Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Lastweiterleitung Beispiel 4: Aus Durchlaufträger in Durchlaufträger

Auch beim Durchlaufträger funktioniert die Lastweiterleitung natürlich. Ein Fall der Weiterleitung aus einem Durchlaufträger ist in einen anderen Durchlaufträger. Das sieht genau so aus, wie man es nach den bisherigen Beispielen erwarten würde: (Alle Beispiele hier)

image

Interessant beim Fall Durchlaufträger –> Durchlaufträger ist, das es hier 2 Geschmacksrichtungen geben kann: Die Träger können entweder parallel untereinander liegen, oder sie liegen orthogonal zueinander. Welcher Fall verwendet werden soll, stellen Sie mit der Option “Ausrichtung des System” ein. Damit man sofort sehen kann, was passieren wird, wird der Zielträger symbolisch in der eingestellten Lage unter den Quellträger gezeichnet:

image

Lastweiterleitung Beispiel 3: Aus Dach in Stütze

Die beiden vorigen Beispiel beschrieben die Weiterleitung aus dem Dach in den Durchlaufträger und aus dem Dach in die Platte. Als letztes Beispiel einer Weiterleitung aus dem Dach, hier nun die Weiterleitung aus dem Dach in die Stütze.

Das ganze läuft dabei so ab, wie schon aus den anderen Beispiel bekannt: Man öffnet das Stützen-Dokument, in das die Lasten eingeleitet werden sollen. Dort legt man ein neues Lastimport-Objekt an.

image

Daraufhin bietet sich das schon gewohnte Bild: Man bekommt ein Fenster, in dem das Dokument ausgewählt werden kann, aus dem importiert werden soll – dort wählt man das Dach als Quelle aus:

image

Außerdem wählt man aus, aus welchem Lager die Kräfte übernommen werden sollen, welche der vorhandenen Lastfälle übernommen werden sollen, und in welchen Ziellastfällen diese wirken sollen.

Schließlich gibt es es noch die Importoptionen. Dort legen Sie fest:

  • Welche Kräfte weitergeleitet werden
  • An welcher Stelle in der Stütze die importierten Kräfte angreifen sollen

image

Das war es auch schon: Ich glaube, es wird mit diesem dritten Beispiel so langsam deutlich, das die Weiterleitung eigentlich immer gleich funktioniert: Nur die Import-Optionen unterscheiden sich immer ein bisschen – was aber aufgrund der unterschiedlichen Zieldokumente nicht anders zu erwarten ist. Smiley

Ab jetzt: Baustatik Version 145

Seit gestern Abend verteilen wir die Baustatik-Version 1.145. Letztlich beseitigt diese Version viele kleinere Fehler, sie nahezu alle nur einmalig aufgetreten sind.Außerdem:

  • Der Button zum Umschalten zwischen Höhenlinien und Farbverlauf hat nun einen zusätzlichen Zustand: Der schaltet die Anzeige der Ergebnislinien ein. Alle anderen Zustände zeigen Ergebnisse nur für Faltwerkselemente an.
  • Gelenkige Streckenlager (Drehfeder X = 0) werden nun mit einem Doppelstrich symbolisiert, statt mit Schraffur wie bisher.

Die komplette Liste befindet sich wie immer im Update-Protokoll.

So verschmelzen Sie Faltwerkselemente

In der Baustatik gibt es vielfältige Möglichkeiten, die benötigten Geometriedaten zu erfassen und zu verändern. Ein Fall der dabei zwar nicht besonders oft auftritt – aber im falle des Auftretens unangenehm ist, ist der, bei dem man auf Basis der Eingabe 2 Faltwerkselemente (Plattenfelder…) erzeugt hat, dann aber feststellt, das man eigentlich nur eine Platte möchte.

So ein Fall ist aber auch lösbar. Dazu ist folgendes zu tun:

  • Die beiden betroffenen Faltwerkselemente auswählen
  • Mit der rechten Maustaste draufklicken um das Objektmenü zu öffnen
  • “Faltwerkselemente vereinen” anklicken

image

Schnelles umschalten zwischen Flächiger Darstellung und Ergebnislinien

In der Baustatik gibt es eine wirklich große Menge an Optionen, die für die Darstellung der Ergebnisse zuständig sind.

image

Die kann man auch einmalig für jede mögliche Ergebnisart vorbelegen, sodass man das Fenster zum einstellen dieser Optionen eigentlich nicht besonders oft öffnen muss. Dabei gibt es aber eine Ausnahme: Manchmal möchte man das gleiche Ergebnis mal als Höhenlinie und ein anderes Mal als Farbverlauf darstellen – da nützt es dann nichts, wenn man für das Ergebnis eine Darstellungsform vorausgewählt hat: Das Fenster “Darstellung von Ergebnissen” muss geöffnet werden.

Und eigentlich gibt es auch noch einen anderen Fall: Ob die Flächenergebnisse in der Fläche oder als Ergebnislinien an beliebigen Schnitten dargestellt werden sollen, wird ebenfalls bei den Ergebnis-Darstellungsoptionen eingestellt. Das ist zwar rein logisch auch der richtige Ort, in der Praxis aber ein bisschen unhandlich.

Für den ersten Fall gibt es schon seit geraumer Zeit eine Lösung in Form eines Buttons in der Werkzeugleiste:

image

Den Button kann man mehrfach hintereinander drücken, und er schaltet zwischen “Keine Ergebnisse”, “Höhenlinien”, “Farbverlauf”, “Höhenlinie und Farbverlauf” durch. Bei jedem klick kommt man also auf die jeweils nächste der angegebenen Darstellungsformen.

Ab dem nächsten Update kann man mit dem Button noch eine Darstellungsform mehr anspringen: Er schaltet dann auch noch zwischen Ergebnislinien und Flächiger Darstellung hin- und her. Zeigt man also beispielsweise gerade einen Farbverlauf an, braucht es 2 Klicks um die Ergebnislinien anzuwerfen.

Anzeigefilter mit halbtransparenter Übersicht

Die Baustatik hat ja die schöne Funktion mit dem Anzeigefilter. Damit kann man in einem komplexen Gebilde Teile auswählen…

image

… und in einem neuen Ansichtsfenster anzeigen lassen:

image

Dort hat man dann aber hin- und wieder den Fall, das man das restliche Gebäude aus Gründen der Orientierung doch wieder sehen möchte – aber eben ein- und ausschaltbar. Das geht, und zwar mit diesem Button:

image

Der blendet alle gefilterten Objekte ein- oder aus. In eingeblendeter Form sind die dann aber außerdem noch halbtransparent:

image

Umzug abgeschlossen

Unsere Münchner Niederlassung ist am Montag und Dienstag umgezogen.

WP_20160705_12_00_07_Pro

Ab sofort sind wir aber wieder erreichbar.

Neue Anschrift

Nymphenburger Str. 58-60
80335 München


WP_20160705_13_14_45_Pro

Irgendwann im Laufe des heutigen Tages sollten auch alle Systeme wieder am laufen sein …

Lastweiterleitung Beispiel 2: Aus Dach in Platte

Wie beim letzten Post beschrieben, kann man die Auflagerkräfte aus dem Dach einfach in einen Durchlaufträger weiterleiten. Die Weiterleitung in eine Platte unterscheidet sich nur unwesentlich.

image 

Wesentlicher Unterschied: Sie legen das Verhältnis der Lage von Dach zu Platte  nicht darüber fest, ob sich ein Element parallel zu Sparren oder Pfetten befindet. Statt dessen gibt man die Position und Lage über den “Importoptionen” Reiter an: Dort spezifiziert eine Verschiebung und eine Verdrehung, wo die Kräfte in der Platten einwirken sollen. Die konkrete Platzierung kann auch hier graphisch erfolgen:

image