gültig.

Ab dem nächsten Update enthält die zugehörige Fehlermeldung dann einen Button "Reparieren", der diesen Zustand bereinigt und mehrfach vorkommende Knoten aus dem Polygonzug entfernt.

image 

2.) Neue Befehle für bessere Organisation

Ab dem nächsten Update enthält das Objekt-Menü der Faltwerkselement-Flächeneinwirkungen Befehle zum einfachen aufteilen dieser Lasten. Die Befehle entsprechen im Umfang denen, die schon vom Aufteilen von Faltwerkselementen bekannt sind.

image


Nochmal Brettsperrholz


Das Fenster zum definieren von Brettsperrholz ist nun (vermutlich) im endgültigen Zustand angekommen. Wenn es wirklich so bleibt – was sehr wahrscheinlich ist – dann wird es so aussehen:

image

Im linken Bereich kann man die Dicken, Richtungen und Materialien der einzelnen Schichten definieren (wenn man sie nicht direkt aus einer Hersteller-Tabelle importiert), und im rechten Bereich gibt es eine Vorschau der Dicken mit Vermaßung von Docken und Schwerachsen sowie dem Verlauf von Sx und Sy.

Es gibt aber noch ein paar andere Dinge im Rahmen des Brettsperrholzes zu erledigen: So ist dessen Auswahl als Material für ein Faltwerkselement noch sehr rudimentär – es wird daher noch ein bisschen dauern, bis die Sache tatsächlich veröffentlicht wird.