Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Monatliches Update nun verfügbar

Das monatliche Update der Baustatik ist ab sofort (wenn auch ein bisschen verspätet) im Download-Bereich verfügbar. Alle Details zum Update finden sich wie immer im Update-Protokoll (das man über das “Support” Menü erreicht).

Hier die wichtigsten Neuerungen in Kürze:

  • Es wurden einige kleinere Probleme im Zusammenhang mit Berechnungen nach Zustand 2 behoben, und diese Berechnung wurde in zusätzlichen Konfigurationen (in der Scheibe, mit mehreren gemischten Normen) ermöglicht.
  • Jede Menge größere und kleinere Verbesserungen bei den Graphiken vom Dach. Bei der CPE-Graphik werden nun die Lager mit angezeigt, man kann nun Ergebnisgraphiken erstellen, die nur die Auflagerkräfte enthalten, die Ergebnisgraphiken müssen nicht länger die Maßketten enthalten… etc. etc.

Mit diesem Update funktioniert auch das automatische herunterladen von Lizenzen wieder: Das hat seit dem Server-Umzug in der letzten Woche weder bei Studentenversionen, noch bei Demos oder Vollversionen funktioniert. In diesem Fall mussten die Lizenzen manuell heruntergeladen werden. Das ist nun nicht mehr notwendig.

Bei Computern die zwischen sich und dem Internet einen Proxy-Server haben, sollte die Verbindung der Baustatik mit unserem Server nun in vielen Fällen funktionieren: Dazu verwendet die Baustatik die “Default-Credentials”. Wenn die nicht mit denen übereinstimmen, die für den Zugangs ins Web benötigt werden, klappt der Zugang allerdings weiterhin nicht.

Seitennummerierung–jetzt auch in groß

Ein Kunde hatte das Problem, das die Baustatik bei der Seitennummerierung “nur” bis 9999 zählt – mehr als 10.000 Seiten darf die Statik also nicht haben. Ich hatte das nicht wirklich für eine relevante Einschränkung gehalten – bis gestern. Die ist dann nun weg: Die Baustatik kann nun Statiken mit Seitennummer bis zu 99.999 ausdrucken…. Ab dem nächsten Update.

image

Zurück an die Uni …

Der Unibetrieb ist nun überall wieder angelaufen, ein guter Zeitpunkt um einmal wieder auf die Studentenversion unserer Statikprogramme hinzuweisen: Man bekommt die kostenlos gegen Vorlage eines Studentenausweises und kann die Software dann für ein Jahr nutzen. Ist das Jahr abgelaufen, gibt es aber eine neue Lizenz, weiterhin kostenlos, und das ganze so lange wie man einen Studentenausweis besitzt.

Die Studentenversion hat nur eine Einschränkung: Man darf sie nicht für kommerzielle Zwecke verwenden. Ansonsten entspricht die Hochschulversion genau der Programmversion die auch unsere Kunden einsetzen.

Details zur Hochschulversion hier.

Server-Umzug komplett

Der Server-Umzug ist nun vollständig: Es gibt zwar noch ein paar kleinere Macken die ausgebessert werden müssen, davon sollten Kunden und Besucher der Webseite aber weiter nicht merken – im schlechtesten Fall wird die Seite ein paarmal für einige Sekunden nicht erreichbar sein.

Im Zuge des Umzuges gestern gab es aber ein “kleines” Problem: Der neue Server war ab circa 09:00 zu erreichen, die Zeitverwaltung funktionierte aber erst ab circa 13:00 korrekt. Das war natürlich nicht so gedacht – der Fehler war aber erst bemerkbar, als der neue Server vollständig im Betrieb war, und darum haben wir den auch erst dann bemerkt.

Die Konsequenz des Fehlers war der, das Kunden die gestern Vormittag Zeit abgebucht haben, diese nach der Abbuchung quasi sofort wieder verloren haben: Auf dem Zeitkonto war sie bereits ausgetragen, auf der Workstation kam sie aber nie richtig an. Dabei gab es mehrere mögliche Fälle: Entweder die Zeit verschwand nach circa 3 Sekunden, oder der Zeitblock verschwand nach dem nächsten Start des XTimeWise Servers. Nachdem wir das Problem behoben haben, wurden allen Kunden die im betroffenen Zeitraum Zeit abgebucht hatten selbige auch sofort wieder gutgeschrieben. (In einigen Fällen haben wir als kleine Entschuldigung auch direkt noch einige Stunden “draufgelegt”.)

Probleme mit Demo/Hochschullizenzen

Eine etwas unschöne Auswirkung der Umstellung ist ein “kleines” Problem mit Hochschullizenz und Lizenzen für Demo-Downloads: Der denen zugrunde liegende Mechanismus hat sich verändert: Wenn Sie die Baustatik (Demo/Hochschulversion) vor kurzem heruntergeladen haben, und das Programm nicht startet, sondern nur eine Meldung von sich gibt, das es “keine gültigen Lizenzen finden” kann – bitte melden Sie sich kurz bei mir per eMail (tw@die.de). Das sollte eigentlich nur eine verschwindet kleine Gruppe von Personen betreffen, ist aber leider zu spät aufgefallen, als das wir das noch anderweitig hätten korrigieren können.

Was ist jetzt anders – wo findet man die alten Funktionen ?

  • Die Blogs: Die Blogs befinden sich nun unter http://blogs.die.de – wer allerdings Links zu den alten Blogseiten hatte wird automatisch zu den neuen weitergeleitet. Eine Besonderheit sind die RSS-Feeds der Blogs: Auch für diese gibt es eigentlich eine automatische Weiterleitung zu den neuen Feeds, allerdings kann ich nicht wirklich verifizieren, das diese Weiterleitung mit allen RSS-Readern auch tatsächlich funktioniert. Mein Outlook brauchte beispielsweise etwa 6 Stunden um die Änderung mitzubekommen, danach ging es aber einfach automatisch. Der Mozilla Reader bekam einen Transfer mit, die anderen beiden aber nicht: Schwer zu sagen, woran das liegt. Darum: Wer die RSS-Feeds der Blogs abonniert hat: Am besten im Reader die alten Feeds rauswerfen, und die drei neuen einfügen.
  • Die Downloads: Für Kunden, Hochschulversionen und Demo-Downloads gibt es Zugangsdaten. Mit denen geht man im Menü “Downloads” nach “Mit Zugangsdaten” und gibt die Zugangsdaten ein. Man kommt dann auf eine Seite, von der aus man sowohl das Installationsprogramm der Software als auch die zugehörigen Lizenzen runterladen kann.
  • Das Forum/Programmdokumentation/Update-Protokoll: Befindet sich alles im Menü “Support”
  • Eine Änderung beim Forum: Man braucht nun keine Zugangsdaten mehr, um im Forum eine neue Nachricht zu veröffentlichen. Das Forum ist aber weiterhin moderiert – neue Postings werden also manuell von uns freigegeben.
  • Die Suche: Weiterhin rechts oben auf der Seite. Die Suche findet aber nun auch “kurze” Worte wir “EC2” oder Kombinationen daraus wie “EC2 EC5”. (Worte mit weniger als 4 Buchstaben waren bisher von der Suche ausgeschlossen.)
  • Die Mailing-Liste funktioniert intern nun vollständig anders als bisher: Ich werde heute noch einen Text durchführen (um ehrlich zu sein: vermutlich eher mehrere) um deren Funktion zu überprüfen. Bisher vielen hin und wieder immer mal ein paar Empfänger aus dem Versand raus. Ich hoffe das dieses Problem nun für die Zukunft geklärt ist.
  • Alle Funktionen die in der Baustatik oder im TimeServer intern verwendet werden (also das Überweisen von Zeitblöcken, der Versand von Dokumente, etc.) läuft im Prinzip ohne eingreifen weiter, Es gibt aber ein paar Funktionen die sich Serverseitig geändert haben und die darum zur Zeit auch von der aktuellen Version der Baustatik nicht verwendet werden können. (Dazu zählt zum Beispiel das automatische Abrufen neuer Lizenzen im Hintergrund und auch das interaktive Abrufen von Lizenzen über das Lizenz-Formular). Das wird aber ab dem nächsten Update der Programme wieder gehen. (Das monatliche Update für Oktober hängt etwas hinterher, weil wir erst die neue Infrastruktur vollständig in Betrieb nehmen wollten.)

Website gerade nicht erreichbar

Der Webserver wird gerade umgestellt: Darum ist www.die.de nicht erreichbar. Dazu gehören auch alle Funktionen die über diesen Server laufen – also zum Beispiel das versenden von Dokumenten aus der Baustatik, das herunterladen von Lizenzen oder die Zeitverwaltung mit Work&Cash.

Sobald die neuen Adressen im DNS überall bekannt sind – das sollte eigentlich morgen im Laufe des Tages der Fall sein – läuft wieder alles wie früher: Nur mit neuer Infrastruktur, und anders aussehender Webseite. Wo man da die alten Funktionen findet erkläre ich aber in einem späteren Beitrag.

Proxy Authentication Required–was bedeutet das

Die Baustatik “spricht” bei verschiedenen Gelegenheiten mit unserem Internetserver. Das passiert zum Beispiel, wenn die Demoversionen nach eine Lizenz suchen, oder auch, wenn das Programm nach Updates sucht. Wenn die Kommunikation fehlschlägt wird das in den meisten Fällen einfach ignoriert – es gibt dann eben zum Beispiel keine Meldung darüber, das neue Updates vorliegen.

In interaktiven Szenarien ist das aber anders: Wenn man beispielsweise versucht eine Datei zu versenden, und das schlug fehl, dann wird der “intern” aufgetretene Fehler angezeigt. Und ein solcher Fehler lautet:

“The request failed with HTTP status 407: Proxy Authentication required”.

image

Das bedeutet im wesentlichen, das zwischen dem Rechner mit der Fehlermeldung und dem Internet ein Proxy-Server sitzt, und dieser Proxy-Server lässt die Baustatik nicht ohne Benutzername und Passwort ins Internet. Diese Daten kennt die Baustatik natürlich nicht – woher sollte sie auch. Aus diesem Grund können wir auch nicht viel dagegen unternehmen: Nicht nur die Baustatik, sondern viele Programme die per HTTP mit anderen Rechnern im Internet kommunizieren haben dann genau dieses Problem. Die eigentlich richtige Lösung dafür ist, denjenigen zu suchen, der am Arbeitsplatz den Proxy-Server eingerichtet hat und ihn zu bitten, der Baustatik den Internetzugang zu gewähren.

Es gibt aber auch eine einfachere Lösung – die zwar nicht immer, aber oft funktioniert: Man kann der Baustatik sagen, das sie in solchen Fällen versuchen soll, die “Default” Account-Daten zu verwenden. Das sind die Daten, die zum Beispiel auch der Internet Explorer verwendet. Diese Lösung muss wie gesagt nicht funktionieren – aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Dazu tut man folgendes:

- Man sucht die Datei “baustatik.exe.config”, die sich im gleichen Ordner wie die baustatik.exe selbst befindet – das ist im Order “C:\Program Files (x86)\D.I.E. Software GmbH\Baustatik\runtime\xfalt\bin”. Die Datei öffnet man mit Notepad und trägt folgendes im Bereich “configuration” zusätzlich ein:

<system.net>
   
<defaultProxy useDefaultCredentials="true" />
</system.net>

Wie gesagt: Muss nicht gehen, kann aber … – ansonsten bleibt nur der Gang zum Proxy-Administrator.

Server-Umzug steht an

Der Umzug unseres Webservers steht unmittelbar bevor: Wir sind in den letzten Zügen vor dem eigentlichen Umstellen. Dabei werden aber diverse Datenbanken, Programme und andere Funktionen mit umgezogen – und das geht nur schrittweise. Darum wird es in dieser Woche an verschiedenen Stellen zu “Aussetzern” kommen. Besonders alle Kunden mit Work&Cash Verträgen sollten jetzt die Gelegenheit nutzen, nochmal die aktuell vorliegenden Kontingente anzusehen: Der Transfer von Zeit wird im Rahmen des Umzuges für eine kurze Zeit (ich denke, maximal einen Tag lang) nicht möglich sein.

Wer also noch Zeit abholen will: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür.

So begrenzt man die Anzeige auf Teilsysteme

Wenn man ein großes System hat und nur einen Teil davon ansehen möchte, gibt es in der Baustatik im wesentlichen 2 Methoden um das zu erreichen: Zum einen über die Darstellungseigenschaften, zum anderen über die Ansichtsfilter.

1.) Darstellungseigenschaften

Alle Objekte die graphisch dargestellt werden haben eine besondere Eigenschaft, die “Darstellung”.
image

Mit dieser Eigenschaft legen Sie fest, in welcher Art das Objekt dargestellt wird. Dazu gehört, welche Beschriftungen angezeigt werden und welche Farben und Schriftgrößen dazu verwendet werden. Unter anderem gehört auch die Eigenschaft “Sichtbar” zu denen, die man einstellen kann. Und weil das einstellen der “Unsichtbarkeit” so oft benötigt wird, gibt es auch ein vordefiniertes Darstellungsobjekt namens “Unsichtbar”: Man braucht also nicht einmal selbst ein “Unsichtbares” Darstellungsobjekt anzulegen, sondern kann einfach das vordefinierte verwenden.

image

Um also Teile des Systems unsichtbar zu machen, wählt man die nicht gewünschten Elemente aus, und weist denen das Darstellungsobjekt “Unsichtbar” zu.

2.) Die Ansichtsfilter

Die Ansichtsfilter sind deutlich mächtiger als die Darstellungsobjekte. Mit diesen Filtern kann man eine Ansicht anlegen, in der nur ein Teil des Systems dargestellt wird – und diese Ansicht kann man auch speichern oder nachträglich Elemente hinzufügen oder rausnehmen.

Zunächst müssen Sie dazu ein Ansichtsfilter definieren. Dazu wählen Sie diejenigen Elemente aus, die dargestellt werden sollen. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und wählen den Befehl “Neues Fenster für Auswahl”,

image

Sie bekommen dann ein neues Fenster, in dem nur die zuvor ausgewählten Elemente enthalten sind. Jetzt kann man natürlich nicht dauerhaft immer mehr Fenster mit Teilsystemen anlegen – das wird auf Dauer einfach unübersichtlich. Darum kann man solche Ansichten auch speichern, und das geht mit den Navigationspunkten. Sie legen also einfach einen neuen Navigationspunkt vom Fenster mit dem Teilsystem an. Danach können Sie das Fenster schließen – wenn Sie später die gleiche Ansicht erneut benötigen, klicken Sie in der Dokumenten-Ansicht mit der rechten Maustaste auf den zugehörigen Navigationspunkt und wählen den Befehl “Navigationspunkt anspringen”.

image

Um ein Element nachträglich zur Ansicht hinzuzufügen, öffnen Sie zunächst diese Ansicht, sodass diese das aktuelle Fenster wird. Dann klicken Sie in der Dokumenten-Ansicht auf das gewünschte Elemente und wählen den Befehl “Zu aktuellem Fenster hinzufügen”. Danach müssen Sie einen neuen Navigationspunkt anlegen, wenn Sie diese geänderte Ansicht später wiederverwenden möchten.

Um ein Element aus der Ansicht zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in der graphischen Ansicht auf das Element und wählen den Befehl “Aus aktuellem Fenster entfernen”.