Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Probleme mit der Baustatik unter Windows 7 behoben


Letzte Woche Freitag haben wir die neueste Version der Baustatik veröffentlicht. Dabei handelte es sich um ein "großes" Update, bei dem auch die von uns mitgelieferten Pakete von Microsoft wie das .NET Framework upgedatet werden mussten.

Benutzer die noch Windows 7 einsetzen(*) hatten an verschiedenen Stellen Probleme mit dieser Programmversion. Im großen und ganze funktionierte alles, nur die Dienste, bei denen mit unserer Webseite "services.die.de" kommuniziert werden musste funktionierten nicht. So bekam man beispielsweise beim Abruf von neuen Lizenzen, beim abbuchen von Zeit mit dem TimeServer oder auch beim auflisten von online verfügbaren Makros eine Fehlermeldung. Die sagen ungefähr so aus:

image

image

image

Alles in allem kein besonders großes Drama: Die Lizenzen kann man auch manuell herunterladen und die Zeitumbuchung ist auch telefonisch möglich. Trotzdem ärgerlich.

Die Probleme treten ab jetzt nicht mehr auf. Sie müssen dazu nichts installieren.

Was war passiert?

Mit dem Update wurde auch das verwendete .NET Framework upgedatet. Vorige Versionen der Baustatik verwendeten Version 4.6.1, die aktuelle Version verwendet 4.8. Die vorherige Version des Framework verwendete für die Verschlüsselung Version 1.2 von TLS. Das ist die Verschlüsselung, die bei der Kommunikation mit unserem Webserver verwendet wurde. Auf dem Webserver war eingestellt, das mindestens Version 1.2 verwendet werden muss. Das war auch kein Problem, da das die kleinste von allen verwendete Version war.

Beim Framework 4.8 (eigentlich schon seit 4.7, aber das haben wir nie verwendet) wollte man klüger sein und eben keine fest eingestellt Version mehr verwenden. Statt dessen verwendet man die "Default" Version des zugrunde liegenden Betriebssystems. Damit will man sicherstellen, das automatisch bessere Versionen verwendet werden, wenn die über das Betriebssystem verfügbar gemacht werden.

Im Fall von Windows 7 wurde das Gegenteil erreicht: Windows 7 kann zwar auch Version 1.1 und 1.2, aber der "Default" ist 1.0. Das ist dann auch die Variante die die Baustatik beim kommunizieren mit unserem "Services" Server verwendete – und da dieser nur Verbindungen per 1.2 annahm, wurden die Verbindungen abgelehnt. Daher die Fehlermeldungen und Probleme.

Wir haben auf dem Webserver  nun eingestellt, das auch (schlecht verschlüsselte) Verbindungen per TLS 1.0 erlaubt sind. Dadurch haben Anwender mit Windows 7 kein Problem mehr.

Was bedeutet das?

Für Kunden mit aktuellen Windows-Versionen ändert sich nichts: Dort wird sowieso von Haus aus mit TLS 1.2 kommuniziert. Wer noch Windows 7 einsetzt, kommuniziert mit schlechter Verschlüsselung. Das kann man aber ändern: Man kann die Default-Verschlüsselung von Windows 7 auch auf einen anderen Wert als TLS 1.0 stehen. Wie das geht steht mit einem dazu passenden Wizard hier:

Update to enable TLS 1.1 and TLS 1.2 as default



(*) Sollten Sie wirklich nicht länger tun. Der Support von Microsoft endet Anfang 2020. Tun Sie selbst einen Gefallen und kümmern Sie sich möglich bald um ein Windows-Update. Und bei der Gelegenheit: Direkt auch eine SSD-Festplatte besorgen. Smile