Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Hilfe–die Schrift am Monitor ist zu klein

… und darum kann ich die Menüs und Fensterbeschriftungen nicht lesen: Ein typisches Problem.

Das resultiert meist daraus, das eine Graphikkarte mit extrem hoher Auflösung auf einem dafür eigentlich zu kleinen Monitor eingesetzt wird. Nachdem die Schriftgrößen von Menus und Fenster (vereinfacht ausgedrückt) in Pixeln angegeben werden, werden die Schriften immer kleiner, je höher die Auflösung wird. Wenn also mit zunehmender Auflösung nicht auch die Monitor-Fläche größer wird, dann führt das unweigerlich dazu, das man die Schriften nicht mehr lesen kann.

Man kann sich aber behelfen, indem man Windows anweist, bestimmte Elemente in eine andere Größe zu skalieren. Das geht dummerweise bei jeder Version von Windows seit XP anders – und auch die von Windows angewendeten zugrunde liegenden Mechanismen sind unterschiedlich. Die Baustatik unterstützt auch nur einen der Mechanismen, und wie man den “richtig” einschaltet – so, das es eben mit der Baustatik geht – beschreiben ich an dieser Stelle.

1.) Bei Windows XP.

Da kann man das irgendwo in den Einstellungen für die Graphikkarte einstellen – ich weiss nicht genau wo, aber das spielt auch keine Rolle, weil die Baustatik die Skalierung von Windows XP NICHT unterstützt. Das Programm läuft natürlich auch wenn das eingeschaltet ist, man bekommt aber “interessante” Fenster-Layout, mit denen sich nicht besonders gut arbeiten lässt. Hier hilft es nichts: Wenn man die Schrift größer haben will – und die Baustatik funktionieren soll – dann dar man nicht die Schrift skalieren, sondern man muss die Auflösung runtersetzen.

2.) Bei Windows 7 (und, ich glaube, Windows Vista)

image

Man stellt die Textgröße in der Systemsteuerung ein (Abbildung leider nur auf englisch, das Fenster erkennt man aber sicher auch wieder, wenn man deutschen Text verwendet.) Hier gibt es die Einstellung 100%, 125% und 150%. Die Baustatik kommt mit allen 3 Einstellungen klar.

ABER: Bei Windows 7 gibt es noch eine weitere Variante die man erreicht wenn man auf “Set Custom Text Size (DPI)” klickt.

image

Klickt man da drauf, dann öffnet sich dieses Fenster:

image

Mit diesem Fenster kann man auch andere Faktoren als 125 oder 150% einstellen. Außerdem gibt es da die Option “Use Windows XP style DPI scaling”. Wenn man diese Option einschaltet, dann skaliert Windows 7 die Schriften so, wie XP das zuvor getan hat. Ergebnis: Klappt bei der Baustatik nicht, und man bekommt wieder “interessantes” Fenster-Layout: Die Option muss also ausgeschaltet bleiben – dann geht’s.

3.) Bei Windows 8(.1)

Hier gibt es nur noch eine Variante, mit der man die Skalierung einstellen kann:

image

Auch diese wird von der Baustatik unterstützt und auch bei großen Schriften haben alle Fenster das richtige Layout.

Anzeigefilter erweitern oder verkleinern

In der Baustatik kann man neue Ansichten des Bauwerks mit den Anzeigefiltern herstellen. Das ist dafür gut, wenn man gerne Graphiken von einem Teilsystem des Gesamtsystems hätte – je komplizierter das Gesamtsystem, um so hilfreicher die Teilsystemgraphiken…

Dazu wählt man zunächst die gewünschten Objekte aus, und klickt dann mit der rechten Maustaste auf die Auswahl. Es erscheint dann ein Menü, und in dem gibt es das Untermenü “Anzeigefilter”. Da wählt man den Befehl “Neues Fenster für Auswahl”.

image

Man bekommt dann – Überraschung – ein neues Fenster, in dem nur noch die ausgewählten Objekte angezeigt werden.

Wenn man später feststellt, das man gern noch zusätzliche Objekte in diesem Fenster darstellen möchte, dann kann man die auf 2 Arten hinzufügen.

1. Zugehörige Objekte

Bei “zugehörigen” Objekten ist das am einfachsten. “Zugehörig” bedeutet, das die Objekte irgend einen Zusammenhang mit den Objekten haben, die bereits im Fenster sind. Zugehörige Elemente eines Faltwerkselementes sind beispielsweise die Knoten, die den Polygonzug des Elementes festlegen, oder auch die Einwirkungen, die das Element belasten. Um zugehörige Objekte hinzuzufügen: Mit der rechten Maustaste auf das bereits enthaltene Objekt klicken, und dann im Menü “Anzeigefilter” auf “Zugehörige Objekte hinzufügen” klicken

2. Beliebige Objekte

Um ein oder mehrere beliebige andere Objekte zu einer Ansicht mit Ansichtsfilter hinzuzufügen geht man in die Dokumenten-Ansicht, wählt die gewünschten Objekte aus, klickt mit der rechten Maustaste drauf und wählt den Befehl “Zum aktuellen Fenster hinzufügen”. (Es gibt auch einen Befehl zum “entfernen” – damit wird man die Dinger dann wieder los, wenn man sie nicht mehr im Ansichtsfilter haben möchte.)

Anzeigefilter von Navigationspunkten bearbeiten

In der Baustatik haben Navigationspunkte zwei Funktionen: Zum einen kann man damit im System an bestimmte Standpunkt/Blickpunkt Kombinationen navigieren, zum anderen sind die Navigationspunkte die Vorlagen für auszudruckende Graphiken. Neben dem Standpunkt und dem Blickpunkt enthalten die Navigationspunkte auch andere Angaben. Dazu gehört zum Beispiel, welches Ergebnis dargestellt werden soll und wie es dargestellt werden soll. Ebenso sind auch alle Darstellungseigenschaften aller Objekte ein Teil des Navigationspunktes. Darüber hinaus enthält der Navigationspunkt auch Angabe aus den Anzeigefiltern: Nicht alle Objekte müssen in einem Navigationspunkt sichtbar sein.

Welche Elemente sichtbar sind und welche nicht, kann man für einen gegebenen Navigationspunkt nachträglich bearbeiten. Leider befindet sich diese Bearbeitungsmöglichkeit aus Gründen der Performance nicht auf dem Fenster für die Eigenschaften des Navigationspunktes. Statt dessen findet man den entsprechenden Befehl im Objektmenü des Navigationspunktes: Man klickt also mit der rechten Maustaste innerhalb der Dokumentansicht auf einen Navigationspunkt und wählt dann den Befehl: “Anzeigefilter von Navigationspunkten bearbeiten”. Der öffnet ein Fenster, mit dem man nachträglich einstellen kann, welche Objekte sichtbar sein sollen und welche nicht.

image

Änderung beim TimeServer

Wenn Sie unsere Baustatik Programme mit einem Work&Cash Vertrag betreiben, dann läuft bei Ihnen im Netzwerk ein kleines Programm, der “TimeServer”. Dieses Programm ist für die lokale Verwaltung der Zeiteinheiten zuständig. Wenn das Programm nicht läuft, angehalten wurde, oder schlicht keine Zeit mehr im lokalen Konto vorhanden ist, dann erscheint im Baustatik-Programm eine entsprechende Fehlermeldung und man kann mit dem Programm nicht mehr weiterarbeiten. Man kann die vorliegenden Daten noch speichern, die “Info über” Funktion aufrufen und das Programm beenden – andere Befehle stehen aber nicht mehr zur Verfügung.

Ab dem nächsten Update gibt es da eine kleine* Änderung: Die angezeigte Fehlermeldung wurde ein bisschen aufgestockt, und man kann die Baustatik nun dazu veranlassen, erneut eine Verbindung mit dem TimeServer herzustellen: Dadurch wird es möglich, nachträglich Zeit in den TimeServer einzutragen, und dann mit einem erneuten Versuch weiterzuarbeiten, anstatt das Programm beenden zu müssen.

image

 

* Wie bei allen “kleinen” Änderungen war auch hier der Aufwand im Hintergrund enorm. “Klein” ist eigentlich immer nur der sichtbare Teil einer Änderung. :-)

Druckformat-Vorlagen: Jetzt einfacher zu erreichen

Der Ausdruck der Baustatik ist über einen mächtigen Druckvorlagen-Mechanismus konfigurierbar. Von Haus aus wählt man einfach eine der von uns mitgelieferten Druckvorlangen aus – und damit ändert sich automatisch die Formatierung des Ausdrucks. Dazu gehört zum Beispiel die Schriftgröße der einzelnen Elemente, farbige Hintergründe, Zeilenabstände und auch die verwendeten Schriftarten der Druckelemente.

Statt aber eine von uns mitgelieferte Vorlage zu verwenden können Sie auch eigene Vorlagen herstellen: Das macht zum Beispiel dann Sinn, wenn die Statik im fertigen Zustand einer bestimmten CI entsprechen soll, und die nunmal bestimmte Farben, Schriftarten und Größen vorschreibt. Das ging schon immer mit dem Druckformat-Vorlangen-Editor: Allerdings war der doch sehr “gut” in den Befehlen des Programms versteckt.

Ab dem nächsten Update befindet er sich aber einfach im Menü “Drucken:

image

Verbesserung der Objektauswahl

Eine der Möglichkeiten mit der man in der Baustatik Objekte auswählen kann ist die, das die Objekt auf Basis ihrer Eigenschaften ausgewählt werden können. Also zum Beispiel: Alle Knoten mit einer x-Koordinaten von 12.5… oder alle Stäbe mit dem Material “MA-2”.

Nun gibt es auch Eigenschaften die “read only” sind – die sich also aus anderen Eigenschaften ergeben, und nicht vom Anwender eingegeben werden können. Eine solche Eigenschaften von Stäben ist beispielsweise die “Länge”. Die ergibt sich nämlich aus den Positionen des Start- und des Endknotens.

Bisher konnte man Objekte auf Basis ihrer read-only Eigenschaften nicht auswählen: Ab dem nächsten Update wird das gehen. Man kann dann zum Beispiel Stäbe mit einer Länger von “7.24” m auswählen – oder alle Stäbe, die “vertikal” sind.

image

Zum Ausdruck der Kurven im Durchlaufträger

Beim Durchlaufträger gibt es seit der aktuellen Version 2 Möglichkeiten, mit denen Sie festlegen können, welche Ergebnisgraphiken ausgedruckt werden.

Zum einen gibt es die Methode, die in allen Teilen der Baustatik gilt: Die Ausgabesteuerung. In der Ausgabesteuerung können Sie festlegen, welche Graphiken ausgedruckt werden, indem die entsprechenden Optionen eingeschaltet werden. In der Abbildung sind zum Beispiel diejenigen für die Auflagerkräfte und die Schnittgrößen zu sehen, es gibt aber natürlich für jedes Ergebnis eine Kurve, die Sie einschalten können. image
Die zweite Möglichkeit ist die, das einfach diejenigen Kurven ausgegeben werden, die zuletzt am Bildschirm dargestellt wurden. Wenn man den Befehl zur Anzeige der Ergebnisse auswählt, öffnet sich ein Fenster, in dem alle zur Verfügung stehenden Kurven ausgewählt werden können. Alle die ausgewählt sind, werden am Bildschirm angezeigt – und im entsprechenden Modus automatisch auch mit ausgedruckt. image

 

Ob die eine oder die andere Variante des Ausdrucks verwendet wird, stellen Sie unter Optionen –> Einstellungen –> Durchlauträger ein:

image

Verbesserung im Makro-Editor

Die Baustatik ist vollständig programmierbar. Zugegebenermaßen: Hauptsächlich verwenden wir die Makros für kleinere Problemlösungen im Support, aber einige Kunden nutzen die Programmierbarkeit auch für eigene Programmerweiterungen.

Man kann die Makros mit der Visual Studio Express Edition schreiben, besser integriert ist aber der Baustatik-eigene Makro-Editor. (Der Editor an sich ist natürlich lange nicht so gut wie der vom Visual Studio – aber man kann die Makros dafür direkt im Programm ausprobieren, statt ständig zwischen 2 Oberflächen wechseln zu müssen.)

Dieser Editor hatte bisher ein Problem: Wenn das Makro schon nicht übersetzt werden konnte, und die Fehlermeldung sehr lang war, dann konnte man die nicht lesen, denn der vorgesehene Platz war nur einzeilig. Ab dem nächsten Update ist das anders: Zum einen wird der Text der Fehlermeldungen dann umbrochen, zum anderen kann man die Breite der Fehlermeldungsspalte verändern.

image

Monatliches Update nun verfügbar

Das monatliche Update für die Baustatik ist ab sofort verfügbar. Nachdem der Zeitraum zum letzten Update relativ kurz war, enthält die neue Version im Wesentlichen eine Menge kleinere Bugfixes und nur ein paar neue Features. Die komplette Liste findet sich wie immer im Update-Protokoll auf unserem Webserver.

Es gibt aber eine Neuerung, die viele Nutzer vom Durchlaufträger interessieren wird: Dort gab es vor einiger Zeit eine Änderung, die den Durchlaufträger von der Benutzung her an die anderen Dokumente anpasste. Das war die Änderung, nach der man die mit auszudruckenden Ergebnisgraphiken auch beim Durchlaufträger in der Ausgabesteuerung einstellen musste. Das geht weiterhin. Zusätzlich kann man nun aber auch die “alte” Methode verwenden, bei der einfach die zuletzt am Bildschirm betrachteten Graphiken automatisch mit ausgedruckt werden, ohne das man dazu etwas einstellen muss.

Wenn Sie diese Funktion nutzen möchten, dann müssen Sie unter Optionen –> Einstellungen –> Durchlaufträger –> Auszudruckende Ergebnis-Kurven die Option auf den Wert “Zuletzt angezeigte Kurven” stellen.

Anwender-Stammtisch in München

Der nächste Münchner Anwenderstammtisch findet am Dienstag den 13. Januar 2015 statt. Wie immer ab 19:30 und wie immer in letzter Zeit im ‘La Bruschetta” auf der Nymphenburger Strasse.

Jedermann ist natürlich willkommen – ich bin mit einem Kollegen da, und wir haben für den Fall irgendwelcher Rückfragen auch ein Laptop dabei.