Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Statiksoftware, 64bit und Multicore wie Intel Core Duo

Vor kurzem kam die Frage auf, was wir mit "modernen" CPU Architekturen unternehmen - was also tut unsere Software mit 64bit CPUs oder Multikern Prozessoren wie dem Intel Core Duo?

Um darauf zu antworten, muss ich ein bisschen ausholen. Zunächst ist es so, das wir zur Zeit zwei (aktuelle) Softwaregenerationen haben. Zum einen sind da die "alten" Windows-Programme, die wir seit Windows 95 haben. Die meisten davon sind hier aufgelistet. Zum anderen gibt es das neue Baustatik-Paket, das in etwa seit Anfang 2007 zu haben ist. Im Baustatik-Paket ist ein Dachprogramm nach neuer Holzbaunorm und das Faltwerkprogramm enthalten - man kann damit also Faltwerke, Platten, Scheiben, räumliche und ebene Rahmen und eben Dächer rechnen. Die "alten" Programme sollen im Laufe der Zeit in die neue "Baustatik" Umgebung einfliessen.

Es gibt also das "alte" und das "neue" Paket.

Alle "alten" Programme sind reine 32bit Anwendungen - und daran wird sich auch nichts ändern. Man kann diese Programme auch unter einem 64bit Windows nutzen oder auf einem Multi-Core Rechner betreiben: Man hat aber weder was von den 64bits noch vom "Multicore" - alles verhält sich so, als würde man die Programme auf einem Single-Core 32bit System einsetzen.

Bei den neuen Programmen sieht das ein bisschen anders aus: Der Gleichungslöser im neuen Paket ist beispielsweise auf Multicore Systeme ausgelegt: Wenn Sie nur eine CPU haben, dann funktioniert der prima - je mehr CPUs (Cores) Sie haben, um so schneller arbeitet er. Intel Core Duo und Nachfolger werden also von Haus aus schon heute unterstützt. Ein bisschen anders ist das mit den 64bit, denn auch die neuen Programme sind zur Zeit 32bit Programme - allerdings ein wenig hybride. Der Grund dafür ist der, das wir in großen Teilen der neuen Programme die .Net Umgebung von Microsoft verwenden. Bei .Net Programmen ist es so, das das gleiche .EXE-File auf einem 32bit System als 32bit Program läuft und auf einem 64bit System als 64bit Programm. Allerdings nur dann, wenn man nichts dagegen tut.

Wir tun aber was dagegen und kümmern uns zur Zeit manuell darum, das auch die neuen Programme auf einem 64bit System nur als 32bit-Prorgamme laufen. Der Grund dafür ist der, das Teile der Programme eben keine .Net-Module sind - und bei diesen Modulen müssen wir noch tätig werden. Das ist aber geplant, und wird auch sicher passieren: Sicherlich nicht mehr in diesem Jahr, aber auf jeden Fall in absehbarer Zeit.

Lange Rede kurzer Sinn: Multicore-Systeme unterstützen wir bereits seit Anfang des Jahres, 64bit können Sie einsetzen - benutzen werden wir das erst ein wenig später. (Dabei sei erwähnt das der größte Vorteil von 64bit Systemen der ist, das Sie mehr Arbeitsspeicher reinstecken können. Nur: In der Praxis werden Sie noch gar keine Motherboards (außerhalb von Servern) finden, in die Sie tatsächlich mehr als 4 GB reinstecken können - und diese 4 GB können Sie auch heute schon in 32bit Systemen verbauen. Solange sich diese Situation nicht verändert macht es aus meiner Sicht auch nicht viel Sinn, die Software im 64bit Modus laufen zu lasen. [Das trifft nicht fürs Betriebssystem zu - da hat 64bit auch heute schon einige Vorteile, und darum verwende ich auch ein 64bit Vista ... ])

Comments are closed