Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Der 32bit–Support wird eingestellt


Die nächste Version der Baustatik wird die letzte sein, bei der wir noch eine 32bit Variante zur Verfügung stellen werden. Danach wird es die Baustatik nur noch als 64bit Version geben.

Die allermeisten Anwender sind davon nicht betroffen – ob Sie betroffen sind oder nicht, hängt nur von eine einzigen Sache ab: Davon, ob Sie ein 32bit oder eine 64bit Version von Windows verwenden.

Kurzgesagt: Wenn Sie eine 32bit-Version verwenden, dann ist es an der Zeit, selbige abzuschaffen und auf 64bit Windows umzusteigen.

So finden Sie heraus, ob Ihre Windows-Version 32 oder 64bittig ist

Starten Sie die "Systemsteuerung" und dort das Programm "System". Das zeigt unter den "Basisinformationen" an, ob Sie ein 32 oder ein 64bit System verwenden:

image

Je nachdem, ob Sie ein Windows 7, ein Windows 8.1 oder ein Windows 10 verwenden sieht die Anzeige in der Systemsteuerung immer ein bisschen anders aus – diese Information ist aber immer vorhanden.

Wenn es sich nicht um eine 64bit Version handelt: Nicht warten, umsteigen Smile


Korrektur im Import von GEO-Dateien


Die Baustatik kann unter anderem auch GEO-Dateien des CAD-Systems ISB-CAD  von Glaser importieren. Dabei erhält man dann - in Abhängigkeit vom Inhalt der Datei – bereits fertig definierte Platten inklusive der Belastung.

image

Das geht natürlich nur dann, wenn das Dokument in das importiert wird auch entsprechende Objekte unterstützt. Versucht man beispielsweise eine GEO-Datei in einen Trägerrost der Baustatik zu importieren, dann gibt es bisher eine Fehlermeldung: Der Trägerrost kann nämlich mit Platten (Faltwerkselementen) nichts anfangen.

image

Ab dem nächsten Update ist das anders: Es gibt dann keine Fehlermeldung mehr, sondern es werden einfach nur noch die Daten importiert, die importierbar sind: Man bekommt also ein Dokument, das einfach nur die Knoten der GEO-Datei enthält.

image


Kleine Verbesserung bei der Bemessungs-Details


Ab dem nächsten Update gibt es eine kleine Verbesserung im Fenster für die Bemessungs-Details: Die Details werden immer für einen anzugebenden Punkt in einem anzugebenden Faltwerkselement angezeigt. Der Punkt wird dabei über die Angabe von X und Y definiert. Statt dessen kann man dort in Zukunft auch einfach "Beim Maximum" auswählen: Die Baustatik sucht dann die Koordinate mit dem Maximalwert automatisch und verwendet diese.

image


Kleine Erweiterung beim Ausdruck des Durchlaufträgers


Wie bei allen Dokumenten der Baustatik erfolgt die Konfiguration des Ausdrucks auch beim Durchlaufträger mit Hilfe der Ausgabesteuerung. Dort gibt man an, welche Tabellen und Graphiken in welcher Form ausgegeben werden sollen.

Ich wäre bereit zu behaupten das die Ausgabe im Normalfall völlig prima ist, ohne das man da irgend was dran umstellen muss. Und andere Personen sind sicher bereit, mir da zu widersprechen. Smile

Aus diesem Grund hat die Kollegin Mittmann ja unter anderem eine ganze Reihe an Beispielen für die Möglichkeiten des Ausdrucks auch beim Durchlaufträger angelegt. Die findet Sie zur Beispiel (als Word oder PDF, unter der Überschrift 'Beispiele für den Ausdruck') hier, und auch im von uns mitgelieferten Beispielprojekt sind solche Beispiel enthalten.

Es gibt aber ein Problem bei der Ausgabe des Durchlaufträgers das schon länger bekannt war und das jetzt endlich mit dem kommenden Update beseitigt sein wird.

Die Systemgraphik des Durchlaufträgers enthielt immer alle Einwirkungen, die auf den Träger aufgebracht wurden. Und zwar ebenfalls automatisch. Das ist sehr praktisch, weil man dadurch ganz einfach ein Bild vom Träger mit allen Lasten drauf bekommt.

Und dagegen ist auch nichts einzuwenden, abgesehen von einem Fall. Und zwar dem, bei dem die Graphik mit allen Lasten einfach nicht auf ein Blatt passt, weil schlicht zu viele Lasten angreifen. Passiert nicht oft, passiert aber. Bisher war die Sache blöd, denn man konnte schlicht gar nichts tun: Wenn die Graphik nicht passte, dann hatte man leider Pech.

Ab dem nächsten Update ist das anders: Man kann dann in der Ausgabesteuerung einstellen, was mit den Einwirkungen beim ausgeben der Graphik passieren soll: Dafür gibt es nun 5 mögliche Arten der Behandlung:

  • Es werden alle Graphiken mit ausgedruckt. (Der Normalfall)
  • Es werden keine Graphiken mit ausgedruckt.
  • Es wird eine Graphik pro Lastart ausgedruckt
  • Es wird eine Graphik pro Last-Typ ausgedruckt
  • Ein wird eine Graphik pro Last-Ebene ausgedruckt

Bei den letzten drei Optionen werden also mehrere Graphiken mit jeweils einer Untermenge der Einwirkungen ausgegeben.

image

Dabei nicht vergessen: Man kann das Element "System und Einwirkungen" (so wie alle Elemente) auch mehrfach mit unterschiedlichen Einstellungen ausgeben lassen.


Übersichtlichere Normenauswahl ab dem nächsten Update


Im Laufe der Zeit ist die Liste der von der Baustatik unterstützen Normen immer mehr gewachsen und dem entsprechend hat sich auch das Fenster zur Auswahl der gewünschten Normen beim anlegen eines neuen Dokumentes immer wieder mal gewandelt.

Ab dem nächsten Update ist das nochmal etwas anders, und wie ich finde, auch etwas übersichtlicher geworden. Man kann nun oben das gewünschte Land auswählen und darunter gibt es eine zweiteilige Liste: Oben stehen die aktuell gültigen Vorschriften, darunter die ebenfalls unterstützten aber veralteten – die man bei Bedarf zum Nachrechnen verwenden kann.

image

image

image


Baustatik Roadshow 2019 Nord – Jetzt noch Frühbucher-Rabatt sichern


Jetzt anmelden und 70 Euro sparen: Der Frühbucher Rabatt für den Nordteil der Baustatik Roadshow 2019 gilt nur noch bis einschließlich Sonntag den 31. März. Wer sich bis dahin anmeldet bekommt noch den Early Bird Tarif und spart 70 Euro pro Person.

Die Baustatik Roadshow „Nord“ findet vom 24.06. bis 27.06. in Köln, Hamburg, Berlin und Leipzig statt.

roadshow

Ein Baustatik-Tag, den Sie nicht verpassen sollten: Es geht um Mauerwerksnachweise, Brettsperrholz, Stanznachweise, Brandbemessung sowie Erdbeben-Berechnungen und Konsolen in der Baustatik.

Außerdem erfahren Sie alles rund um BIM und die Möglichkeiten zum Datenaustausch und bekommen jede Menge Tipps und Tricks zur effektiveren Arbeit mit unserer Software.

Alle Details zur Veranstaltung und das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Webseite.

Jetzt anmelden: https://www.die.de/roadshow-2019


Selbst definiertes Fenster-Layout automatisch für neue Projekte verwenden


In der Baustatik gibt es eine Vielzahl von Fenstern, die von Haus aus in einem vorgegebenen Layout angezeigt werden. Die Layouts werden pro Benutzer, Computer und Projekt automatisch gespeichert. Man kann auch selbst ein Layout speichern und laden – dazu gibt es die Befehle im Menü "Fenster".

Allerdings: Immer wenn ein neues Projekte angelegt wird, erhält dieses zunächst das von uns vorgegebene Layout. Will man grundsätzlich ein anderes, dann bleibt einem nach dem anlegen des Projektes nichts anderes übrig, als das gewünschte von Hand zu laden.

Ab dem nächsten Update geht das mit mehr Comfort: Man kann dann im Order "Vorlagen" per Fenster –> Fenster-Konfiguration –> Fenster-Konfiguration speichern" ein Layout unter dem Namen "default,.docking" speichern.

image

Danach wird dieses Layout auf jedes neu angelegte Projekt angewendet: Man braucht danach also nie wieder eine Layout-Datei für ein neues Projekt laden.


2 neue Befehle für Knoten und Stäbe


Ab dem nächsten Update enthält die Baustatik 2 neue Befehle die im Umfeld des Aufteilens und Verschneidens von Stäben interessant sind.

Der eine Befehl ist im Objekt-Menü für Knoten enthalten, der andere im Objektmenü von Stäben.

1.) Knoten in Stab/Streckenlager einfügen

image

Wenn ein Knoten geometrisch auf einem Stab oder Streckenlager liegt, dann können Sie das stabförmige Objekt mit dem Befehl in 2 Objekte aufteilen: Beide neuen Elemente verwenden denn eingefügten Knoten. Mit anderen Worten: Der vorhandene Stab wird in 2 Stäbe aufgeteilt, wobei der eine neue Stab den betreffenden Knoten als Endknoten und der andere den Knoten als Startknoten hat.

Auf dem Stab aufgebrachte Einwirkungen werden passend auf die beiden Stäbe verteilt.

2.) Schnittpunkte in Objekte einfügen

image

Um den Befehl anwenden zu können benötigt man 2 sich schneidende Objekte. Der Befehl trennt diese Objekte am Schnittpunkt auf, und fügt dort einen neuen Knoten ein. (Im Prinzip ist das einfach zweimal der vorige Befehl – nur das vorher der Schnittpunkt noch ausgerechnet wird.) Auch hier werden aufgebrachte Laste auf die neue entstehenden Stäbe aufgeteilt.


Bessere Visualisierung verdrehter Lager


In der Baustatik konnte man Einzellager schon immer mit Hilfe mehrerer Methoden im Raum verdrehen.

image

Die Verdrehung wurde dabei bei den Eigenschaften des Lagers in einer kleinen Graphik angezeigt. In der eigentlichen räumlichen Graphik fehlte aber ein visuelle Feedback für eingestellte Verdrehungen. Das ist ab dem nächsten Update anders: Man kann dann auch die Lagerverdrehung mit einem kleine Koordinatensystem visualisieren.

image

Wann das Lager-Koordinatensystem angezeigt wird, ist wie gewohnt von einer Einstellung in der Sichtbarkeits-Ansicht abhängig.

image