Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Neue Dokumentation: Jetzt fertig

Nach mehreren Iterationen ist die “neue” Dokumentation für die Baustatik nun endlich fertig. (Zumindest wenn nicht noch etwas unerwartetes passiert). Das ganze ist über das ‘Support’ Menü unserer Website zu finden, und natürlich über die Hilfe-Befehle im Menü der Baustatik sowohl über alle Hilfe-Buttons, die sich auf den einzelnen Fenstern der Baustatik befinden. Oder einfach hier. Smiley

Folgendes ist neu:

  • Jede Dokumentations-Seite ist jetzt wirklich eine eigene HTML-Seite, mit verlinkbarer URL und allem was dazu gehört.
  • Der “Baum”, der fürs Inhaltsverzeichnis zuständig war ist Geschichte. Man muss also nicht länger für jede einzelne Seite das komplette Inhaltsverzeichnis für alle Seiten mit runterladen.
  • Die neue Navigation besteht aus 2 Elementen: Zum einen gibt es eine “normale” Navigationsleiste links am Rand. Über deren oberstes Element kommt man zur weiter oben liegenden Ebene zurück, mit dem Rest kommt man auf die einzelnen Seite. (Immer wenn ein Pfeil nach rechts ‘>’ angezeigt wird, kommt man zu einer weiteren Übersicht. Gibt es keinen Pfeil, landet man direkt auf einer Seite mit Inhalt. Außerdem gibt es oberhalb der Texte, unter dem normalen Menü, eine Spur von “Brotkrumen”. Damit kann man immer genau erkennen, wo man sich innerhalb der Gesamtdokumentation befindet.
  • Außerdem wurde das ganze noch so umgebaut, das man die Inhalte auch auf Geräten mit kleinem Bildschirm (Handy…) vernünftig lesen kann.

So schaffen Sie Platz auf der Festplatte

Ich habe schön öfter darauf hingewiesen, das man das Programm CCleaner besser nicht installiert: Es schafft zwar “Platz”, tut das aber, indem es fröhlich irgendwelche Dinge löscht, von denen es gar nichts wissen kann – und das zerstört gerne die Installation von ansonsten prima funktionierenden Programmen. Die dann danach nicht mehr funktionieren. Das trifft auch auf unsere Software zu.

Nun hatte ich vor kurzem ein Gespräch mit einem Kunden, der dieses Programm nur ungern löschen wollte, “weil es die Festplatte so gut aufräumt.”

Das ist zwar ein Argument, nur: Dafür braucht man kein eigenes Programm. Windows kann das von alleine. (Man braucht übrigens auch keines um .ZIP-Dateien anzulegen oder zu öffnen: Das kann Windows auch von alleine, und zwar besser, als die meisten Add-Ons.)

Und so schafft man mit Windows Bordmitteln mehr Platz auf der Festplatte. (Beschreibung fürs aktuelle Windows 10, das geht aber bei praktisch allen Vorgängern genauso, oder zumindest sehr ähnlich.)

1.) Windows Explorer öffnen und auf “Dieser PC” klicken. Das öffnet rechts die Anzeige der vorhandenen Festplatten.

image

2.) Mit der rechten Maustaste auf den Datenträger klicken, um den es geht. Das öffnet ein Menü, und in dem Menü “Eigenschaften” auswählen. Das öffnet dieses Fenster:

image

3.) Jetzt auf “Bereinigen” klicken. Dann erscheint für kurze Zeit ein Fortschrittsmelder, und dann die “Datenträgerbereinigung”:

image

Ab hier ist die Sache wohl selbsterklärend. (Man kann gefahrlos alles löschen, was die Datenträgerbereinigung anbietet – egal ob von Haus aus ein Haken dran ist, oder nicht.)

Besser auswählen mit neuer Eigenschaft: Ebene in Hesse-Normalform

In der Baustatik war die Objekt-Auswahl schon immer elegant: Man kann Objekte nicht nur in der Graphik, sondern auch in der Baumansicht und der tabellarischen Ansicht ganz einfach auswählen – und egal wo man das Objekt auswählt, es wird in allen Ansicht entsprechend markiert. Darüber hinaus gab es auch schon immer die Möglichkeit, Objekte nach ihren Eigenschaften auszuwählen. Also zum Beispiel alle Balken, die ein bestimmtes Material verwenden, oder alle Knoten, die eine bestimmte Y-Koordinate haben.

Ab dem nächsten Update gibt es da noch eine weitere Möglichkeit: Es wird dann möglich, Faltwerkselemente und Stab-Einwirkungsflächen auf Basis ihrer Ebene auszuwählen. Das erfolgt über die bereits bekannte Möglichkeit der Auswahl per Eigenschaft. Der neue Trick dabei: Die Faltwerkselemente habe eine zusätzliche Eigenschaft erhalten, und zwar ihre Ebene, ausgedrückt in einer (vereinfachten) Hesse-Normalform. Die Vereinfachung besteht daraus, das die Komponenten die 0 sind, in der Anzeige einfach weggelassen werden. Eine Ebene die parallel zu X/Y auf der Höhe von 7 liegt, wird also einfach als z=7 dargestellt: Völlig egal, wie diese Ebene definiert wurde.

In der Objektauswahl sieht das ganze dann zum Beispiel so aus:

image_thumb2

Besser auswählen mit neuer Eigenschaft: Ebene in Hesse-Normalform

In der Baustatik war die Objekt-Auswahl schon immer elegant: Man kann Objekte nicht nur in der Graphik, sondern auch in der Baumansicht und der tabellarischen Ansicht ganz einfach auswählen – und egal wo man das Objekt auswählt, es wird in allen Ansicht entsprechend markiert. Darüber hinaus gab es auch schon immer die Möglichkeit, Objekte nach ihren Eigenschaften auszuwählen. Also zum Beispiel alle Balken, die ein bestimmtes Material verwenden, oder alle Knoten, die eine bestimmte Y-Koordinate haben.

Ab dem nächsten Update gibt es da noch eine weitere Möglichkeit: Es wird dann möglich, Faltwerkselemente und Stab-Einwirkungsflächen auf Basis ihrer Ebene auszuwählen. Das erfolgt über die bereits bekannte Möglichkeit der Auswahl per Eigenschaft. Der neue Trick dabei: Die Faltwerkselemente habe eine zusätzliche Eigenschaft erhalten, und zwar ihre Ebene, ausgedrückt in einer (vereinfachten) Hesse-Normalform. Die Vereinfachung besteht daraus, das die Komponenten die 0 sind, in der Anzeige einfach weggelassen werden. Eine Ebene die parallel zu X/Y auf der Höhe von 7 liegt, wird also einfach als z=7 dargestellt: Völlig egal, wie diese Ebene definiert wurde.

In der Objektauswahl sieht das ganze dann zum Beispiel so aus:

image

Schauen Sie sich Ihre neuen Alben an

Windows 10 Benutzer kennen das: “Schauen Sie sich Ihre neuen Alben an”. Diese Meldung kommt in (mir unklaren) kurzen Abständen immer wieder. Im meinem Fall so ungefähr ein bis zweimal pro Woche. Windows will damit auf die automatisch zusammengestellten Alben aus neuen Photos hinweisen. Das ist sicher gut gemeint, geht mir aber ziemlich auf den Keks. Zum einen kenne ich die Photos um die es geht – die habe ich ja selbst gemacht, zum anderen will ich meine Bilder eigentlich lieber selbst sortieren und ordnen.

Nachdem ich die Meldung gefühlte 1000 mal weggeklickt habe, habe ich mich nun endlich drum gekümmert, wie man die loswerden kann. Und das ist erstaunlicherweise wirklich einfach. Es geht so:

  • Windows-Einstellungen öffnen (z.b. per Rechtsklick auf das Notifizierungs-Symbol rechts unten neben der Uhr
  • “System” anklicken
  • Benachrichtigungen und Aktionen anklicken

Jetzt bekommt man rechts im Fenster mehrere Listen. Eine hat die Überschrift “Benachrichtigungen diese Absender abrufen”. Darin gibt den Eintrag “Fotos”. Den schaltet man aus. Dann ist Ruhe mit den “neuen Alben”.

Nichts zu danken, war mir ein Vergnügen. Smiley

Dach: Ergebnisgraphiken einfacher ausdrucken

Im Dachdesigner der Baustatik konnte man schon immer Graphiken der Berechnungsergebnisse ausdrucken – allerdings musste man dazu für jede Graphik einen Navigationspunkt anlegen. Diese Möglichkeit besteht natürlich auch nach dem nächsten Update noch, allerdings ist eine viel einfachere Möglichkeit zur Ausgabe von Graphiken im Dach hinzugekommen: Man kann die gewünschten Graphiken nun einfach in der Ausgabesteuerung mit angeben.

image

Für bereits vorliegende Dokumente muss man dabei einmal auf den Button “Zurücksetzen” drücken: Der ersetzt die vorliegende Ausgabesteuerung durch die mit der neuen Funktionalität, und erst danach tauchen dann die Optionen für den Ausdruck der Ergebnisgraphiken in der Ausgabesteuerung auf.

Wer für den Ausdruck eine benutzerdefinierte Vorlage verwendet, der muss auch diese zurücksetzen – ansonsten bekommt man weiterhin die alte Ausgabesteuerung, denn die benutzerdefinierte Vorlage kann ja über die neuen Möglichkeiten nichts wissen. Die benutzerdefinierte Vorlage setzt man mit dem Button “Benutzerdefinierte Vorlage entfernen” auf dem Reiter “Verwaltung” zurück.

image

Wie gesagt: Zu haben ab dem nächsten Update.

Webseite: Störung behoben

Ab gestern Mittag bis spät Abends, und auch heute morgen nochmals kurzfristig gab es eine etwas größere Störung auf unserer Webseite: Die Seite an sich war nur schwer zu erreichen, und auch Dienste die über die Seite laufen (z.B. der Dienst zum versenden von Dokumenten aus der Baustatik heraus) waren nur schwer oder nicht zu erreichen. Das Problem ist nun vollständig behoben und alles sollte wieder normal erreichbar sein. (Das sagen mir zumindest meine Messdaten und Selbstversuche.)

Was war passiert? … Eigentlich was völlig harmloses: Die “neue” Variante der Online-Dokumentation wurde gestern komplett freigegen und in der fertigen Version auf den Webserver gestellt. Inhaltlich ist es der “alte” Inhalt, nur ist der jetzt etwas besser verpackt – unter anderem in einem anderen Ordner als zuvor. Das sollte von sich aus aber zu keinen Problemen führen.

Was ich beim veröffentlichen nicht bedacht hatte: Auf dem Webserver läuft auch ein automatischer Dienstartige Prozess. Und der bekommt jedes neue File mitgeteilt, überprüft ob es sich dabei um ein Bild handelt, und versucht in Fall eines Bildes selbiges verlustfrei so weit zu komprimieren wie möglich. Und das hat dieser Dienst dann gestern auch mehrere Stunden lang getan – und zwar unter Verwendung nahezu des kompletten Speichers im Server als auch unter Verwendung von nahezu der kompletten CPU-Kapazität.

Tja, und das führte dann dazu, das alles andere nicht mehr so gut funktionierte. Sorry.

Ist nun aber wie gesagt ausgestanden: Alle Dienste sind wieder deutlich im grünen Bereich.

So definiert man eigene Querschnitte

In der Baustatik gibt es extra einen eigenen Dokument-Typen (Stahlprofil-Editor) mit dem beliebige Stahlprofile definiert werden können. Aber nicht jedes Profil mit leicht abweichenden Maßen muss gleiche mit dem Editor hergestellt werden. Die meisten Profiletabellen sind nämlich mit eigenen Daten erweiterbar. Angenommen, man möchte beispielsweise ein Rohr mit ganz speziellem Durchmesser und ebenso spezieller Dicke definieren. In diesem Fall könnte man natürlich den Editor verwenden, Knoten erzeugen und rotieren, die dann mit Blechen der gewünschten Dicke verbinden…. oder man geht einfach in die Tabelle der Rohr-Profile ganz ans Ende, und gibt dort die gewünschten Abmessungen ein.

image

Das geht natürlich nicht nur mit den Rohren, sondern auch mit den anderen Querschnitten aus den Querschnitts-Tabellen.

Verlegebereiche in Stäben visualisieren

Die Verlegebereiche in Rahmen, der Platte und dem Faltwerk stehen ja schon länger zur Verfügung. Bisher wirkten die sich aber nur auf die Ergebnisse und deren Darstellung aus. Den Bereich an sich – im besonderen bei Stäben – konnte man in der Graphik nicht visualisieren lassen. Das ist ab dem nächsten Update anders, denn dann gibt es auch für die Verlegebereiche Optionen in der Sichtbarkeits-Ansicht, und die Bereiche an sich können dann natürlich auch mit verschiedenen Informationen bestückt dargestellt werden.

verlegebereiche (002)

Was soll der Empfänger-Hinweis im Newsletter?

In allen Newsletter-Emails die wir versenden steht ein Hinweis in dieser Art:

Die bei uns registrierte Adresse des ursprünglichen Empfängers dieser eMail lautet: Mail-Adresse

Bei “Mail-Adresse” steht natürlich eine eMail-Adresse. Wofür ist das gut? Schließlich liest man die Mail ja gerade selbst, und darum ist einem wohl auch bekannt, wer man ist. Und wer darum der Empfänger ist.

Das sollte man zwar annehmen, aber so einfach ist das leider nicht. Wie praktisch alles im Zusammenhang mit eMail ist die Sache manchmal ein bisschen verzwickter. In diesem Fall hat unser Hinweis einen ganz konkreten und einfach zu erklärenden Grund: Viele Menschen ändern Ihre Mail-Adressen häufiger und lassen sich die eMails dann vom alte Account an den neuen weiterleiten. Eine Mail wird also an “a@domain.de” geschickt und von dort aus automatisch an “b@domain2.de” weitergeschickt. Und von dort aus vielleicht noch ein weiteres Mal. Und nochmal…

Und nochmal.

Sowas gibt es nicht oft, aber es kommt vor. In unserem Fall ein paarmal pro Jahr.

Und in solchen Fällen passiert dann gerne folgendes: Der Leser will den Newsletter nicht mehr. Vom Mail-Client aus gesehen ist dem Leser klar: Sein Mail-Account ist “b@domain2.de”. Unter diesem Account wurde die Mail dann auch letztlich empfangen. Also geht man auf unsere Newsletter-Seite und meldet sich mit diesem Mail-Account vom Newsletter ab.

Nur funktioniert das nicht: Unsere Webseite hat ja nur die Mail-Adresse “a@domain.de” – von der Weiterleitung können wir ja nichts wissen. Also wird beim nächsten ankommenden Newsletter geflucht: Die bösen Menschen bei D.I.E. lassen einen nicht “raus”. Nur: Das stimmt nicht, man muss aber wissen, an welche Adresse wird den Newsletter versendet haben, wenn man sich abmelden will.

Und dafür ist der oben genannte Hinweis da. Smiley

Verlegebereiche auf Stäben visualisieren

Die Verlegebereiche in Rahmen, der Platte und dem Faltwerk stehen ja schon länger zur Verfügung. Bisher wirkten die sich aber nur auf die Ergebnisse und deren Darstellung aus. Den Bereich an sich – im besonderen bei Stäben – konnte man in der Graphik nicht visualisieren lassen. Das ist ab dem nächsten Update anders, denn dann gibt es auch für die Verlegebereiche Optionen in der Sichtbarkeits-Ansicht, und die Bereiche an sich können dann natürlich auch mit verschiedenen Informationen bestückt dargestellt werden.

verlegebereiche (002)

Was soll der Empfänger-Hinweis im Newsletter?

In allen Newsletter-Emails die wir versenden steht ein Hinweis in dieser Art:

Die bei uns registrierte Adresse des ursprünglichen Empfängers dieser eMail lautet: Mail-Adresse

Bei “Mail-Adresse” steht natürlich eine eMail-Adresse. Wofür ist das gut? Schließlich liest man die Mail ja gerade selbst, und darum ist einem wohl auch bekannt, wer man ist. Und wer darum der Empfänger ist.

Das sollte man zwar annehmen, aber so einfach ist das leider nicht. Wie praktisch alles im Zusammenhang mit eMail ist die Sache manchmal ein bisschen verzwickter. In diesem Fall hat unser Hinweis einen ganz konkreten und einfach zu erklärenden Grund: Viele Menschen ändern Ihre Mail-Adressen häufiger und lassen sich die eMails dann vom alte Account an den neuen weiterleiten. Eine Mail wird also an “a@domain.de” geschickt und von dort aus automatisch an “b@domain2.de” weitergeschickt. Und von dort aus vielleicht noch ein weiteres Mal. Und nochmal…

Und nochmal.

Sowas gibt es nicht oft, aber es kommt vor. In unserem Fall ein paarmal pro Jahr.

Und in solchen Fällen passiert dann gerne folgendes: Der Leser will den Newsletter nicht mehr. Vom Mail-Client aus gesehen ist dem Leser klar: Sein Mail-Account ist “b@domain2.de”. Unter diesem Account wurde die Mail dann auch letztlich empfangen. Also geht man auf unsere Newsletter-Seite und meldet sich mit diesem Mail-Account vom Newsletter ab.

Nur funktioniert das nicht: Unsere Webseite hat ja nur die Mail-Adresse “a@domain.de” – von der Weiterleitung können wir ja nichts wissen. Also wird beim nächsten ankommenden Newsletter geflucht: Die bösen Menschen bei D.I.E. lassen einen nicht “raus”. Nur: Das stimmt nicht, man muss aber wissen, an welche Adresse wird den Newsletter versendet haben, wenn man sich abmelden will.

Und dafür ist der oben genannte Hinweis da. Smiley