Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Beliebige Daten mit Excel austauschen –Teil 1


In der Baustatik konnte man schon immer einige Daten mit Excel über die Zwischenablage austauschen. Ab dem nächsten Update geht das mit beliebigen Daten. Dabei kann man sowohl aus der Baustatik nach Excel kopieren als auch von Excel in die Baustatik. Kopiert man von Excel in die Baustatik und sind im Zieldokument der Baustatik Elemente mit dem gleichen Namen bereits vorhanden, so werden die wiederverwendet und bei Bedarf anhand der eingefügten Daten geändert.

Kurz gesagt: Man kann damit Daten aus der Baustatik nach Excel kopieren, diese dann in Excel bearbeiten und die Veränderungen im Originaldokument übernehmen. Das geht so:

Datenaustausch Baustatik Excel


Ergebnisse einfacher ausblenden


In den FEM-Dokumenten der Baustatik konnte man schon immer berechnete Ergebnisse ausblenden, ohne das die Berechnungen verworfen werden mussten. Dazu gibt es bei allen Fenster für die Auswahl von Ergebnissen den speziellen Punkt “Keine Ergebnisse”:

image

Ab dem nächsten Update geht das auch einfacher: Die Werkzeugleiste hat dann bei den Befehlen zum öffnen der Fenster für die Ergebnisauswahl einen Button, mit dem die Ergebnisse einfach ein- bzw. ausgeblendet werden können.

image


Lastweiterleitung mit Aussparungen in Wänden


Im Rahmen der Lastweiterleitung in der Baustatik kann man, wenn am Auflagerreaktionen aus den Lagern einer Platte als Einwirkungen in eine andere Platte importiert auch das Eigengewicht der Wand dazwischen automatisch berücksichtigen lassen. Dazu muss man bei den Eigenschaften des Streckenlagers im Stockwerk oberhalb - und dort bei den Parametern für die Geometry unterhalb -  die Abmessungen und die Wichte angeben.

Ab dem nächsten Update kann man in diesem Zusammenhang auch Aussparungen in der Wand berücksichtigen: Dazu gibt man die Gesamtgröße aller Aussparungen in m² an: Das berechnete Eigengewicht wird entsprechend verringert.

image


Einfaches Erzeugen von Wänden, Teil 2


Ich hatte gestern auf einen neuen Befehl zum automatischen Erzeugen von Wänden hingewiesen. Den gibt es ab dem nächsten Update. Um genau zu sein wird das nächste Update aber mehrere neue Befehle in diesem Umfeld enthalten. Die sind:

Im Objektmenü der Streckenlager:

image

Diese Befehl wandelt alle ausgewählten Streckenlager in Wände um.

Dann gibt es noch 2 Befehle im Objektmenü von Faltwerkselementen:

image

Der erste (im Bild markierte) erzeugt Wände an allen Kanten des Faltwerkselementes – egal ob sich dort Lager befinden oder nicht. Der zweite lässt einen zunächst eine oder mehrere Kanten auswählen und erzeugt dann die Wände unter oder über diesen Kanten.


Einfaches erzeugen von Wänden


Ab dem nächsten Update der Baustatik haben die Faltwerkselemente einen neuen Befehl: “Wände erzeugen”.

image

Der ist für folgenden Fall gedacht: Man hat eine Platte eingegeben und merkt danach, das man das ganze doch räumlich rechnen will. Darum speichert man die Platte als Faltwerk, und will nun überall, wo zuvor Streckenlager definiert worden waren, Wände definieren. Mit dem neuen Befehl geht das auf einen Schlag.

Nach der Auswahl des Befehls erscheint dieses Fenster:

image

Hier gibt man die gewünschte Höhe der Wände ein. Außerdem legt man fest, ob die Wände oberhalb oder unterhalb der Platte angelegt werden sollen.

Sobald man OK drückt, werden die für die Wände benötigten Faltwerkselemente automatisch definiert und erscheint das Fenster mit den Faltwerkselement-Eigenschaften. Hier kann man dann die Dicke der Wände und die anderen Parameter wie zum Beispiel das Material festlegen.

Insgesamt ergibt sich folgender Effekt:

Vor der Ausführung des Befehls:

image

Nach der Ausführung:

image


Einfacheres Erzeugen von Streckenlagern und Faltwerksanschlüssen


Ab dem nächsten Update gibt es in der Baustatik zwei neue Befehle: Mit denen können Streckenlager und Faltwerkselemente deutlich einfach als bisher am Rand von Faltwerkselemente definiert werden. Hier ein kurzes Beispiel anhand des neuen Befehls zum Erzeugen von Streckenlagern:

image

Wenn der Befehl ausgewählt ist, markiert die Baustatik alle Kanten und man kann diese einfach per Mausklick auswählen.

image

Sobald man die Auswahl beendet kann man ganz normal die Eigenschaften von allen neuen Streckenlagern auf einen Schlag festlegen

image


Verbesserung in der Weiterleitungs-Ansicht


Es ist noch nicht ganz spruchreif, aber so wie es aussieht, haben wir doch noch einen Weg gefunden, die Weiterleitungs-Ansicht so zu gestalten, wie man sich das eigentlich wünschen würde. Auf der Roadshow hatte ich noch mehrfach darauf hingewiesen, das diese Änderung zwar wünschenswert, aber von uns vermutlich nicht zu leisten sein wird – es sieht aber so aus, als wäre das ein Irrtum gewesen.

image

Wie gesagt: Ist zur Zeit noch in Arbeit und vielleicht kommt auch noch was dazwischen, aber bisher sieht die Sache eigentlich ganz gut aus.


Kleine Verbesserung bei der Werkzeug-Palette


In der Baustatik gibt es einen festen Satz an Befehlen in den normalen Menüs und Werkzeugleisten, aber auch eine vom Anwender selbst definierbare Werkzeug-Palette. Das Fenster mit dem man die Befehle für diese Palette auswählen kann zeigte bisher nur die Name der zur Verfügung stehenden Befehle an. Das ist aber in vielen Fällen nicht ausreichend, da es an verschiedenen Stellen Befehle mit dem gleichen Namen gibt, von denen der eine nur für einen bestimmten Dokument-Typ und der anderen für einen anderen Typ verwendet werden kann.

Ab dem nächsten Update ist das deutlich besser: Der Editor für die Werkzeug-Palette zeigt dann auch die Dokument-Typen an, für die ein gegebener Befehl verwendet werden kann.

image


Kommende Attraktionen


Die Baustatik hat seit etwas über einem Jahr einen Mechanismus für automatische Updates eingebaut. Im allgemeinen bekommen Sie die neueste Version ganz ohne weiteres Zutun installiert.

Welche Änderungen in einem Update enthalten sind, kann man über unser Update-Protokoll, die Mailing-Liste und den Update-RSS Feed erfahren. Nachdem das Verfahren mit den automatische Updates aber völlig stumm ist – es gibt keinerlei Meldungen oder Mitteilungen der Baustatik über gerade neu installierte Updates – bekommt man vielfach gar nicht mit, das sich etwas getan hat.

Das wird sich zum Zuge der nächsten Programmversionen ändern: Die Baustatik wird dann mit einem Mechanismus ausgestattet, der immer dann über installierte Neuerungen informiert, wenn solche seit der letzten Benutzung des Programms dazugekommen sind. Klingt ein bisschen kompliziert, ist aber ganz einfach: Angenommen, man hat am 06.06.2017 zum letzten Mal mit der Baustatik gearbeitet, und zwar in der Version 1.165. Seitdem wurden die Versionen 1.166 und 1.167 veröffentlicht und auch automatisch installiert. Wenn man das Programm nun am 07.09.2017 wieder startet, startet man die automatisch installierte Version 167. Die überprüft nun, welche die zuvor verwendete Version war. Ist diese Version kleiner, zeigt das Programm die seitdem installierten Neuerungen an. Ansonsten zeigt es nichts an.

Diese Anzeige wird dann in etwa so aussehen. (Wer das Update-Protokoll schon einmal angesehen hat, dem wird das bekannt vorkommen Smile )

image


Roadshow–kurz vor dem Start


Die erste Veranstaltung unserer Baustatik-Roadshow in Wien hat ja bereits stattgefunden, aber der größte Teil liegt noch vor uns: Mit 200 Anmeldungen sehen wir auch einer ganzen Menge an Teilnehmern entgegen – und dafür laufen die letzten Vorbereitungen gerade auf Hochtouren. Die Seminar-Unterlagen wollen ja zusammengestellt sein, und wir werden die an die einzelnen Orte per Post vorher zustellen, denn selbst tragen ist praktisch gar nicht mehr möglich. Wie man hier sehen kann:

IMG_20170823_150906

Wer mag kann sich für eine der kommenden Veranstaltungen natürlich noch anmelden: Es sind noch etwas über 2 Wochen bis zum Start. Alle Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.